Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Aus dem Bericht der Polizeidirektion Odenwald: Gefährliches Diebesgut, Vandalen und viele Motorradunfälle

Odenwaldkreis (ots) - Unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Samstag, den 31.März in eine Lagerhalle in der Erbacher Werner-von-Siemens-Straße ein. Nachdem sie den Zaun überklettert hatten, warfen sie mit einem Stein eine Scheibe ein und schoben ein Rolltor hoch. Mitgenommen wurden mehrere elektrische Heckenscheren, eine Motorsäge, ein Winkelschleifer und ein Kunststoffeimer mit hochgiftigem Mäusegift. Es wird davor gewarnt, dieses Mittel an Lebensmittel oder in die Hände von Kinder gelangen zu lassen. Das Gift trägt die Bezeichnung "Bertram-Mäuse-Spezialköder" und besteht aus rot eigefärbten Flocken. In der gleichen Nacht wurde an einem im Beerfeldener Stadtteil Gammelsbach abgestellten Lkw der Tankdeckel aufgebrochen und etwa 150 Liter Dieselkraftstoff abgezapft. Dabei lief ein Teil des Öls auch auf den Boden, so dass der Schaden durch die Bodensanierung erheblich über dem Diebstahlsschaden liegt. Mutwilligen Schaden richteten jugendliche Täter in der Bürgermeister-Wolf-Straße in Höchst an, als sie an mehreren geparkten Autos durch Fußtritte die Rückspiegel demolierten. Für diese Taten dürften mehrere Jugendliche in Frage kommen, die am Freitag, den 30.3.bereits gegen 16:00 Uhr in der Umgebung an Autos beobachtet wurden. Einer von ihnen trug einen auffälligen, quergestreiften Kapuzenpulli.Die Polizeistation in Höchst, die die Sache bearbeitet, bittet um Hinweise auf die Vandalen unter Tel. 06163-9410. Auch auf Hinweise auf die Täter hofft die Polizeistaion Erbach in einem anderen,genauso sinnlosen und auch noch gefährlichen Fall: In der Nacht zu Montag, dem 2.April, wurden im Stadtgebiet von Michelstadt insgesamt rund 50 Gullydeckel herausgehoben und zwar in der Friedrich-Ebert-Straße, der Neutorstraße, der Braunstraße und der Lindenstraße. Glücklicherweise kam es dabei zu keinen Unfällen. Gleich drei Unfälle mit Beteiligung von Motorradfahrern ereigneten sich am ersten sonnigen Frühlingswochenende, wobei zu hohe Geschwindigkeit und gefährliches Überholen die Ursache waren: Auf der B47 zwischen dem Gumpener Kreuz und Reichelsheim, wurde ein Biker aus der Kurve getragen. Er stürzte und verletzte sich. Ebenfalls zu schnell in der Kurve war ein Motorradfahrer zwischen Airlenbach und Beerfelden. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn und touchierte ein entgegenkommendes Motorrad. Beide Fahrer stürzten und wurden leicht verletzt. Nicht so glimpflich gingen die riskanten Überholmanöver zweier Fahrer auf der B 460 zwischen der Wegscheide und Hiltersklingen ab. Nicht nur, dass die Zweiradraser einen Pkw in einer Kurve überholten, dies geschah auch noch in eine 60-km/h-Zone hinein. Am Ende des Überholvorganges streifte der erste Fahrer einen entgegenkommenden Pkw, stürzte und der nachfolgende Motorradfahrer fuhr in die liegende Maschine hinein. Beide Motorradfahrer wurde schwer verletzt und kamen in Krankenhäuser nach Erbach und Lindenfels. Auch die beiden Insassen des Pkw wurden leicht verletzt, brauchten aber nur ambulant behandelt zu werden. Die Polizeidirektion wird verstärkte Motorradkontrollen vornehmen, um der Raserei und den damit verbundenen schweren Unfällen Einhalt zu bieten. ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Neue Lustgartenstr. 7 64711 Erbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Werner Kettner Telefon: 06062/953300 Fax: 06062/953515 E-Mail: werner.kettner@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: