Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Waren bestellt und nicht bezahlt
Falsche Namen über Klingel und Briefkasten

    Darmstadt (ots) - Wegen des Verdachts des Warenkreditbetruges ermittelt die Polizei gegen einen 26 Jahren alten Darmstädter und seine 20-jährigen Lebensgefährtin. Beide stehen im Verdacht, Waren - von Kleidung über Möbel bis zu Haushaltsgeräte - im Gesamtwert von über 20.000 Euro bestellt und nicht bezahlt zu haben. Mit einem richterlichen Beschluss durchsuchten die Beamten am Dienstag die Wohnung des Paares. Von diesen Produkten fanden sie nichts mehr, dafür aber Jahreskarten der HEAG und der Offenbacher Verkehrsbetriebe, die sie über das Internet bestellt und ebenfalls nicht bezahlt hatten. Bei ihren Aktionen benutzten sie insgesamt zwölf falsche Namen. Damit die Waren auch ihr Ziel erreichten, klebten sie jeweils über Klingel und Briefkasten die Namen, die sie wahlweise benutzten. Es besteht die Vermutung, dass die Beschuldigten sofort nach Erhalt verkauften und damit einen Teil ihres Lebensunterhaltes bestritten. Er ist bereits in 67 Fällen, hauptsächlich wegen Betrugsdelikte, sie viermal ebenfalls wegen Betrugs-, aber auch Raub- und Eigentumsdelikten auffällig gewesen. Jetzt werden sie sich erneut strafrechtlich zu verantworten haben.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Karl Kärchner
Telefon:06151-969-2410
Fax: 06151-969-2405
Email:kaerchner.ppsh@t-online.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: