Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Gernsheim/Dieburg: Geschwindigkeitsmessungen in Gernsheim und Dieburg im Zusammenhang mit dem landesweiten Geschwindigkeitskontrolltag

Gernsheim/Dieburg (ots) - Die Hauptunfallursache bei schweren Verkehrsunfällen ist nach wie vor eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Allein in Südhessen ereigneten sich im Jahr 2012 insgesamt 1477 Unfälle aus diesem Grund. Bei 547 Unfällen wurden Personen verletzt. Mit einem landesweiten Geschwindigkeitskontrolltag am Mittwoch (17.04.2013) sollte dazu beigetragen werden, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Fahrzeugführer zu einer besonnen Fahrweise zu animieren. Besonders Augenmerk galt an diesem Tag sogenannten Unfallschwerpunkten. So führte auch das Polizeipräsidium Südhessen Geschwindigkeitsmessungen an zwei dieser Unfallschwerpunkte durch. Um die Verkehrsteilnehmer bewusst auf die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit und einer damit verbundenen angemessenen Fahrweise hinzuweisen, wurden die Kontrollstellen zuvor im Rundfunk bekannt gegeben. In der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr erfolgte die Geschwindigkeitsüberwachung auf der Bundesstraße 44 in Höhe der Einmündung Wormser Straße. Im letzten Jahr ereigneten sich hier 12 Unfälle. Drei Schwerverletzte und sieben Leichtverletzte waren zu beklagen. Während der einstündigen Geschwindigkeitskontrolle in der 50er-Zone konnten die Beamten bei 126 gemessenen Fahrzeugen insgesamt 20 Verstöße feststellen. Alle lagen in Verwarnungs- oder mittleren Bußgeldbereich. Im Bereich der Bundesstraße 26 am Ende der Tangente der Bundesstraße 45 in Fahrtrichtung Dieburg wurde in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h überwacht. Allein in diesem Bereich waren im Jahr 2012 insgesamt 22 Unfälle verzeichnet worden. Eine Person wurde hierbei schwer verletzt, drei leicht. Während der angekündigten Überwachungsmaßnahmen waren von 1014 Fahrzeugführern 63 gemessen worden, die zu schnell unterwegs waren. Auch diesen Fahrern droht ein Verwarnungs- oder Bußgeld. Keiner der Autofahrer muss mit einem Fahrverbot rechnen.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Andrea Löb
Telefon: 06151/969-2418 o. Mobil: 0173/659 7598
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: andrea.loeb (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: