Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Odenwaldkreis - Halloween-Streiche Großraum Erbach - Michelstadt - Brombach

    Odenwaldkreis (ots) - "Süßes oder saures" konnte man in der Halloween-Nacht auch an vielen Orten im Odenwald hören. Scheinbar hat sich der neue Brauch auch im Odenwald zwischenzeitlich fest etabliert. Doch leider hat dieser Brauch auch Nebenwirkungen. So beschwerten sich unzählige Anrufer in der Nacht von Freitag (31.) auf Samstag (1.) bei der Odenwälder Polizei über minderjährige Personengruppen, die lautstark um die Häuser zogen. Hierbei wurden mehrere Häuser bzw. Autos mit rohen Eiern beworfen, Türklinken wurden teilweise mit Zahncreme beschmiert, beziehungsweise es kam zu sonstigen Unfug. Ein Anrufer beschwerte sich über eine Gruppe Jugendlicher im Bereich Sophienstraße in Erbach, die an seinem Anwesen geklingelt haben. Als er die Türe öffnete, warf ein Gruppenmitglied ein Ei und traf den 6jährigen Sohn des Anrufers am Kopf. Die Gruppe flüchte sofort zu Fuß, eine Beschreibung war nicht möglich. Ein weiterer Anrufer teilte mit, dass sein Kind zusammen mit anderen Kindern im Raum Erbach unterwegs war. Im Bereich der Poststraße zeigte ein unbekannter Fußgänger plötzlich der Gruppe sein Messer. Die Gruppe hatte Angst und rannte weg. Warum der Fußgänger das Messer zeigte ist nicht bekannt. In Erbach wurde durch andere Kindern eine Gruppe Jugendlicher gesehen, die mit Eiern werfen würden. Die Kinder teilten mit, dass es sei könnte, dass einer der Jugendlichen auch eine Art Schleuder zum Verschießen von Eiern bei sich hätte. Auch vor Gotteshäusern machten die "Gespenster" nicht halt. So wurde der Eingangsbereich der katholischen Kirche in Michelstadt durch an die Wand und Türen geworfenen Eiern stark verschmutzt. In Weiten-Gesäß schossen Unbekannte mit Farbkugeln gegen Hauswände. Aufgrund anderer Vorkommnisse und der vielen Anrufe konnten die Polizeistreifen nicht jeden Anrufer zuhause aufsuchen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Neue Lustgartenstr. 7
64711 Erbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volkmar Raabe
Telefon: 06062/953110 o. 0172/6182364
Fax: 06062/953515
E-Mail: volkmar.raabe@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: