Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: "Ein ganz normaler Tag"
Reihenweise Verstöße auf der Autobahn festgestellt
Fahrverbote und Bußgelder

    Südhessen (ots) - Beamte der Direktion Verkehrssicherheit haben am Dienstag (14.10.08) erneut Kontrollen des fließenden Verkehrs auf der A 5 und der A 67 durchgeführt. Angehalten wurden dieses Mal nicht nur Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit, sondern auch permanente Linksfahrer und Fahrer mit dem Handy am Ohr. Die Beamten hatten jedenfalls vom frühen Morgen bis in die späte Nacht ausreichend zu tun.

    Der erste Geschwindigkeitsverstoß bei Weiterstadt in Richtung Darmstadt sollte nicht der letzte für diesen Tag gewesen sein. Um 6.38 Uhr fuhr ein VW-Passat in der 100 km/h-Zone fast allen mit 184 km/h davon. Dem Mann aus Butzbach drohen jetzt drei Monate Fahrverbot. Nur eine halbe Stunde später wurde ein Mann aus Kronberg mit seinem Skoda gestoppt. Er "verbesserte" an gleicher Stelle die bisher erzielte Höchstmarke um noch einmal 7 km/h auf 191 km/h. Ihm droht jetzt das gleiche Schicksal. Da sind die nur wenige Minuten später in Gegenrichtung bei einem BMW-Fahrer festgestellten 133 km/h schon fast als gering zu bezeichnen. Drei Punkte und ein Bußgeld sind aber dennoch die Folge. 20 Minuten später war es dann ein Renault-Fahrer, der es auf 153 km/h brachte und nun einen Monat Fahrverbot zu erwarten hat. Kurz darauf wurde ein immerhin aber nicht auch noch zu schnell fahrender Autofahrer mit dem Handy am Ohr auf der Fahrt in Richtung Darmstadt bei Weiterstadt gestoppt. Der Mann wird einen Bußgeldbescheid über 40,- EUR und einen Punkt in Flensburg erhalten. Drei Punkte und einen Bußgeldbescheid erwarten einen Autofahrer aus Mannheim, den die Beamten gegen Mittag bei Lorsch auf der A 67 stoppten. Er durchfuhr die 80 km/h-Zone mit 117 km/h. Dazwischen wurde erneut ein "Handyman" in der Gemarkung Frankfurt angehalten und kurz danach ein BMW X5 mit 183 km/h in Richtung Darmstadt auf der A 5 innerhalb der 100 km/h Zone. Er wird drei Monate nicht mehr fahren dürfen. Wesentlich länger als der eine Monat Fahrverbot für zwei Autofahrer, die am Nachmittag bei Weiterstadt in beiden Fahrtrichtungen der A 5 jeweils mit 150 km/h statt der erlaubten 100 km/h unterwegs waren. Bei Raunheim auf der A 3 trafen die Beamten dann am Nachmittag auf einen 45-jährigen Autofahrer, der konsequent über einen längeren Zeitraum die dritte Fahrspur nutzte und damit mehrere Fahrzeuge am Überholen hinderte. Gleiches wurde dann auch am Abend bei einem 66-jährigen Autofahrer bei Mörfelden in Richtung Darmstadt festgestellt. Der Mann zeigte sich nach Sichtung des Videobandes aber einsichtig. Verärgert machte sich dagegen der Ehemann einer 74-jährigen Frau Luft. Diese war mit Tempo 158 in der 100 km/h Zone gegen 21.30 Uhr bei Weiterstadt unterwegs. Die Frau selbst konnte sich nicht äußern. Dies übernahm ihr Ehemann, der nun demnächst möglicherweise einen Monat lang selbst ans Steuer muss. Davor hatten die Beamten auf der A 67 einen 32-jährigen Mann aus Speyer angehalten. Er reagierte sehr nervös und zittrig. Nicht ohne Grund. Fanden die Beamten doch eindeutige Hinweise auf Drogengenuss und auch eine Tablette, die sich bei einem Test als Opiat entpuppte. Er musste zur Blutentnahme, durfte nicht mehr weiterfahren und muss mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen. Ihren unrühmlichen Höhepunkt fanden die Kontrollen gegen 23.30 Uhr auf der A 5 am Darmstädter Kreuz. Ein A 4 war mit bis zu 172 km/h bis zur stationären Geschwindigkeitsmessanlage unterwegs (erlaubt waren 120 bzw. 100 km/h). Dort bremste er auf 100 km/h ab, um dann bis er gestoppt wurde sofort wieder auf 155 km/h zu erhöhen. Ihm wird vorsätzliches Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vorgeworfen, was ein dreimonatiges Fahrverbot und 750,- EUR Bußgeld nach sich ziehen kann. Die Kontrollen werden fortgesetzt.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2401 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: