Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: 10 % mehr Unfälle in Darmstadt trotz erhöhter polizeilicher Kontrollmaßnahmen | Verkehrsunfallzahlen der Stadt Darmstadt

Darmstadt (ots) - Im Jahr 2007 wurden durch die Organisationseinheiten der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg im Stadtgebiet Darmstadt über 400 Unfälle mehr aufgenommen als im Jahr zuvor. Mit 4453 Verkehrsunfällen wurde der höchste Wert der letzten fünf Jahre erreicht. Im Jahr 2003 waren es 3846, 2004 waren es 4207, 2005 waren es 3731 und im Vorjahr lag die Gesamt-unfallzahl bei 4036. Mit +10,28 % Zunahme liegt Darmstadt deutlich über dem Landesschnitt von +4,1 %. Der Anstieg der Verkehrsunfälle mit Personenschaden von 790 auf 815 bewegt sich mit +3,16 % unter dem Trend der gestiegenen Gesamt-unfallzahlen im Stadtgebiet. Im Jahr 2007 wurden auf Darmstädter Straßen 96 Personen schwer und 713 Personen leicht verletzt. Im Vorjahr wurden 97 Personen schwer und 685 Personen leicht verletzt. 6 Personen erlagen in 2007 ihren tödlichen Verletzungen. 2006 waren es noch 9 Personen. Mit einer Reduzierung von -33,3 % liegt man deutlich unter dem Landesschnitt von -0,8%. Der zuvor aufgeführte Anstieg der Leichtverletzten ist auf den Zuwachs der Verkehrsunfälle mit Radfahrern zurückzuführen. Im Bereich der Radfahr-unfälle in Darmstadt ist ein Anstieg von 11,69 % von 248 auf 277 Unfälle zu verzeichnen. Dies stellt den Spitzenwert der letzten Jahre dar. 2003 waren 201, 2004 waren 239, 2005 waren es 193, 2006 waren 248 Radfahrunfälle. Die Schwankungen lassen sich auf die unterschiedlichen Wetterbedingungen zurückführen. Allein in dem "sommerlichen April 2007" wurden 51 Unfälle registriert. Im April 2006 wurden nur 13 Unfälle verzeichnet. Ebenfalls erhöht haben sich die Verkehrsunfälle mit Fußgängern von 109 im Vorjahr, auf 120 im Jahr 2007. Fünf der sechs tödlich Verunglückten re-sultieren aus Fußgängerunfällen. Die Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern stiegen leicht von 144 im Vorjahr auf 150 im Jahr 2007. In der Gemarkung der Stadt Darmstadt wurden durch die Polizei 44 sog. Unfallschwerpunkte festgestellt. Damit liegt man im Schnitt der letzten Jahre. 2004 waren es z.B. 41 Unfallpunkte und im Jahre 2005 waren es 47 Unfallpunkte. 39 der 44 Unfallpunkte unterliegen der Baulast der Stadt Darmstadt und 5 dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen Darmstadt. Häufig handelt es sich bei innerstädtischen Unfallschwerpunkten um ampelgeregelte Kreuzungen oder Einmündungen. Die meisten Unfälle im Stadtgebiet wurden 2007 an der Kreuzung "Heinrichstraße / Nieder-Ramstädter Straße" registriert. An diesem Knotenpunkt wurden insgesamt 35 Unfälle durch die Innenstadtreviere aufgenommen. 12 Personen wurden verletzt, eine schwer und elf leicht. Damit hat dieser Unfallpunkt die meisten Verletzten zu verzeichnen. Für die Beseitigung des Unfallpunktes hat man bereits Lösungsansätze erarbeitet, die durch das städtische Gremium "Arbeitsgruppe Verkehrssicher-heit" diskutiert und umgesetzt werden. Die deutliche Zunahme der Unfallzahlen im Stadtgebiet Darmstadt wird von der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg als besorgniserregend bewertet. Insbesondere deshalb, weil im vergangenen Jahr zahlreiche Maßnahmen im Verkehr durchgeführt wurden, die gerade eine Rückgang der Unfallzahlen bewirken sollten. So wurden beispielsweise: - im Bereich der Radfahrsicherheit durch die Beamtinnen und Beamten der Stadtreviere über 2500 Radfahrer überprüft; - alle Polizeireviere mit Laserpistolen ausgestattet. Diese Geschwindigkeitsmessinstrumente werden konsequent an unfallträchtigen Strecken und neuralgischen Punkten zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit eingesetzt; - im Stadtgebiet nochmals die Alkohol- / Drogen- / Medikamentenkontrollen verstärkt. In 2007 wurden diesbezüglich 983 Fahrerinnen und Fahrer veranzeigt. In 2006 waren es 813 und in 2005 waren es 495 Personen, die bei Verkehrskontrollen unter dem Einfluss berauschender Mittel standen. Um eine Senkung der Unfallzahlen zu erreichen, werden in diesem Jahr die intensiven polizeilichen Maßnahmen, Kontrollen und Programme im Bereich der Verkehrssicherheit nochmals forciert. Schwerpunkte bilden wiederum die unfallträchtigen Bereiche Zweiradfahrer, Geschwindigkeitsverstöße und Fahrten unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss. Rückfragen bitte an: Polizeioberkommissar Thomas Leise Polizeipräsidium Südhessen Telefon (06151) 969 4204 ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: (06151) 969 2400 Fax: (06151) 969 2405 Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: