Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt: Enkeltrickbetrüger scheitern an bestens informierten Seniorinnen
Vier Versuche an einem Nachmittag
Polizei rät zur Vorsicht am Telefon

Darmstadt (ots) - Am Montagnachmittag (16.4.2012) sind innerhalb von zwei Stunden vier Darmstädter Seniorinnen von so genannten Enkeltrickbetrügerinnen (wir haben mehrfach berichtet) angerufen worden. In zwei Fällen stellten die angeblichen Cousinen und Nichten der Angerufenen konkrete Geldforderungen für ein angeblich dringend abzuwickelndes Immobiliengeschäft. Die Frauen im Alter zwischen neunundsechzig und sechsundachtzig Jahren waren jedoch bestens durch die Medien über diese Betrugsmasche informiert und fielen nicht auf den Schwindel herein. Drei der Angerufenen tragen übrigens den gleichen zurzeit wenig aktuellen Vornamen, was auf das gezielte Heraussuchen dieser älteren weiblichen Vornamen in Telefonbucheinträgen schließen lässt. Hintergrund hierfür dürfte die Annahme der Betrüger sein, mit ziemlicher Sicherheit eine ältere und alleinstehende Frau am Telefon zu haben, die sich vermutlich nicht sofort mit einer weiteren anwesenden Person über den Inhalt des Telefonats austauschen kann. Die Polizei ist natürlich hocherfreut, dass alle angerufenen Frauen den Betrug schnell durchschaut haben. Dennoch zeigen die Fälle einmal mehr, dass es sich lohnt, diese Masche auch in Zukunft im Gedächtnis älterer Menschen wach zu halten. Deshalb rät die Polizei erneut: seien Sie stets wachsam bei allen Telefonanrufen, insbesondere dann, wenn der Ihnen vermeintlich bekannt vorkommende Anrufer Bargeld von Ihnen geliehen haben möchte. Auch Fragen zu persönlichen Daten, Ihren persönlichen Lebensverhältnissen oder Vermögenswerten, sollten Sie niemals am Telefon beantworten. Holen Sie sich erst einmal den Rat einer dritten Person ein. Dies kann zum Beispiel auch ein Polizeibeamter Ihres Polizeireviers sein. Die Polizei ist rund um die Uhr für Sie erreichbar. Lassen Sie sich niemals unter Zeitdruck setzen. Schließlich will der Anrufer etwas von Ihnen, nicht Sie von ihm! Und noch ein Tipp der Polizei: Denken Sie einmal darüber nach, Ihren Telefonbucheintrag zu ändern oder sogar ganz zu löschen. Verwandte und Bekannte, haben Ihre Nummer sicher schon lange gespeichert.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2400 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs (at) polizei.hessen.de



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: