Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt: "Keine Blumen für die Tante" / 89-Jährige durchschaut das "Problem" des Trickbetrügers

Darmstadt (ots) - Am Donnerstagnachmittag (23.5.2013) hat ein Trickbetrüger erneut versucht, eine ältere Frau um ihr Bargeld zu bringen. Der Fall lässt sich in die Kategorie "Enkeltrickbetrug" einordnen. Der männliche Anrufer hatte sich telefonisch bei der 89-Jährigen gemeldet und die Frau gefragt, "ob sie denn wisse, wer dran sei?". Da die Frau glaubte, ihren Neffen am Telefon zu hab en, nahm der Anrufer auch sogleich dessen Rolle ein. Als er jedoch angab, seine "Tante" besuchen zu wollen, stieß er auf ein Problem. Die Frau gab ihm zu verstehen, dass sie gerade Besuch habe. Daraufhin wollte der angebliche Neffe wissen, ob der Besuch denn in einer Stunde weg sei. Dann würde er vorbeikommen und auch einen großen Blumenstrauß mitbringen. Sie solle schon einmal eine Vase bereitstellen. Als der gierige Betrüger nach etwa zehn Minuten wieder anrief, weil ihm angeblich etwas dazwischen gekommen sei, hatte die 89-Jährige bereits Verdacht geschöpft. Sie hatte sich mit ihrem Besuch besprochen und war daher schon auf den Fortgang des Geschehens vorbereitet. Sie sagte daher, dass sie schon wisse, "was ihm dazwischen gekommen sei", woraufhin der "Neffe" sich entpuppte und die 89-Jährige lautstark in einer fremden Sprache beschimpfte. Die Rentnerin machte das, was Sie schon lange hätte tun sollen: sie legte den Hörer auf! Zu einer Geldforderung war es nicht gekommen. Die Polizei weiß aber, dass jederzeit wieder ein älterer Mensch zum Opfer dieser perfiden Masche werden kann. Deshalb erneut die eindringliche Bitte: Wenn Ihr Verwandter nicht persönlich zu Ihnen kommen will, dann lassen Sie sich niemals darauf ein, Bargeld an angebliche Boten ihres Verwandten zu übergeben. Nur von Angesicht zu Angesicht können Sie sicher klären, ob es sich tatsächlich um ihren Neffen, ihren Enkel oder ihre Enkelin handelt. So wird jeder Schwindel sofort aufgedeckt. Verständigen Sie sofort die Polizei. Die Beamten wissen, wie ein solcher Anruf einzuschätzen ist. Die traurige Wahrheit ist: Sie werden Ihr Geld nie wieder sehen, wenn es erst einmal in den Händen der Trickbetrüger ist!

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2400 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs (at) polizei.hessen.de
Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: