Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000109 - Pressemitteilung Polizei Frankfurt, Pressestelle

      Frankfurt (ots) - 000109 - 0032 Einladung zu einem
Pressegespräch zum Thema: 'Bekämpfung des organisierten
Rauschgifthandels ethnischer albanischer Heroineinfuhrschmuggler
und -händlergruppierungen'

    Im Rahmen eines Pressegesprächs wird Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt in Anwesenheit von Vertretern der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Zwischenbilanz über die erfolgreiche Ermittlungsarbeit einer speziell dafür eingerichteten Arbeitsgruppe ziehen und dabei auf die hervorragende internationale Zusammenarbeit der Strafverfolgungsorgane eingehen.

    Der Leiter dieser Arbeitsgruppe zeigt anhand von Fallbeispielen Täter- und Händlerstrukturen sowie festgestellte Vertriebsnetze mit verschiedenen Lieferanten- und Versorgungsebenen auf.

Das Pressegespräch findet am

Dienstag,  dem 11. Januar 2000, 11.00 Uhr,

im

    Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Großer Sitzungssaal, 1. Stock, Friedrich-Ebert-Anlage 11,

statt.

    Für die elektronischen Medien und Fotografen werden die dargestellten Fallbeispiele anhand von Schautafeln und ein Teil des sichergestellten Rauschgifts präsentiert.

    Alle interessierten Medienvertreter sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. (Peter Borchardt/-8011)

000109 - 0033 Tötungsdelikt
      Leichnam eines Frankfurters im Kreis Erlangen aufgefunden

    Am Mittwoch, den 05.01.2000, gegen 13.30 Uhr, wurde in einem Waldgebiet, in der Nähe der Autobahn A3, Landkreis Erlangen-Höchstadt, eine zunächst unbekannte Leiche aufgefunden.     Der Schäferhund eines Spaziergängers hatte den Leichnam in einem Erdloch gewittert und angeschlagen.     Durch die Fingerabdrücke konnte der Tote als der 70jährige Günter B. aus dem Frankfurter Nordend identifiziert werden. Der 70jährige war erschossen worden. Nach ersten Ermittlungen dürfte der Fundort nicht der Tatort gewesen sein. Der Getötete war seit Mitte Juni ´99 nicht mehr gesehen worden. Eine Bekannte hatte ihn am 06.07.1999 als vermisst gemeldet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.(Manfred Füllhardt/-8015)

000109 - 0034 Frankfurt-Gallusviertel: Schwere Körperverletzung

    Am Samstag, den 08.01.2000, gegen 00.30 Uhr, kam es in der Mainzer Landstraße, Höhe Hausnummer 403, zu einem zunächst verbalen Streit zwischen einem 32jährigen und einem 34jährigen Frankfurter. Nach ersten Ermittlungen war der 34jährige angetrunken, der 32jährige stand ihm sozusagen 'im Wege'.     Angeblich mit einem Fleischerbeil schlug der 32jährige zu, da er sich von dem 34jährigen bedroht fühlte. Das Beil will er später 'in dem Main geworfen' haben. Der 32jährige setzte sich dann in seinen Wagen und verließ den Tatort. Ein Zeuge verständigte die Polizei, der es gelang, gegen 00.50 Uhr, den 32jährigen in der Ludwig-Scriba-Straße festzunehmen.     Der 34jährige wurde durch den Hieb schwer am rechten Unterarm verletzt und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Dort wurde er sofort operiert. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt/-8015)

000109 - 0035 Frankfurt-Ostend: Versuchter Raub

    Zwei Angestellte eines Großhandels für Kioskartikel im Sandweg befanden sich am Freitag, den 07.01.2000, gegen 19.55 Uhr, im Lager im Hinterhof des Anwesens.     Die beiden Angestellten, 32 und 27 Jahre alt, wurden im Bereich der Einfahrt von zwei Unbekannten angesprochen, die Zigaretten kaufen wollten. Da diese jedoch keinen Gewerbeschein vorweisen konnten, wurde der Verkauf verweigert. Nur kurze Zeit später wurden die Unbekannten erneut vorstellig und wollten einen 1.000,-- DM-Schein gewechselt haben. Nun zog einer der Täter eine Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der 32jährige kam dem Ansinnen jedoch nicht nach, woraufhin es zu einem Gerangel mit einem der Täter kam. Hierbei wurde der 32jährige durch einen Messerstich leicht verletzt. Er musste nach der Tat in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der zweite Angestellte warf eine Schaufel nach den Tätern und rief laut nach der Polizei. Daraufhin flüchteten die Unbekannten in Richtung des Alleenringes.

Täterbeschreibung:

    1. Täter: 20-25 Jahre alt, etwa180 cm groß, kurze, schwarze Stoppelhaare. War von kräftiger Gestalt und hatte ein auffallend rundes Gesicht. War mit Pistole bewaffnet. Hatte die Aufschrift 'Frankfurt Centurio' oder ähnlich auf dem Rücken der Jacke.

    2. Täter: 20-25 Jahre alt, etwa 175 cm groß und trug ein graues Kapuzenshirt. War mit einem Messer bewaffnet.

    Bei beiden Tätern soll es sich um Osteuropäer gehandelt haben. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000109 - 0036 Liederbach: 33jährige brachte sich durch Flucht in Sicherheit

    Am Samstag, den 08.01.2000, gegen 02.30 Uhr, fuhr eine 33jährige Frau mit ihrem Pkw in Liederbach in ein Anwohnerparkhaus Am Wehr. Das Parkhaus ist durch ein Rolltor gesichert. Nachdem die Frau ihren Wagen abgestellt und die Tür geöffnet hatte, trat ein maskierter Täter an sie heran und drückte ihr einen Gegenstand an den Hals. Außerdem forderte er sie auf, sich auf den Beifahrersitz zu setzen. Nachdem der Unbekannte auf dem Fahrersitz Platz genommen und die Tür geschlossen hatte, gelang es der 33jährigen die

    Beifahrertür zu öffnen und aus dem Fahrzeug zu springen. Laut um Hilfe schreiend rannte sie aus dem Parkhaus und wurde auf der Straße von einem zufällig vorbeikommenden Taxifahrer aufgenommen.     Der Täter flüchtete unerkannt aus dem Parkhaus. Er wird beschrieben als etwa 25-30 Jahre alt und etwa 175 cm groß. Er war von kräftiger Gestalt und war mit Bluejeans und einer Jacke bekleidet. Hatte sich ein schwarzes Tuch vor das Gesicht gebunden. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000109 - 0037 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Schwerer Verkehrsunfall

    Ein 22jähriger Straßenbahnführer befuhr mit dem Zug der Linie 11 am Samstag, den 08.01.2000, gegen 10.05 Uhr, die Münchener Straße in Richtung Gallusanlage. In Höhe der Elbestraße hielt er die Straßenbahn an, um Fahrgäste ein-, bzw. aussteigen zu lassen. Als er wieder anfuhr kam es zum Zusammenstoß mit einem 62jährigen Türken, der dabei schwer verletzt wurde. Der 62jährige musste anschließend mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Aus einer am Unfallort befindlichen Moschee strömten ca. 350 türkische Staatsbürger zum Unfallort. Einige versuchten die Türen der Straßenbahn zu öffnen, bzw. die Fenster einzuschlagen um an den Fahrzeugführer zu gelangen. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde der Unfallort abgesperrt und eine weitere Eskalation vermieden. An der Straßenbahn entstand kein Sachschaden. Der 22jährige Straßenbahnführer wurde unter Polizeischutz abtransportiert. Nachdem der Verletzte zum Krankenhaus verbracht worden war, löste sich die Ansammlung auf. Einzelne Personen konnten nicht festgenommen werden, da sie unerkannt in der Menschenmenge untertauchten. (Manfred Füllhardt/-8015)

000109 - 0038 Hattersheim: Wohnungsbrand

    Am Freitag, den 07.01.2000, gegen 21.35 Uhr, kam es in der Bad Sodener Straße in Hattersheim zu einem Wohnungsbrand. Aus bislang noch ungeklärter Ursache breitete sich das Feuer im Schlafzimmer der geschädigten 58jährigen Bewohnerin aus. Das gesamte Mobiliar im Schlafzimmer brannte nieder. Die 58jährige musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus verbracht werden, wo sie stationär aufgenommen wurde. Die Schadenshöhe beziffert sich auf etwa 10.000,-- DM. (Manfred Füllhardt/-8015)

000109 - 0039 Frankfurt-Bonames: Weiterer Wohnungsbrand

    Durch einen an der Decke des Wohnzimmers angebrachten Adventskranz kam es am Freitag, den 07.01.2000, gegen 21.20 Uhr, zum Brand einer Wohnung im Ebereschenweg.     Die 46jährige Bewohnerin hatte die Kerzen angezündet und anschließend die Wohnung für kurze Zeit verlassen. Brennende Teile des Kranzes fielen auf den Teppich wodurch sich das Feuer weiter ausbreiten konnte. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 30.000,-- DM. Die Perserkatze der Geschädigten erstickte. (Manfred Füllhardt/-8015)

    000109 - 0040 Frankfurt-Gutleutviertel: Reifenstecher aufgetreten

    Zwischen Freitag, 07.01, 22.30 Uhr und Samstag, 08.01.2000, 03.20 Uhr, wurden von bislang unbekannten Personen an acht geparkten Fahrzeugen elf Reifen zerstochen. Die Autos standen allesamt geparkt am Rottweiler Platz. Die Schadenssumme beziffert sich auf etwa 2.500,-- DM.

    Das 4. Polizeirevier bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Fall machen können, sich mit ihm unter der Rufnummer 069-7550400 in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt/-8015)

000109 - 0041 Hofheim: Tödlicher Verkehrsunfall

    Ein 41jähriger Hofheimer befuhr mit seinem Opel Astra am Freitag, den 07.01.2000, gegen 19.30 Uhr, die Landstraße 3018, aus Hofheim-Diedenbergen kommend in Richtung Langenhain. Ein 21jähriger Hofheimer befuhr mit seinem Fiat Bravo die L 3018 von Langenhain her kommen in Richtung Diedenbergen. In Höhe Kilometer 1,6 geriet der 21jährige aus bislang unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Opel Astra zusammen. Beide Fahrzeugführer wurden durch den Unfall schwer verletzt und mussten mittels Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser verbracht werden. Der 21jährige Hofheimer erlag am 08.01., gegen 12.30 Uhr, seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.     Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall völlig zerstört, der Sachschaden beziffert sich auf mehrere zehntausend DM. (Manfred Füllhardt/-8015)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319 oder 0171-8350180.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: