Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Rüsselsheim/Bischofsheim: Zahlreiche Festnahmen bei Schleierfahndung/Fahnder beweisen "gutes Näschen" bei Kontrollen an der A 60/Rauschgift und Waffen sichergestellt/Drei Illegale in Abschiebehaft

    Rüsselsheim/Bischofsheim (ots) - Ein im wahrsten Sinne des Wortes "gutes Näschen" bewiesen Fahnder der Verkehrsdirektion des Polizeipräsidiums Südhessen bei verdachtsunabhängigen Kontrollen ("Schleierfahndung") am Montag- (31.10.05) und Dienstagnachmittag (01.11.05) an der Anschlussstelle Bischofsheim der A 60. Zahlreiche Festnahmen, Blutentnahmen nach Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss, sichergestellte verbotene Waffen, sind neben an Ort und Stelle geahndeten Verkehrsordnungswidrigkeiten, die Bilanz der beiden Tage. Die Kontrollen wurden durch Einsatzkräfte der Hessischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

    Eine richtige "Marihuana-Wolke" schlug den Ermittlern aus einem Fahrzeug aus Mainz entgegen. Bei der Durchsuchung des Pkw, das von einem 22-jährigen Mann gesteuert wurde, konnte die bereits gerochene Substanz in einer kleinen Menge gefunden werden. Der Verursacher der Wolke, ein nicht ganz aufgerauchter "Joint", wurde ebenfalls sichergestellt. Der 22-Jährige musste seine Fahrt beenden und sich einer Blutentnahme unterziehen. Eine Strafanzeige wegen Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln und Fahren unter Drogeneinfluss wurde erstattet. Mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis muss der Fahrer ebenfalls rechnen.

    Ebenfalls Marihuana, wurde bei einem 19-jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Neustadt sichergestellt. In einer Plastikdose hinter seinem Rücksitz wurde auch Haschisch gefunden. Gegen ihn  wird wegen des Erwerbs und Besitz von Betäubungsmitteln, den er bereits zugegeben hat, ermittelt. Gleiches gilt für einen 27-jährigen marokkanischen Staatsangehörigen aus Wiesbaden, der Marihuana in seiner Geldbörse beförderte, sowie für einen 24-jährigen Deutschen aus Bischofsheim, der beim Fahren deutlich unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. In seiner Wohnung übergab er den Beamten freiwillig noch zwei Gramm Marihuana zur Sicherstellung.

    Mit ca. zwei Gramm "Speed" und Marihuana in einem Plastikröhrchen und einer kleinen Dose wurde ein 23-jähriger Mann aus Rüsselsheim angehalten. Er wurde ebenfalls angezeigt. Positiv war der Drogentest eines 23-jährigen Mannes aus Dreisen. Der Test ergab eindeutige Hinweise auf den "Genuss" von Kokain. Damit war seine Fahrt zu Ende, eine Anzeige und eine Blutentnahme fällig.

    "Fahrt zu Ende" hieß es auch für einen 32-jährigen Mann aus Trebur. Deutlich wahrzunehmender Alkoholgeruch in der Atemluft machte einen Alkoholtest fast überflüssig. Näheren Aufschluss über den Promillewert wird nun das Ergebnis der Blutuntersuchung geben.

    Nicht alkoholisiert, dafür aber nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, war ein 41-jähriger Mann aus Hockenheim. Seine Fahrerlaubnis wurde mit Gerichtsbeschluss entzogen. Er hat zwar inzwischen einen polnischen Führerschein, den er auch vorlegte. Dieser berechtigt ihn jedoch nicht zum Fahren in Deutschland. Die Beamten erstatteten Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und untersagten die Weiterfahrt.

    Eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz hat ein 33-jähriger Fahrer eines 3er-BMW aus Messel (bei Darmstadt) zu erwarten. Er fuhr mit entstempelten Kennzeichen in die Kontrollstelle. Mit seinem Fahrzeug am Haken eines Abschleppdienstes verließ er diese wieder. Der BMW war bereits seit neun Monaten stillgelegt. Bei der Kontrolle zweier Fahrzeuge aus Rüsselsheim und Wiesbaden wurden bei einem 20- und einem 30-jährigen Mann verbotene Waffen gefunden. Der 20-Jährige hatte in der Verbandskastenablage ein 34 cm langes Messer mit einem integrierten Schlagring verborgen, der 30-Jährige, der als Beifahrer in die Kontrolle geriet, eine Stahlrute. Beides sind verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz. Die Waffen wurden sichergestellt und Strafanzeige erstattet.

    Ermittelt wird gegen einen 37-jährigen Türken aus Frankfurt. Der bereits polizeibekannte Mann hatte rund 70 Telefonkarten in Originalverpackung in einer Plastiktüte auf dem Rücksitz bei sich. Ein Eigentumsnachweis konnte nicht geführt werden. Die Polizei in Rüsselsheim ermittelt wegen des Verdachts des Diebstahls und der Hehlerei. Die Ermittlungen dauern an.

    In Abschiebehaft wurden inzwischen zwei 25 und 27 Jahre alte türkische Staatsangehörige und ein 33-jähriger Marokkaner eingeliefert. Letzterer war Beifahrer in einem Kleinbus. Er hat keinen Pass und hält sich nach den Ermittlungen der Rüsselsheimer Polizei illegal in Deutschland auf. Gleiches gilt für die beiden türkischen Männer. Sie waren als Mitfahrer in einem Lkw kontrolliert worden und waren 2-3 Tage zuvor nach eigenen Angaben illegal eingereist. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt. Der Haftrichter des Amtsgerichts Rüsselsheim nahm die drei Personen in Abschiebehaft.

    Die Kontrollen werden fortgesetzt.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2401
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: