Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-HP: Mord an Akin KASIKCI in Bensheim - weitere Ermittlungsergebnisse und Fragen der Fahnder

    Heppenheim (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Polizeidirektion Heidelberg

    Heidelberg/Bensheim:  Zwischenzeitlich liegt den Ermittlern des Dezernates Kapitalverbrechen der Kriminalpolizei Heidelberg, die nach Auflösung der 20-köpfigen "EG 400" die Ermittlungen im Mordfall Akin KASIKCI weiterführen,  das Ergebnis einer für die Beweisführung wichtigen Vergleichsuntersuchung vor. Beim Landeskriminalamt waren die bei dem 29-jährigen Hauptverdächtigen sichergestellte tschechische 7.65 mm-Pistole und das von der Heidelberger Rechtsmedizin bei der Obduktion von Akin KASIKCI aufgefundene Projektil untersucht worden. Danach steht fest, dass das Projektil aus der Pistole des 29-Jährigen abgefeuert wurde, der auch im dringenden Verdacht steht, derjenige gewesen zu sein, der Akin KASICI erschossen hat.

    Fest steht auch, dass die drei Tatverdächtigen und das Opfer am Tatabend ( Freitag, 4. November ) in verschiedenen Autos zu einem Treff nach Bensheim gefahren und dort an einem noch nicht bekannten Ort in einen dunklen OPEL Kadett Car-A-Van  älteren Baujahres umgestiegen waren. Mit diesem Wagen fuhren die Vier durch Bensheim, als Akin KASIKCI  auf dem Beifahrersitz von hinten erschossen wurde. Dieser OPEL soll wenige Tage später ohne Beifahrersitz beseitigt worden sein. Dieser soll im Anschluss an die Tat ausgebaut und "entsorgt" worden sein, wo genau, ist nicht bekannt. Es könnte sowohl in der Fabrikstraße in der Nähe des Kellers gewesen sein, in dem die Leiche kurz darauf einbetoniert wurde; er könnte jedoch dort auch nur in ein Auto geladen und später woanders weggeworfen worden sein. Auch was den Erdaushub in diesem Keller angeht, sind für die Ermittler noch Fragen offen. Der Aushub soll in blauen Plastiksäcken verpackt an einem bislang nicht bekannten Ort "entsorgt" worden sein. Es wird davon ausgegangen, dass die Säcke mit dem (mittelbraunen) Lehmboden und Betonbrocken einfach in die Landschaft gekippt wurden.

    In diesen Zusammenhängen haben die Ermittler folgende Fragen:

    - Wer hat am Freitag, 4. November, den dunklen Opel Kadett Car-A-Van in Bensheim gesehen und kann Angaben dazu machen  ? - Wer kann Angaben dazu machen, wo das Auto jetzt ist ? - Wer kann Angaben zu dem Beifahrersitz des Opel Kadett machen; wo wurde ein solcher Sitz entdeckt ? - Wer kann Angaben zu blauen Müllsäcken machen, die "wild" in der Landschaft entsorgt wurden ? - Wer kann Angaben zu mittelbraunem Lehmboden machen, der zusammen mit Betonbrocken -höchstwahrscheinlich unmittelbar neben einer Straße oder einem Fahrweg- abgekippt wurde. Der schwere Lehmboden müsste   sich von der Farbe her deutlich von dem in hiesigen Raum üblichen (dunkleren) Boden unterscheiden. - Möglicherweise wurden die Säcke, der Lehmboden und die Betonbrocken zusammen, möglicherweise aber auch getrennt "beseitigt". Es erscheint zudem denkbar, dass die Gegenstände an einer Baustelle abgelagert oder in einen Baustellen-Container geworfen wurden. Wem sind in dieser Hinsicht fremd abgelagerte Gegenstände aufgefallen ?

    Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Heidelberg unter Tel.-Nr. 06221/99-2421 entgegen.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Polizeidirektion Bergstraße

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Weiherhausstraße 21
64646 Heppenheim
Frank Dingeldey
Telefon: 06252-706 232
E-Mail: poea@pp-sh-pd-bergstrasse.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: