Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter Toter noch nicht identifiziert; Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung (weitergeleitete Pressemeldung der Polizeidirektion Heidelberg)

    Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Immer noch nicht identifiziert werden konnte ein Mann, der am 10. März 2007, gegen 21.18 Uhr, im Bahnhof von Weinheim-Lützelsachsen, offenbar in Selbsttötungsabsicht, von einem Zug erfasst und getötet worden war.

    Der Tote hatte keine Ausweispapiere oder sonstige Unterlagen bei sich, die auf seine Identität schließen ließen.

    Beschreibung: - Ca. 50-60 Jahre - mittelgroß - kräftige Figur - mittelbraunes, schütteres Haar - graugrüne Augen - Brillenträger (goldfarbenes Brillengestell)

    Bekleidung: - dunkelgrüne, wattierte Jacke mit rotem Kragen, Marke Sympthex, Größe 52 - auffallend bunt gemusterter Strickpullover; Marke Enrico Ermano - weißes Leinenhemd, Marke Casamoda, Größe 41 - schwarze Jeans, Marke Wrangler, Größe 34/32 - dunkle Wildleder-Halbschuhe, Größe 44

    Besonderheiten: - Raucher von Zigarillos der Marke Meharis und Braxton - Oberkieferteilprothese Die Person litt offenbar unter großen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, was die Einnahme von Medikamenten notwendig machte. In einer schwarzen Lederumhängetasche wurden Thomapyrin-Schmerztabletten und ein Päckchen Natronpulver aufgefunden.

    Die Ermittler der Weinheimer Kriminalpolizei vermuten, dass der Tote Kontakte in den Raum Merseburg/Braunsbedra (Sachsen-Anhalt) gehabt haben könnte, da bei ihm ein Kugelschreiber mit der Aufschrift "Diskothek Schilkröte Braunsbedra" aufgefunden worden war. Darüber hinaus war er  in Besitz eines weißen Kugelschreibers mit der Aufschrift:  "Kfz-Service M. Hildenbeutel, Wahlen". Wahlen ist ein Ortsteil von Grasellenbach im hessischen Odenwald.

    Aufgrund seines Erscheinungsbildes ist es nicht ausgeschlossen, dass sich der Tote zu Lebzeiten im Obdachlosenmilieu aufgehalten und sich im hiesigen Raum um eine Arbeitsstelle bemüht haben könnte.

    Hinweise, die zur Identifizierung des Toten führen könnten, nimmt die Weinheimer Kriminalpolizei, Tel.: 06201/1003-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    An die Redaktionen: Ein Bild des Toten liegt uns vor; ist jedoch zur Veröffentlichung ungeeignet.

    Freundliche Grüße,

    Norbert Schätzle
Öffentlichkeitsarbeit
Polizeidirektion Heidelberg
Tel      06221/99-1011
Fax      06221/99-1017


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2401 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: