Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: "Gefahr erkannt!“ - Kinder stark machen

    Darmstadt (ots) - Schutz vor sexuellem Missbrauch als Unterrichtsthema Angebot für Schulen des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt

    „Ich bin fremd hier und habe mich verfahren. Kannst du mir zeigen, wo der Sportplatz ist? Magst du Tiere? Komm’ mit! Ich weiß, wo es ganz süße junge Hunde und Kätzchen gibt“.

    Dies sind Textpassagen aus einer CD mit dem Thema „Gefahr erkannt“, die Kindern helfen soll, sich vor Gefahren des sexuellen Missbrauchs zu schützen. Sie werden damit nicht alleine ge-lassen. In einer Aktion des Landkreises Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit dem Polizeipräsidi-um Südhessen und der Opferhilfe Südhessen e.V. wird in den Grundschulen des Landkreises und der Stadt Darmstadt die CD in den kommenden Wochen zur pädagogischen Verwendung im Unterricht zur Verfügung gestellt. Über 100 Exemplare werden dieser Tage an die Schulen verteilt. Landrat Alfred Jakoubek sowie Schuldezernentin und Erste Kreisbeigeordnete Celine Fries haben sich dieses Projekt, das auch von Polizeipräsident Gosbert Dölger unterstützt wird, zu eigen gemacht und dafür geworben.

    Die Idee dazu kam von Michael Mahla, einem Polizeibeamten, aber nicht in dieser Funktion. Er, der Vater von zwei Kindern und Musiker wurde sensibilisiert durch Publikationen über Kinder-ansprecher. Zusammen mit Guido Neumann, einem Musikerkollegen, der das Tonstudio Tas-tenfux in Reinheim betreibt, setzte er die Idee in die Tat um. In der Folgezeit gewann man die Opferhilfe Südhessen e.V., einen gemeinnützigen Verein, der sich u. a. um Kriminalitätsopfer kümmert und Vorbeugungsprojekte auf den Weg bringt, für eine Kooperation. Finanziert wurde das Projekt von den Sparkassen Dieburg und Darmstadt sowie der Opferhilfe Südhessen e.V.

    Dass die Verantwortlichen mit der Materie sensibel umgehen, belegt die Tatsache, dass diese CD nicht einfach den Schülerinnen und Schülern vorgesetzt wird. Die Gersprenzschule Rein-heim hatte im Vorfeld mit Unterstützung des Schulleiters Manfred Schiwy die CD im Unterricht erprobt.

    In einer Pressekonferenz stellten am Dienstag in der Reinheimer Gersprenzschule Landrat Alf-red Jakoubek, die Erste Kreisbeigeordnete Celine Fries, Polizeipräsident Gosbert Dölger, sowie die Autoren, Sänger und Produzenten, Michael Mahla und Guido Neumann die CD der Öffent-lichkeit vor. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Schulchor der Gersprenzschule.

    Bei der Vorstellung wurde deutlich, dass mit der CD ein weiterer pragmatischer Mosaikstein zur konkreten Vorbeugung geleistet wurde. Alle waren sich einig darin, dass praktische Vorbeu-gung dann Sinn mache, wenn sie – wie bei diesem Projekt – als gesamtgesellschaftliche Ver-antwortung getragen werde, jedoch die Verfolgung von Straftaten oberste Priorität habe.

    Sexueller Missbrauch ist für viele Mädchen und Jungen ein alltägliches Problem. Be-dauerlich ist, dass immer nur Schlagzeilen aufrütteln. Die Ermordung von Natalie Astner, Kim Kerkow oder Christina Nytsch, der Name Dutroux, der schon fast sinn-bildlich und diabolisch für unsägliche Qual steht.

    Viele glauben, eine Vorstellung davon zu haben, wie stark die Kinder leiden mussten und die Angehörigen, Freunde und Bekannte noch ein Leben lang Leid zu erdulden haben. Wut und Entsetzen sind groß.

    Bleibt die tägliche Berichterstattung hierüber aus, gerät auch das Problem wieder in Vergessenheit. Leider gibt es viel mehr Opfer, als bekannt werden, denn die meisten erleben sexuellen Missbrauch dort, wo er am wenigsten vermutet wird: in deren Fami-lien oder im persönlichen Umfeld. Die Opfer sind meist voll von Angst, Scham, Ent- setzen, Hilflosigkeit oder Wut über das Geschehene.

    „Wir aber dürfen sexuell missbrauchte Kinder nicht erst dann wahrnehmen, wenn sie ermordet wurden, sondern müssen verstehen lernen, dass jeder Übergriff auf ein Kind ein Angriff auf dessen Leib und Seele ist“, sagten Landrat Alfred Jakoubek und Poli- zeipräsident Gosbert Dölger übereinstimmend.

    Mit der CD wird Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt, das den Einstieg zur pädago-gischen Bearbeitung des Themas erleichtern soll.

    Wenn Kinder sich nicht geborgen fühlen, nicht geliebt werden, wenn sie nicht die ge-bührende Aufmerksamkeit erhalten, werden sie empfänglich für Lob, Interesse und Geschenke von Fremden und Bekannten - oftmals der Einstieg zu dem, was als se-xueller Missbrauch strafrechtliche Relevanz erlangt. Ein selbstbewusstes, fröhliches Kind ist nur schwer unter Druck zu setzen, ist den freundlichen Angriffen seines Tä-ters nicht ausgeliefert.

    Die CD kann bestellt werden bei dem Leiter der Kinder- und Jugendförderung des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Werner Franz, der das Projekt koordiniert hatte und darüber hinaus als Ansprechpartner zur Verfügung steht, Telefon (06151) 881 1489.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Karl Kärchner
Telefon: 06151-969-2410
Fax: 06151-969-2405
Email: karl.kaerchner@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: