Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070906 - 1055 Frankfurt am Main: Drei Raubüberfälle geklärt - Tatverdächtiger gefasst

Frankfurt (ots) - Der akribischen Ermittlungsarbeit und umfangreichen kriminaltechnischen Untersuchungen ist die Klärung von drei Raubüberfällen aus dem Jahr 2004 mit einer Beute von fast 250.000 EUR zu verdanken. (Siehe hierzu auch die beigefügten Originalberichte) Den Beamten des K 12 gelang es, gegen einen der Täter, einen 33 Jahre alten Frankfurter, anhand vorgefundener Spuren etc. den dringenden Tatverdacht wegen der Beteiligung an mehreren Raubüberfällen zu begründen. Daraufhin erließ das Amtsgericht Frankfurt am Main Haftbefehl gegen den Mann, der gestern hier in Frankfurt vollstreckt werden konnte. Die Ermittlungen, auch gegen andere Tatbeteiligte, wegen weiterer Überfälle sowie nach dem Verbleib der Beute dauern an. Hier die Originalberichte aus dem Jahr 2004 040301 - 239 Oberrad: Geldbote überfallen - Rund 58.000 Euro Beute Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf einen 31-jährigen Angestellten einer Tankstelle erbeuteten in den heutigen Morgenstunden vier bislang unbekannte Täter vor einer Sparkassenfiliale in der Offenbacher Landstraße rund 58.000 Euro. Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, wollte der Geschädigte gegen 10.30 Uhr das Geld, das er in einem Rucksack mit sich führte, zur Bank bringen. Seinen Pkw parkte er in der Nähe der Bank und beabsichtigte, die letzten Meter bis zur Bank zu Fuß zurücklegen, als unmittelbar vor dem Eingangsbereich plötzlich ein grauer Opel Vectra neben ihm auf der Straße anhielt und mehrere Männer, von denen einer bewaffnet war (vermutlich mit einer Pistole), heraussprangen. Als der 31-jährige bemerkte, dass er offensichtlich überfallen werden sollte, warf der Mann den Rucksack in den Eingangsbereich der Bankfiliale. Dabei stürzte er zu Boden. Blitzschnell gelang es einem der Täter, den Rucksack an sich bringen. Danach liefen die vier Männer zu dem Opel mit dem amtlichen Kennzeichen OF - FJ 679 und fuhren darin in Richtung Offenbach davon. Eine Überprüfung ergab, dass der Wagen am 03.01.2004 in Neu-Isenburg gestohlen worden war. Nach Angaben von Zeugen soll es sich bei den Tätern vermutlich um Nordafrikaner gehandelt haben, die alle zwischen 25 und 40 Jahre alt und zwischen 170 bis 180cm groß waren. Eine präzisere Beschreibung liegt nicht vor. Die Kripo Frankfurt fragt: 1. Wer hat den entwendeten Opel Vectra mit dem amtlichen Kennzeichen OF - FJ 679 nach dem 03.01.2004 gesehen? 2. Wer kann Angaben machen, wo sich das Fahrzeug jetzt befindet? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Frankfurt unter Tel.: 069/755-51408 oder 069/755-54210 entgegen. 040302 - 242 Frankfurt-Oberrad: Ergänzung zum Polizeibericht vom 01. März 2004, Nr. 239 " Raub auf Geldboten." Von den Räubern, die in den gestrigen Vormittagsstunden den 31-jährigen Angestellten einer Tankstelle vor einer Sparkassenfiliale in der Offenbacher Landstraße 345 überfielen und dabei rund 60.000,-- Euro erbeuteten, fehlt weiterhin jede Spur. Und weiterhin ist auch das von ihnen benutzte Fluchtfahrzeug, ein zwölf Jahre alter, silbergrauer Opel Vectra mit dem amtlichen Kennzeichen OF - FJ 679, das am 03. Januar 2004 in Neu-Isenburg gestohlen wurde, nicht wieder aufgetaucht. Wie berichtet, hatte der Angestellte der Tankstelle gegen 10.30 Uhr die Einnahmen der Tankstelle, die in einem schwarzen Rucksack verstaut waren, zu der Sparkassenfiliale bringen wollen. Beim Verlassen seines Fahrzeuges hielt neben ihm der Opel Vectra an, aus dem vermutlich drei Männer ausstiegen. Einer von ihnen hielt eine Schusswaffe in der Hand. Als der Geschädigte den Mann bemerkte, rannte er spontan los, konnte jedoch den etwa 10 Meter entfernten Eingang der Bank nicht mehr erreichen. Im Eingangsbereich wurde der 31-Jährige zu Falle gebracht. Zwar gelang es ihm noch, den Rucksack in den Vorraum der Bank zu schleudern, doch einer der Täter konnte den Rucksack an sich nehmen. Anschließend flüchteten die Täter in die Wehrstraße. Hier wurden sie von dem Fluchtfahrzeug aufgenommen und fuhren in diesem in Richtung Offenbach davon. Bei der Tatausführung verlor einer der Räuber am Tatort ein mit Gaspatronen gefülltes Magazin. Dieses wurde von einem Passanten oder Bankkunden aufgehoben und vor dem Eintreffen der Polizei in der Bank abgegeben. Das zuständige Fachkommissariat für Straßenraubdelikte, K 14, sucht den Finder des Magazins sowie Personen, denen das Auto in der zurückliegenden Zeit (möglicherweise im Raum Neu-Isenburg) aufgefallen ist. Ferner werden Personen gebeten sich zu melden, die Angaben dazu machen können, wo der Vectra derzeit abgestellt ist und die dabei ggf. Personen beim Aussteigen beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel.: 069/755-51408 oder 069/755-54210 (Kriminaldauerdienst) entgegengenommen. 041201 - 1275 Gutleutviertel: Überfall auf Werttransportfahrzeug Vermutlich vier bewaffnete und maskierte Täter haben in den Abendstunden auf dem Gelände des Briefzentrums in der Gutleutstraße ein Werttransportfahrzeug überfallen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes des Briefzentrums hatte gegen 21.20 Uhr die Polizei alarmiert. Dabei hätten die Täter auch geschossen. Wie sich später herausstellte wurde bei der Schussabgabe niemand verletzt. Ein Mitarbeiter der Werttransportfirma erlitt jedoch Verletzungen, als er von einem Täter niedergeschlagen wurde. Der Mann musste mit einem Rettungsfahrzeug in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie schwer die Verletzungen sind, kann gegenwärtig nicht gesagt werden. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten die Täter lediglich normale Post. Im Anschluss an den Raubüberfall sollen sie nach Zeugenangaben mit einem silbergrauen Alfa Romeo vom Tatort geflüchtet sein. Der Wagen wurde wenig in der Erzberger Straße aufgefunden; er war leer. Die Ermittlungen dauern an. 041202 - 1277 Gutleutviertel: Ergänzung zum PB vom 01.12.2004, Nr. 1276 "Raubüberfall auf Werttransportfahrzeug" Wie den Medien bereits bekannt ist, überfielen am gestrigen Abend vier bewaffnete und maskierte Täter auf dem Gelände des Briefpostzentrums in der Gutleutstraße 240 ein Werttransportfahrzeug. Dabei erbeuteten die Räuber mehrere Wertpakete. Über den Inhalt ist gegenwärtig nichts näheres bekannt. Bei dem Überfall wurde ein Angestellter der Werttransportfirma von einem der Täter niedergeschlagen. Der Mann erlitt eine leichte Gesichtsverletzung, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand des zuständigen Fachkommissariates K 12 ergibt sich folgender Tatablauf: Gegen 21.15 Uhr befanden sich zwei bewaffnete Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens mit ihrem Fahrzeug auf dem Gelände des Briefpostzentrums, um Wertsendungen abzuholen. Dazu blieb der 34-jährige Fahrer in dem Transportfahrzeug, während sein 51-jähriger Kollege an der Laderampe mehrere Pakete in das Auto einladen wollte. Plötzlich erschienen vier maskierte und bewaffnete Männer und bedrohten den 51-Jährigen. Einer von ihnen schlug dem Mann mit einer Pistole auf den Kopf und nahm ihm seine Dienstwaffe ab. Als ein in der Nähe stehender Angestellter des Briefzentrums um Hilfe schrie, schoss einer der anderen Räuber in dessen Richtung. Anschließend raubten die Täter die Wertpakete und flüchteten damit zu Fuß zu einem in unmittelbarer Nähe abgestellten silberfarbenen Pkw Alfa Romeo mit Frankfurter Kennzeichen. Mit dem Auto setzten sie ihre Flucht in Richtung Griesheim fort. Der Wagen wurde kurz vor 22.00 Uhr im Zuge der Fahndung von Beamten einer Funkstreife des 16. Polizeireviers in der Erzberger Straße verlassen aufgefunden. An ihm war ein gestohlenes Kennzeichen angebracht. Ersten Auskünften der Zeugen zufolge soll es sich bei den Räubern um vier jüngere, mittelgroße, dunkel gekleidete deutschsprechende Männer gehandelt haben. Eine weitergehende Personenbeschreibung liegt nicht vor. 041231 - 1377 Ostend: Poststelle überfallen Heute gegen 07.30 Uhr wollte eine 54-jährige Postangestellte die Geschäftsräume einer Poststelle in der Hanauer Landstraße, Ecke Bärenstraße betreten. Hier wurde sie von zwei dunkel gekleideten Männern mit Faustfeuerwaffen bedroht und gezwungen in das Gebäude zu gehen. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand raubten die Täter mehrere 10.000 Euro. Sie flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Angestellte erlitt einen Schock, konnte jedoch vor Einlieferung in ein Krankenhaus noch die Polizei verständigen. Eine Fahndung nach den Räubern blieb bisher ohne Erfolg. Die Täter werden beide als 175 bis 180 Zentimeter groß mit südländischem Aussehen beschrieben. Sie waren dunkel gekleidet. Zeugen die irgendwelche Beobachtungen im Bereich der Hanauer Landstraße/Bärenstraße gemacht haben werden gebeten, sich mit der Polizei unter den Telefonnummern 069/755 54211 oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (Manfred Vonhausen, 069-75582113) Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905 ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage der Hessischen Polizei: http://www.polizei.hessen.de/       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: