Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Breuberg/Sandbach - Auswirkungen der Kerb beschäftigen die Polizei

Breuberg/Sandbach (ots) - Sechsmal musste die Polizei von Donnerstag (2.) auf Freitag (3.) nach Sandbach. Zunächst versetzten grölende Jugendliche eine Anwohnerin so in Angst und Schrecken, dass die Polizei zu Hilfe kommen musste, um mit der Frau gemeinsam das Hoftor zu schließen und so weitere Personen am Betreten des Hofes zu hindern. Es folgte eine Unfallaufnahme im Bereich des Festbetriebes. Nach der vorliegenden Unfallaufnahme befuhr ein Pkw-Fahrer die Neustädter Straße aus Richtung Neustadt kommend in Richtung Höchst. Zur Unfallzeit war die Kerb in Sandbach noch in vollem Gange. Zur Absicherung des Festbetriebes war die Geschwindigkeit im Bereich der Einmündung Neustädter Straße, Höchster Straße und Ernst- Ludwig- Straße auf 30 km/h begrenzt und mit einem Warnschild "Achtung Festbetrieb" gesichert. Als der Pkw-Fahrer diese Einmündung befuhr, überquerten Festbesucher die Fahrbahn. Der Autofahrer erschrak und wich aus. Dabei kam er nach rechts von der Fahrtbahn ab und beschädigte ein Verkehrsschild und vier Pfosten mit Kette. Am Fahrzeug des Fahrers entstand ein Sachschaden vorn ca. 5000 Euro. Schon nach Mitternacht beschimpften drei männliche Personen grundlos eine junge Frau mit ehrverletzenden Aussagen. Ihr Begleiter wollte das unterbinden, was jedoch für ihn mit einer Platzwunde an der Stirn und einer Wundversorgung im Krankenhaus endete. Nach der Beleidigung gingen die drei männlichen Personen zunächst weiter, kamen jedoch kurz darauf wieder zurück und einer der männlichen Täter schlug der jungen Frau mit der Hand mehrmals ins Gesicht. Ihr Begleiter ging dazwischen und wurde daraufhin von den drei männlichen Personen zusammen geschlagen. Die Täter erhielten dann noch von anderen Landsleuten Unterstützung, die sich an der Körperverletzung gegen den Begleiter der jungen Frau beteiligten. Vermutlich aufgrund von übermäßigem Alkoholgenuss drehte eine junge Frau total durch und wurde vollkommen hysterisch. Die junge Frau schrie laut herum, rannte auf die Straße und wollte sich vor fahrende Autos legen. Die zu Hilfe gerufene Polizeistreife konnte das hysterische Schreien der Frau abrupt beenden, als ihr von den eingesetzten Beamten eine Ingewahrsamnahme und Ausnüchterung in der Zelle in Aussicht gestellt wurde. Weiterhin musste die eingesetzte Streife eine Sachbeschädigung an einem in Kerbnähe abgestellten Pkw aufnehmen. Unbekannte hatten den Spiegel des Wagens abgetreten. Schon in den frühen Morgenstunden wurde die Polizei nochmals alarmiert. Ein eingesetzter Sicherheitsdienst bei der Kerb meldet eine unmittelbar bevorstehende Schlägerei zwischen mehreren türkischen und polnischen Personen. Es sei schon zu ersten Rangeleien gekommen. Die Personen hatten sich beim Eintreffen der Streife bereits entfernt. ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Neue Lustgartenstr. 7 64711 Erbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Volkmar Raabe Telefon: 06062/953110 o. 0172/6182364 Fax: 06062/953515 E-Mail: volkmar.raabe@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: