Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Südhessen: 8. Fahndungs- und Kontrolltag: "Fahndung nach gesuchten Straftätern und Vollstreckung von Haftbefehlen" am 30./31.10.08 | Polizeipräsidium Südhessen verzeichnet erfolgreiches Ergebnis

    Südhessen (ots) - Gegen 3 Uhr am frühen Freitagmorgen (31.10.) ging er zu Ende. Der 8. Fahndungs- und Kontrolltag der hessischen Polizei. Feierabend konnten die meisten der 182 allein in Südhessen eingesetzten Beamtinnen und Beamten jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht machen. Innerhalb der letzten 14 Stunden - gegen 13 Uhr am Donnerstag (30.10.) hatte der sogenannte "FAKT" begonnen - sammelte sich ein beachtliches Sammelsurium an unterschiedlichsten Fällen an, die es zum Teil noch in der Nacht abzuarbeiten galt.

    Unter dem Motto: "Fahndung nach gesuchten Straftätern und Vollstreckung von Haftbefehlen" waren uniformierte und zivile Polizeikräfte im Einsatz. In allen vier Direktionen des Polizeipräsidiums Südhessen, von der südlichen Bergstraße bis an die Präsidiumsgrenzen im Norden der Direktion Groß-Gerau, überprüften sie in Städten, Gemeinden und auf den Autobahnen insgesamt 564 Fahrzeuge und 844 Personen.

    Tatsächlich konnten die Fahnder 18 Haftbefehle vollstrecken. Ein immenser Erfolg in Anbetracht der Tatsache, dass sich gesuchte Straftäter vor der Polizei oft geschickt zu verbergen wissen. Gegen 35 Personen aus Deutschland und vier Ausländer wurden Ermittlungsverfahren wegen Rauschgift-, Eigentums- oder Waffendelikten in die Wege geleitet. 20 Asservate warten seit heute auf ihre Vernichtung, Verwertung oder ihren Auftritt vor Gericht als Beweismittel. Darunter Drogen, Diebesgut (Navigationsgerät und Handy), Waffen und ein Pkw. 21 Verkehrsteilnehmer waren unter Alkohol-, Drogeneinfluss oder ohne Führerschein unterwegs.

    Zivilkräfte der Operativen Einheit Bergstraße spürten einen seitens der Staatsanwaltschaften Darmstadt und Frankenthal mit Haftbefehl gesuchten 32-Jährigen in seiner Wohnung in Bensheim auf. Gegen den Mann bestand der Vorwurf der Zuhälterei und des Raubes. Durch einen riskanten Sprung aus dem Fenster im ersten Stock versuchte sich der Gesuchte zunächst der Festnahme zu entziehen. Beamte, die das Haus umstellt hatten, konnten ihn jedoch stoppen und fesseln. Verletzungen zog sich der gebürtige Jugenheimer nicht zu.

    Nach einer Kontrolle in einem Call-Center in Darmstadt erhielten vier Gäste Anzeigen. Ein 19 Jahre alter Heranwachsender führte einen Teleskopschlagstock mit sich, während ein 26-Jähriger mit Marihuana in seiner Tasche erwischt wurde. Gegen die anderen zwei 32 und 59 Jahre alten Männer wird wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz ermittelt.

    Eher außergewöhnlichen Charakter hatte ein Fall aus Lampertheim, wo auf der B 47 gegen vier Uhr nachmittags in einem Fahrzeug unzählige Kleidungsstücke, Schmuck und Modeaccessoires gefunden wurden. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um Imitate bekannter Marken. Zwar beteuerte der 49-jährige Fahrer des Wagens, die Gegenstände wären für ihn selbst bestimmt. So besaß der gebürtige Pole jedoch eine Reisegewerbekarte. Sämtliche Sachen waren zudem mit Preisschildern versehen und original verpackt. Die Ware wurde sichergestellt, der reisende Händler mit einer Anzeige wegen dem Verstoß gegen das Markengesetz wieder entlassen.

    Eine unerwartete Wendung nahm eine als normale Verkehrskontrolle vorgesehene Maßnahme in der Hügelstraße in Darmstadt. Donnerstagabend um 22:20 Uhr sollte ein unfallbeschädigter Pkw ohne Frontkennzeichen überprüft werden. Der Fahrer flüchtete in Richtung Innenstadt, konnte jedoch kurz darauf angehalten werden. Weil er sich gewaltsam im Wagen einschloss und sich der Kontrolle widersetzen wollte, ordnete eine Staatsanwältin an, die Scheibe einzuschlagen. Der Grund des Verbarrikadierens blieb jedoch völlig unklar. Der Mann hatte weder getrunken, noch wurde er gesucht. Das fehlende Kennzeichen hatte lediglich ein Verwarnungsgeld zur Folge. Mit dem Fahrzeug und der Zulassung hatte alles seine Richtigkeit.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Marc-Alexander Wuthe
Telefon: 06151/969-2423 o. Mobil 0173/6597598
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: marc-alexander.wuthe@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: