Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt: Russisch sprechende Schockanrufer kamen nicht zum Zug

Darmstadt (ots) - Am Mittwoch (28.8.2013) erhielten zwei Emigranten aus der ehemaligen Sowjetunion einen Anruf von russisch sprechenden Männern. Einer gab an, der Sohn des Angerufenen zu sein, der zweite, er sei der Rechtsanwalt des Sohnes. In beiden Fällen lief der Anruf aber auf das Gleiche hinaus: angeblich habe der Sohn einen Unfall gehabt und habe ein Mädchen überfahren. Während einer der Angerufenen dem "Braten" sofort nicht traute und auflegte, wurde bei dem anderen Gespräch der Hörer vom "Sohn" an einen ebenfalls russisch sprechenden "Anwalt" weitergegeben, der nun 2000 Euro forderte, "um dem Sohn aus der Klemme zu helfen". Auch hier wurde daraufhin das Gespräch beendet. Dieser abgewandelte und auf russisch sprechende Emigranten ausgerichtete Trick ist nicht neu. Die Polizei warnt erneut, niemals auf Geldforderungen am Telefon einzugehen, sondern sich vor Übergabe oder Überweisung von Bargeld zunächst mit einer Vertrauensperson zu beraten. Auch die Polizei steht hier rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2400 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: