Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Rüsselsheim: Schlag gegen Drogenhändler | Über 50 Straftaten geklärt | Rauschgift gegen Ware - zwei Brüder ließen sich von Minderjährigen mit Diebesgut beliefern und kassierten ab

Landkreis Groß-Gerau/Rüsselsheim (ots) - Der Polizei in Rüsselsheim ist ein entscheidender Schlag gegen das Verbrechen gelungen. Wie das zuständige Kommissariat und die Dezentrale Ermittlungsgruppe jetzt bekannt gaben, konnten dabei zwei 27 und 32 Jahre alte Brüder hinter Gitter gebracht werden. Bereits seit Juni dieses Jahres liefen verdeckte Maßnahmen zur Beweissicherung an, die schließlich mit der Durchsuchung der Wohnungen beider Beschuldigten und deren Festnahme in Rüsselsheim und Raunheim am 14. August ein Ende fanden. Über Monate hinweg betrieben die Männer einen regen Handel mit verschiedenen Rauschgiften, welche an Jugendliche und, besonders verwerflich, sogar an Kinder verabreicht wurden. Ob Hasch, Marihuana, Speed, XTC - die Minderjährigen hatten nach dem Geschäft direkt die Gelegenheit zur ungestörten Einnahme. In der Wohnung des Jüngeren im Dicken Busch wurden Utensilien zum Konsum bereitgestellt. Bei der Razzia in den heimischen Gefilden des aus der dominikanischen Republik stammenden Brüderpaars fanden die Beamten neben Haschisch im Wert von etwa 2000 Euro zusätzlich Diebesgut aus unzähligen Einbrüchen und Diebstählen der vergangenen Monate. Wie die Ermittlungen zeigten, wurde die Beute von den jungen Konsumenten gegen die Drogen eingetauscht. Das gelieferte Stehlgut verkauften die Brüder weiter. Durch die Ergreifung der Männer, die aufgefundenen Gegenstände und die umfangreichen Vernehmungen der Beteiligten konnten somit über 50 Straftaten aufgeklärt werden. Unter anderem Fahrraddiebstähle in Rüsselsheim, viele Ladendiebstähle, ein Diebstahl aus dem GPR-Klinikum und sogar ein versuchter Fall des Betruges an einem Geldautomaten. Auch die beiden Haupttäter konnten dabei für Erlangungstaten verantwortlich gemacht werden. Die Beweislast bei der richterlichen Vorführung war erdrückend. Die Beschuldigten, gegen die bereits im Vorfeld der Festnahme Haftbefehle erwirkt wurden, gingen in Untersuchungshaft. Nun müssen sie sich unter anderem wegen gewerbsmäßigem Handel mit Betäubungsmitteln und Hehlerei verantworten. Für beide kann mit langjährigen Haftstrafen gerechnet werden. Text: Marc Wuthe, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 06151 / 969 - 2423 ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: (06151) 969 2400 Fax: (06151) 969 2405 Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: