Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Darmstadt: Verkehrsunfallzahlen Stadt Darmstadt - Rückgang der Verkehrsunfälle mit Personenschaden in Darmstadt

Darmstadt (ots) - Darmstadt. Der positive Trend der rückläufigen Unfallentwicklung im Stadtbereich seit 2000 wurde bedauerlicherweise im Jahr 2004 unterbrochen. Die Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg registrierte 4207 gemeldete Verkehrsunfälle. Im Vorjahr waren es noch 3846. 5 Personen erlagen ihren tödlichen Verletzungen, 2003 waren es 3 Personen. Erfreulich ist der Rückgang der Verkehrsunfälle mit Personenschaden von 825 auf 808. Dies bedeutet einen Rückgang von über 2 % im Vergleich zum Vorjahr und setzt den positiven Trend der vergangenen Jahre fort. Die Anzahl der Schwerverletzten sank sogar um ca. 6 %.

Im Jahr 2004 stiegen die Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss um 13% an. Insbesondere in der ersten Jahreshälfte wurden drastische Anstiege von über 30% im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr verzeichnet. Durch eine zeitnahe Analyse reagierte die Polizeidirektion auf diese Problematik und führte gezielte präventive Veranstaltungen u. a. zusammen mit der Verkehrswacht Darmstadt durch. Gleichwohl wurden aber auch größere Verkehrskontrollen, insbesondere im Industriegebiet Nordwest durchgeführt, dort wurde ein Schwerpunkt von Unfällen unter Alkoholeinfluss ausgemacht.

Einen ebenfalls ernüchternden Anstieg von 19% wurde im Bereich der Verkehrsunfälle mit Radfahrern verzeichnet. Konnte man eine Erhöhung dieser Unfälle im Jahr 2003 noch mit dem schönen und trockenen Sommer erklären, so gilt es diesen erneuten Anstieg doch gründlichst zu analysieren. Polizei und Straßenverkehrsamt Darmstadt haben hierzu bereits eine gemeinsame Prüfung verabredet.

Die weiteren Zahlen im Bereich der Unfälle mit Fußgängern von 91 im Jahr 2003 auf 95 in 2004, sowie mit Krädern oder Mofas von 126 auf 129 registrierter Unfälle, weisen keine merklichen Veränderung auf.

Über 26% der Verkehrsunfälle im Stadtbereich wurden an den ampelgeregelten Verkehrsknoten verursacht. An 29 dieser signalisierten Knoten wurden im Jahr 2004 Unfallhäufungen festgestellt, im Jahr 2003 waren es noch 42. Die Kreuzungen Rheinstraße / Berliner Allee, Rheinstraße / Hindenburgstraße und die Kreuzung Rheinstraße / Am Kavalleriesand führen die Unfalllisten an. Hier wurden zwischen 34 und 36 pro Kreuzung registriert. Die meisten Verletzten gab es an den Kreuzungen Eschollbrücker Str. / Haardtring und Karlsruher Str. / Pfungstädter Str.. An 12 weiteren Örtlichkeiten wurden zudem Unfallhäufigkeiten lokalisiert. Maßnahmen zur Reduzierung dieser “Brennpunkte” werden u. a. in der “Arbeitsgruppe Verkehrssicherheit” erörtert und beschlossen. Diesem städtischen Gremium sitzen auch Vertreter der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg bei.

Zusatz: Für Rückfragen steht Ihnen Herr Leise, Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg, Telefon 06151/969-4202 zur Verfügung.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt-Dieburg

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Polizeipräsidium Südhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2401
Fax: 06151-969 2405
Email: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: