Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Darmstadt: Trickdiebe erfolglos unterwegs/Aufklärungsarbeit zeigt Wirkung

Darmstadt (ots) - Am Freitag und Sonntag (11.08. und 13.08.06) haben mutmaßliche Trickdiebe versucht, sich mit unterschiedlichen Maschen das Vertrauen vier älterer Frauen zu erschleichen. Offenbar zeigt die Aufklärungsarbeit der Polizei im Bereich des Trickdiebstahls Wirkung. In allen Fällen blieb es letztlich beim Versuch. Am Freitagvormittag (11.08.06) war eine 85-jährige Frau nach dem Besuch eines Ärztehauses am Luisenplatz und einer nahe gelegenen Apotheke von einer ca. 50 Jahre alten Frau angesprochen worden. Die Unbekannte versuchte durch unterschiedliche Fragen ("Kennst Du mich noch? Überleg doch mal, wo Du warst?"), den Eindruck zu erwecken, mit der 85-Jährigen bekannt zu sein. Als die 85-Jährige einen zurückliegenden Krankenhausaufenthalt ansprach, versuchte die mutmaßliche Trickdiebin, ihr einzureden, dass sie ihre "Nachtschwester" gewesen sei, die "ihr abends immer Sand in die Augen gestreut" habe. Die 85-Jährige ließ sich aber auch an diesem Vormittag "keinen Sand in die Augen streuen" und ließ sich nicht weiter auf ein Gespräch mit der angeblichen Nachtschwester ein. Die Verdächtige ist ca. 50 Jahre alt, ca. 150 cm klein, hat eine kräftige Figur und machte einen "runzligen" Eindruck. Zur Tatzeit trug sie einen dunklen Regenhut mit schmaler Krempe. Nach Einschätzung der Polizei, die ausdrücklich vor dieser Masche warnt, sind in den letzten Tagen mehrere ältere Menschen in ähnlicher Weise vor Apotheken und Arztpraxen in der Innenstadt angesprochen. Am Sonntagnachmittag (13.08.06) hat ein bislang unbekannter Mann innerhalb von zwei Stunden versucht, drei Frauen im Alter zwischen 77 und 82 Jahren mit dem so genannten "Verwandtentrick" hereinzulegen. Erstmals war der mutmaßliche Trickdieb gegen 13.00 Uhr an einer Wohnungstür in der Straße Posthorn erschienen. Er versuchte der 82-jährigen Wohnungsinhaberin einzureden, dass er ein Verwandter sei und sie besuchen wolle. Die Frau verlangte den Ausweis des Mannes, woraufhin sich dieser entfernte. Mit einer ähnlichen Masche versuchte es der gleiche Mann nur ca. eine Stunde später bei einer 77-Jährigen in der Nieder-Ramstädter Straße. Er gab an, den gleichen Namen wie die aufgesuchte Frau zu tragen. Er wolle alle Personen mit diesem Namen besuchen. Als aber dann ein Bekannter der Frau erschien, verspürte er schnell keine Lust mehr auf einen "Besuch", um dann erneut eine Stunde später in der Karlstraße bei einer 80-jährigen Frau zu klingeln. Dieses Mal gelang es ihm mit dem "Verwandtentrick" in die Wohnung der Frau zu gelangen. Als er aber angeblich Geld hinterlegen wollte und hierzu wissen wollte, wo die Frau ihr Geld verstecke, hatte auch die 80-Jährige genug von dem "Verwandten". Die Polizei fahndet nun nach einem ca. 30-40 Jahre alten Mann. Er ist ca. 175 cm groß, hat ein rundes Gesicht und sprach akzentfreies Deutsch. Zur Tatzeit dürfte er einen auffälligen gelben Anorak und eine dunkle Mütze getragen haben. Im Zusammenhang mit den Taten steht auch ein graues Auto der Marke Mercedes mit Neumünsteraner Kennzeichen (NMS-), in das der Mann eingestiegen sein soll. Hinweise nimmt in allen Fällen das Polizeipräsidium Südhessen unter der Telefonnummer 06151/969-3030 entgegen. ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferdinand Derigs Telefon: 06151-969 2401 Fax: 06151-969 2405 E-Mail: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: