Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Mörfelden/Mühltal: Motorrad- und Geschwindigkeitskontrollen auf der B 486 und B 426

Mörfelden/Mühltal (ots) - Im Rahmen der Fortsetzung der Aktion "Sichere Landstraße" führten Beamte des Verkehrsdienstes des Polizeipräsidiums Südhessen am Montag (15.04.2013) und Dienstag (16.04.2013) mit Unterstützung ihrer Kollegen aus der Bereitschaftspolizei auf der Bundesstraße 486 in der Gemarkung Mörfelden sowie auf der Bundesstraße 426 in der Gemarkung Mühltal Verkehrskontrollen durch. Der Schwerpunkt der Kontrollen lag bei Geschwindigkeitsverstößen und galt motorisierten Zweirädern.

Auf der Bundesstraße 486 wurden in Höhe der Autobahn 5 insgesamt 39 Geschwindigkeitsverstöße registriert und geahndet. Der Spitzenreiter wurde bei erlaubten 70 km/h mit 129 km/h gemessen. Der Fahrzeugführer darf sich auf einen Monat Fahrverbot sowie 240,- Euro und vier Punkten in Flensburg einstellen. Bei einer weiteren Geschwindigkeitsüberwachung in Höhe eines Lagers wurden insgesamt 11 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Hier betrug die Spitzengeschwindigkeit 91 km/h bei ebenfalls erlaubten 70 km/h, was ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und einen Punkt in Flensburg nach sich zieht.

Bei einem kontrollierten Motorrad ohne Leistungsbegrenzung legte der 48-jährige Fahrer einen "rosa" Führerschein vor, welcher nur die Klasse 1a beinhaltete. Eine Umschreibung in die erforderliche Klasse 1 hat nicht statt gefunden. Somit ist der Motorradfahrer, welcher angab, nichts von einer erforderlichen Umschreibung zu wissen, ohne Fahrerlaubnis gefahren und hat sich in einem entsprechenden Verfahren zu verantworten.

Ein weiteres kontrolliertes Motorrad eines 52-Jährigen wurde aufgrund einer unzulässigen Auspuffanlage vor Ort stillgelegt. Die Kennzeichen sowie die Zulassungsbescheinigung wurden zur Zulassungsstelle gebracht. Auf den Fahrer kommt ein Bußgeld in Höhe von 135,- Euro sowie ein Punkt in Flensburg zu.

Auch bei einem PKW war die Betriebserlaubnis durch Montage einer Austauschschalldämpferanlage sowie einer Rad-/Reifenkombination erloschen, für die jeweils ein Teilegutachten vorgelegt werden konnte. Gemäß diesen ist nach der Montage unverzüglich eine Änderungsabnahme durchzuführen. Weiterhin war bei dem Auto die Rückleuchteneinheiten mittels schwarzer Folie getönt worden, was auch nicht zulässig ist und zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führte. Auf den 20-jährigen Fahrer kommt ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro und ein Punkt zu. Der Fahrzeughalter wird mit 135 Euro und einem Punkt bedacht.

Bei einem weiteren Auto wurden ebenfalls Veränderungen an den Rückleuchteneinheiten festgestellt. Hier waren diese mit Lack eingetönt worden, was auch zu einem Erlöschen der Betriebserlaubnis führte. Weiterhin war die mitgeführte Bassbox im Kofferraum nicht gesichert. Auf den 31 Jahre alten Fahrer sowie die Fahrzeughalterin kommen Bußgelder in Höhe von 50 Euro sowie drei beziehungsweise ein Punkt zu.

Bei der Durchsuchung eines 24 Jahre alten Mannes, welcher sich als Beifahrer in einem PKW befand, wurde eine geringe Menge aufgefunden und sichergestellt. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet und der Beschuldigte nach Durchführung einer erkennungsdienstlichen Behandlung nach Hause entlassen.

Ebenfalls muss sich ein 24-jähriger Mann in einem Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Bei ihm wurde ebenfalls eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt.

Bei der Geschwindigkeitskontrolle auf der Bundesstraße 426 wurden mit den Handlasermessgerät insgesamt 27 Verstöße festgestellt, wobei der Spitzenwert bei 99 km/h lag. Dies hat ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und drei Punkten zur Folge.

Die automatisierte Geschwindigkeitsüberwachung registrierte bei 1828 gemessenen Fahrzeugen insgesamt 338 Überschreitungen, wovon 15 im Bußgeldbereich lagen. An dieser Messstelle war der Spitzenreiter mit 109 km/h bei erlaubten 70 km/h unterwegs. Rechtsfolge sind hier 120 Euro und drei Punkten in Flensburg.

Ein Kraftrad wurde nach der Kontrolle bei einer technischen Prüfstelle vorgeführt, da an der Schalldämpferanlage manipuliert wurde, indem der sogenannte dB-Killer demontiert wurde. Durch diesen Eingriff erlosch die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs, da auch die Geräuschentwicklung enorm gestiegen war. Das Kennzeichen sowie die Zulassungsbescheinigung wurden sichergestellt und der Zulassungsstelle übergeben. Auf den 22 Jahre alten Fahrer kommt ein Bußgeld in Höhe von 135 Euro sowie ein Punkt in Flensburg zu.

Ebenfalls zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führte die Montage eines unzulässigen Xenon-Leuchtmittels bei einem weiteren Bike, welches ein 32-Jähriger führte. Nach Rückrüstung konnte der Fahrer seine Fahrt fortsetzen. Auch hier werden 135 Euro und ein Punkt fällig.

Eine unzureichende Ladungssicherung wurde bei einem niederländischen LKW (7,5 t) festgestellt. Dieser hatte die zwei geladenen Maschinen mit angerissenen Spanngurten auf der offenen Ladefläche festgeschnallt. Der 24-jährige ausländische Fahrer konnte nach einem Austausch der Spanngurte und somit entsprechender Nachsicherung sowie der Entrichtung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 105 Euro seine Fahrt fortsetzen.

Die Polizei weist darauf hin, dass die Kontorllen in der nächsten Zeit fortgesetzt werden.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Andrea Löb
Telefon: 06151/969-2418 o. Mobil: 0173/659 7598
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: andrea.loeb (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: