Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Ginsheim-Gustavsburg: Ringewerfer in Ringstraße scheitern an rüstiger Rentnerin

Ginsheim-Gustavsburg (ots) - Sie sollte das Opfer einer altbekannten Betrugsmasche werden, doch die rüstige Rentnerin wusste wie sie sich richtig zu verhalten hatte: Als die 81-jährige Seniorin am Donnerstagmittag (13.10.2011) unterwegs zu Bekannten war wurde sie in der Ringstraße von einer jungen Dame angesprochen. Dies bückte sich vor ihr und hielt einen Goldring hoch. Diesen habe sie soeben gefunden, er müsse wohl der Rentnerin gehören. Die junge Frau versuchte sie in ein Gespräch zu verwickeln, dessen Inhalt immer wieder der besagte wertvolle Goldring mit Prägestempel war. Doch die alte Dame ließ die junge Frau gar nicht erst an sich heran. Sie gab vor, kein Geld zu haben und ließ das junge Mädchen einfach stehen. Auf dem Rückweg von ihren Besorgungen begegnete die rüstige Dame erneut dem jungen Ringmädchen. Diese wollte sie nach Hause begleiten um einen Finderlohn für den Ring zu kassieren. Das Schmuckstück könne die Rentnerin dann auch behalten. Der jungen Frau ginge es nur um etwas Geld für Essen und Trinken. Doch die ältere Dame blieb auf Abstand. Mit dem Hinweis auf den zu Hause wartenden Sohn ging sie unbeirrt ihres Weges. Dies schien die junge Betrügerin zu verunsichern, denn sie entfernte sich daraufhin schnell in Richtung Mainzer Straße. Zu Hause angekommen verständigte die rüstige Rentnerin die Polizei. Die Masche hatte sie durchschaut. Es war kein Zufall das plötzlich der Ring auf den Boden fiel: Mit dem sogenannten "Ringtrick" versuchen die Betrüger ihre, zumeist mit Prägestempel versehenen Messingringe, ahnungslosen Passanten als wertvollen Goldschmuck unterzujubeln. Für diese kleine Gefälligkeit wollen sie nur einen bescheidenen "Finderlohn". In Wirklichkeit ist das Ringimitat wertlos und könnte für unter einem Euro im Spielzeuggeschäft erworben werden. Die Passanten werden von einer Person angesprochen und auf den verloren Ring aufmerksam gemacht, den sie zuvor selbst auf den Boden geworfen haben. Mit schönen Worten versuchen sie Körperkontakt aufzubauen und das vermeintliche Opfer einzulullen. Entweder um Geld für den "Fund" des wertvollen Stückes zu kassieren oder sich unbemerkt der Geldbörse zu bemächtigen. Soweit kam es an diesem Donnerstag allerdings nicht, die rüstige Rentnerin war aufgeweckt und hatte die junge Schauspielerin durchschaut. In diesem konkreten Fall konnte die Betrügerin schnell untertauchen. Bislang haben sich keine Geschädigten bei der Polizei gemeldet, nicht zuletzt da die Ringewerferin selbst durch das verbindliche Auftreten ihres "Opfers" verunsichert wurde. Die Dame konnte eine Beschreibung des jungen Mädchens angeben: sie soll ca. 165 cm groß und16 Jahre alt gewesen sein. Sie hatte lange dunkle Haare und war bekleidet mit Jeanshose und einer Weste. Das Mädchen sprach nur gesprochen deutsch. Sie wird von der Renternin als südländisch aussehend beschrieben. Wem ist eine solche Person aufgefallen? Geben sie Hinweise an die Polizeistation Bischofsheim (Tel. 06144/96660). Kaufen sie von fremden Personen keine angeblich wertvollen Gegenstände ab. Melden sie Vorfälle dieser Art der Polizei. Erstatten sie auch Anzeige wenn sie auf solche "Blenderware" hereingefallen sind. Lassen sie sich nicht von dem vermeintlich harmlosen Erscheinungsbild ihres Gegenübers täuschen. Die wollen nur ihr Bestes, nämlich ihr Geld.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Benjamin Henne
Telefon: 06151/969 2418
Fax: 06151/969 2405
E-Mail: benjamin.henne@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: