Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Höchst/Michelstadt - Tageswohnungseinbrüche

    Höchst/Michelstadt (ots) - Nicht alle können zur dunklen Jahreszeit bei Einbruch der Dämmerung am wärmenden Kamin sitzen und sich gedanklich schon langsam auf das kommende Weihnachtsfest vorbereiten. Der Regelfall sieht so aus, dass wir alle unserer geregelten Arbeit nachgehen und erst bei Dunkelheit wieder ins traute Heim zurückkommen. So stehen die Wohnungen leer und verlassen. Schon von außen wird sichtbar, dass die Bewohner noch bei der Arbeit oder zum Einkauf unterwegs sind. Genau diese Zeit nutzen "ungebetene Gäste", um in den Wohnungen nach Barem und Wertsachen zu suchen. Mit Gewalt dringen sie in die Wohnungen ein, richten großen Schaden an und hinterlassen nicht selten ein Feld der Verwüstung.

    Diese Erfahrung mussten seit Anfang Oktober auch zehn Wohnungseigentümer im Odenwaldkreis machen.

    Aktuell: Am späten Montagnachmittag (9.) wurden der Polizei im Odenwaldkreis ein vollendeter und ein versuchter Wohnungseinbruch gemeldet. In Höchst im Obrunnweg verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt in ein Einfamilienhaus. Im Haus öffneten sie auf der Suche nach Wertgegenständen fast alle Schränke und Schubladen. Mit Beute in unbekannter Höhe verließen die Täter die Wohnung wie sie gekommen waren. Im Michelstädter Ortsteil Steinbach versuchten Unbekannte in der Straße In den Schmelzäckern in ein Wohnhaus zu gelangen. Vermutlich ein akustischer und optischer Alarm veranlasste die Täter ihr Vorhaben zu beenden und zu verschwinden. Hinweise auf mögliche Täter oder verdächtige Wahrnehmungen in den genannten Bereichen zwischen 15 und 19 Uhr werden an die Polizei in Höchst (06163/841-0) und / oder Erbach (06062/953-0) erbeten.

    Hier ein paar Tipps, wie Sie sich und ihrer Polizei helfen können: Selbst bei kürzester Abwesenheit Fenster und Türen (auch im Obergeschoß und Balkonbereich) fest verschließen. Nur Zuziehen reicht nicht.

    Lassen Sie das Licht an (vor allem auch die Außenbeleuchtung), wenn Sie in den Abendstunden außer Haus sind. Einbrecher scheuen das Licht und glauben dann auch, es sei jemand daheim.

    Wer einen Telefon-Anrufbeantworter besitzt, sollte nicht unbedingt bekanntge¬ben, dass er momentan nicht zu Hause ist. Einbrecher "checken" das nämlich oft durch Testanrufe ab, um dann ungestört an die "Arbeit" zu gehen.

    Bitten Sie Ihren Nachbarn, immer wieder mal einen Blick auf Ihr vielleicht den gan¬zen Tag über leerstehendes Haus zu werfen. Gemeinsam geht vieles besser.

    Achten Sie in Ihrer Wohngegend auf ortsfremde Personen und Fahrzeuge. Notieren Sie sich im Verdachtsfall das Kennzeichen der Fahrzeuge und das Aussehen (geschätztes Alter, Haarfarbe, Figur, Kleidung, pp.) der Personen. Auch Kinder können Einbrecher sein!

    Bitte verständigen Sie sofort Ihre Polizeidienststelle, wenn Sie etwas Verdächtiges feststellen. Sie wissen ja: Bei Tag und Nacht sind wir für Sie da.

    Noch eines für den Fall der Fälle, dass Sie tatsächlich ein Einbrecher aufsucht und Sie mit ihm konfrontiert werden: Nie den Helden spielen! Rufen Sie erst die Poli¬zei, wenn das gefahrlos möglich ist, und prägen Sie sich besser fahndungsrelevante Dinge (Täter-/Fahrzeugbeschreibung) ein.

    Bitte sprechen Sie die Polizei an und lassen Sie sich fachkundig beraten. Die Polizei berät kostenlos über mögliche Sicherungsmaßnahmen. Die Kontakt-Telefonnummer der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle für den Odenwaldkreis lautet 06151 969-4030. Im Internet informiert die Seite www.polizei-beratung.de über das Thema Einbruchschutz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Neue Lustgartenstr. 7
64711 Erbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volkmar Raabe
Telefon: 06062/953110 o. 0172/6182364
Fax: 06062/953515
E-Mail: volkmar.raabe (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: