Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Betrügerische Masche mit Baumaschinen
Zwei Männer in Backnang bei Geschäftsabschluss festgenommen
Mutmaßlicher Haupttäter bleibt im Hintergrund
Schaden geht in die Hunderttausende

    Darmstadt (ots) - Die Polizei fahndet nach einem ca. 40 Jahre alten, bislang unbekannten Mann, der im Verdacht steht, in Süddeutschland, möglicherweise auch bundesweit, betrügerische Geschäfte mit gemieteten Baumaschinen zu betreiben. Bisher hielt sich der Mann bei den Geschäftsabwicklungen im Hintergrund. Ein bisher bekannter Fall spielt in den Landkreis Darmstadt-Dieburg hinein. Die Masche: hochwertige Baumaschinen werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen von Firmen ausgeliehen und unter Wert an Dritte weiterveräußert.

    Die Polizei hat am vergangenen Freitag zwei Männer auf einem Firmengelände im baden-württembergischen Backnang festgenommen. Die beiden 22- und 38-Jährigen in Fellbach und Nördlingen wohnenden Männer hatten Baugeräte zum Verkauf angeboten. Kaufinteresse bekundete eine Firma aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg. Der Kontakt war über Telefon und Telefax zustande gekommen. Als Verkäufer fungierte der bisher nicht identifizierte etwa 40-jährige Unbekannte. Er bediente sich dabei eines Briefbogens der imaginären Firma "DIH Deutschland GmbH & Co. KG, Industrie Holding, Zentrale Frankfurt, Außenstelle Backnang, Logistik". Als "Außenmitarbeiter" waren die Namen der beiden Festgenommenen angegeben.

    Den bisherigen Ermittlungen zufolge warb der Unbekannte den arbeitslosen 22-Jährigen vor wenigen Tagen in der Stuttgarter Fußgängerzone. Er versprach ihm eine feste Arbeitsstelle. Sein Auftrag war, in einem Internetcafe einen Briefbogen für die "Firma" zu entwerfen, um damit die Korrespondenz zu führen. Der ebenfalls arbeitslose 38-Jährige wurde auf die gleiche Weise als "Techniker" engagiert.

    Beide Beschuldigte hatten bis zu ihrer Festnahme weder Wohnung noch angebliche Firma ihres "Arbeitgebers" gesehen. Anweisungen erfolgten per Telefon. Bei dem 22-Jährigen beschlagnahmte die Polizei eine Diskette, auf der die gesamte Korrespondenz mit der hiesigen Firma geführt worden war. Die beiden Männer sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, werden sich jedoch in einem Strafverfahren zu verantworten haben.

    Die Fahnder beschlagnahmten auf dem verwaisten Firmengelände in Backnang, einer ehemaligen Spinnerei, einen Radlader, einen großen Bagger und einen Minibagger - Gesamtwert: ca. 35.000 Euro. Diese Maschinen waren von einer Firma aus Schorndorf mit der Order gemietet worden, diese wegen eines dringenden Termingeschäftes zu liefern. Die Absicht der betrügerischen Anmietung wurde damit offenbar, dass der Firmeninhaber aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg zum Ankauf nach Backnang gelockt wurde. Bei der Geschäftsabwicklung erfolgte der Zugriff. Die Maschinen sind inzwischen wieder bei ihrer Eigentümerin.

    Erneut blieb bei dieser Transaktion der Hauptbeschuldigte im Hintergrund, so dass seine Identität bisher nicht geklärt werden konnte. Die auf dem Briefbogen angegebenen Telefon- und Faxnummern führten zu völlig ahnungslosen und unbeteiligten Personen. Die Faxe wurden von einem öffentlichen Faxgerät abgeschickt.

    Recherchen ergaben, dass dem Zeugen aus dem Landkreis Darmstadt- Dieburg des weiteren ein Bagger, der Marke Liebherr, Typ 911, Baujahr 2000, mit einem geschätzten Wert von 100.000 Euro, zu einem Kaufpreis von 30.000 Euro angeboten worden war. Die Übergabe dieses Fahrzeugs sollte in diesen Tagen in Frankfurt stattfinden, ist aber nach der Polizeiaktion der vergangenen Woche mehr als unwahrscheinlich. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein solches Gerät bereits von einer bisher nicht bekannten Firma aus dem Rhein- Main-Gebiet angemietet worden ist.

    Bereits im Frühjahr dieses Jahres hatte offensichtlich der selbe Unbekannte mit dem Fahrzeug- und Baumaschinenhändler aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg ein ähnliches Geschäft abgewickelt. Damals kaufte der Mann drei Bagger zu einem Gesamtpreis von rund einer Viertelmillion Euro. Diese Geräte stammten von einer Firma bei Darmstadt und wurden in den Raum Idstein ausgeliefert. Der Käufer aus dem Landkreis wurde damals vorläufig festgenommen, weil der Verdacht der Hehlerei bestand. Dieser Verdacht konnte inzwischen ausgeräumt werden. Allerdings blieb der Mann auf einen Schaden von 250.000 Euro sitzen.

    Ins Rollen war die damalige Sache gekommen, als sich Kaufinteressenten für Bagger interessierten und zufällig bei der ursprünglichen Verleihfirma nachfragten. Als die Eigentümer ihren Kaufpreis nannten, zeigten sich die potentiellen Kunden mit dem Hinweis überrascht, dass im Landkreis Darmstadt-Dieburg gleiche Geräte für einen wesentlich billigeren Preis angeboten seien. Die Geschädigten fuhren zu der angegeben Adresse und fanden dort zu ihrer Überraschung die unterschlagenen Bagger, die sie in den Raum Idstein geliefert hatten. Anschließend alarmierten sie die Polizei.

DieBeschreibung des Unbekannten, der offensichtlich Falschnamen benutzt: ca. 40 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, kräftig, kurze schwarze Haare, dunkler Teint, südländischer Typ, spricht unauffälliges Deutsch,wurde einmal in Begleitung einer Frau und eines Kleinkindes im Kinderwagen gesehen, fährt einen dunkelblauen Van.

Hinweise werden an das Polizeipräsidium Südhessen, Telefon (06151) 969 3030 oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.


ots-Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Karl Kärchner
Telefon:06151-969-2410
Fax: 06151-969-2405
Email:kaerchner.ppsh@t-online.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: