Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Motorradrowdy auf der Autobahn / Polizei stoppt Motorradfahrer aus England / Mit 240 km/h bei Tempo 100 unterwegs / Illegales Motorradrennen?

Kelsterbach / BAB 3 Köln-Würzburg (ots) - Nach einer langen Verfolgungsfahrt konnten Beamte der Direktion Verkehr am Dienstagnachmittag (22.08.2006) einen Motorradfahrer am Frankfurter Kreuz stoppen. Der 42-jährige Mann aus Großbritannien war mit stark überhöhter Geschwindigkeit gefahren und hatte mehrere Verkehrsgefährdungen sowie Verkehrsordnungswidrigkeiten begangen. Die Polizei geht davon aus, dass er an einem illegalen Motorradrennen quer durch Europa teilgenommen hatte. Gegen 16 Uhr war einer Zivilstreife auf der BAB 3 in Höhe von Raunheim ein Motorradfahrer aufgefallen, der bei erlaubten 130 km/h mit mindestens 220 Sachen unterwegs war. Anstatt eines Kennzeichens war an dem Motorrad nur ein Zettel mit unleserlichen Buchstaben- und Zahlenkombinationen angebracht. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Der Motorradfahrer wechselte mehrfach slalomartig den Fahrstreifen. Seine riskanten Überholmanöver nahm er ohne Fahrtrichtungsanzeige und unter Ausnutzung der kleinsten Lücken über alle drei Fahrspuren hinweg vor. Einen Autofahrer überholte er von rechts und scherte so dicht vor dem Fahrzeug wieder ein, dass es zu einem starken Abbremsmanöver kam, wobei der Fahrer beinahe die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Von Blaulicht und Martinshorn aufgeschreckt, versuchte der Motorradfahrer, den Polizisten zu entkommen. Er beschleunigte kurzer Hand auf über 240 km/h. Höchstens 100 km/h waren in diesem Autobahnabschnitt erlaubt! Aber die Beamten ließen sich nicht abschütteln. Der Feierabendverkehr am Frankfurter Kreuz setzte dem Spuk schließlich ein Ende. Der Motorradfahrer fand wegen des Staus keine Lücke mehr zum Entkommen. Die Polizisten überholten das Motorrad und hielten den 42-jährigen an. Der rücksichtslose Verkehrsrowdy wurde vorläufig festgenommen. Bei ihm wurden Unterlagen über ein in Deutschland illegales Motorradrennen quer durch Europa gefunden. Die Polizei geht daher davon aus, dass der Brite daran teilgenommen hatte und die BAB 3 Köln-Würzburg zu seiner "Rennstrecke" gehörte. Der Motorradfahrer selbst machte dazu keinerlei Angaben. Gegen eine Sicherheitsleistung von 500 Euro wurde der mutmaßliche Rennfahrer auf freien Fuß gesetzt. Seine Heimreise nach London musste der 42-jährige allerdings per Flugzeug antreten. Sein Motorrad wurde beschlagnahmt. Es wurde festgestellt, dass das Motorrad auf die auf dem Zettel angegebene Nummer in England zugelassen ist. Die Ermittlungen dauern an. Sebastian Steinhaus Zurzeit Praktikant Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Polizeipräsidium Südhessen ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dieter Wüst Telefon: 06151-969-2400 oder 06142-696 130 Fax: 06151-969-2405 E-Mail: dieter.wuest@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: