Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahl Landesaktionstag der Hessischen Polizei am kommenden Mittwoch (31.10.2007) - Polizei in vielen südhessischen Kommunen unterwegs

Südhessen (ots) - Wohnungseinbruch - Kaum ein Delikt beeinträchtigt das persönliche Empfinden der Betroffenen so nachhaltig, wie ein Einbruch in die eigene Wohnung. Nicht nur der materielle und der ideelle Schaden stellen eine große Belastung dar. Die Verletzung des persönlichen Umfeldes wirkt sich besonders beeinträchtigend auf das subjektive Sicherheitsempfinden aus, worunter die Opfer zum Teil erheblich und lange leiden. Zeitgerecht mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit veranstaltet die Hessische Polizei am Mittwoch (31.10.2007) wieder einen landesweiten Landesaktionstag zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Im vergangenen Jahr wurden in Hessen 11.413 Wohnungseinbrüche polizeilich registriert; dies entspricht einem Rückgang von 1.073 Fällen bzw. - 8,6 % gegenüber dem Jahr 2005. Die Aufklärungsquote konnte erfreulicherweise mit 28,2 % auf den höchsten Stand der letzten 20 Jahre gesteigert werden. Diese erfreuliche Entwicklung gilt es auch weiterhin fortzusetzen. An Landesaktionstag werden deshalb zahlreiche Polizeibeamtinnen und -beamte die Bürgerinnen und Bürger an stark frequentierten Orten und in Wohngebieten ansprechen und mit der Aushändigung von Informationsmaterialien für die verschiedenen Sicherungsmaßnahmen sensibilisieren. Denn mehr als ein Drittel der Taten scheitert im Versuchsstadium, weil Fenster und Türen wirkungsvoll gesichert waren. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass die wenigsten Einbrecher gut ausgerüstete "Profis" sind. Meist handelt es sich um Gelegenheitstäter, die sich schon oft durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen von ihrem Vorhaben abhalten lassen, da sie für den Einbruch mehr Zeit aufwenden müssen und damit das Entdeckungsrisiko steigt. Die Bürgerinnen und Bürger können im Zusammenwirken mit der Polizei sehr viel dazu beitragen, Wohnungseinbrüche zu erschweren, denn der Wohnungseinbruch ist ein präventables Delikt. Die Polizei bietet eine kostenlose und produktneutrale Beratung über geeignete technische Sicherungen durch ihre zuständige polizeiliche Beratungsstelle individuell zu Hause oder in einem der Polizeiläden an. Die besten Sicherungseinrichtungen verlieren ihre Wirkung, wenn beim Verlassen der Wohnung Türen oder Fenster gekippt bzw. unverschlossen bleiben oder vorhandene Sicherungen nicht genutzt werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Prävention ist die funktionierende Nachbarschaftshilfe. Dies bedeutet z.B. in Mehrfamilienhäusern, dass die Türen nicht einfach Fremden geöffnet werden, ohne zu kontrollieren, zu wem sie wollen, oder bei Einfamilienhäusern ein Auge auf das Grundstück des Nachbarn zu haben. Grundsätzlich gilt: Im Zweifel über Notruf 110 die Polizei verständigen! Denn viele Straftaten können auf Grund von Hinweisen aufmerksamer Bürgerinnen und Bürger durch die Polizei verhindert oder geklärt werden. Die Polizei ist in vielen südhessischen Städten und Gemeinden, insbesondere in Wohngebieten und Einkaufszentren unterwegs. Sie steht als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger zu Verfügung. In Darmstadt ist die Polizei zwischen 11.00 mund 15.00 Uhr mit einem Informationsstand am Luisenplatz anwesend. In den Städten und Gemeinden des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Bergstraße und Odenwaldkreis werden Polizisten insbesondere in Wohngebieten sowie an und um Einkaufsmärkten auf Fußstreife sein, beispielsweise in Walldorf (10-12h, Info-Stand Carrée , Info-Stand Mörfelden, (14-15h, Gewerbegebiet Ost, Parkplatz) am EKZ-Dicker-Busch/Rüsselsheim, Wohngebiete Walldorf. Im Odenwald werden voraussichtlich in Beerfelden, Michelstadt und Erbach die Fußstreifen in Wohngebieten mit Bürgerinnen und Bürgern sprechen. An die Damen und Herren Medienvertreter Wir laden Sie herzlich zu den Polizeiaktionen in den südhessischen Städten und Gemeinden ein und würden uns über die Berichterstattung freuen. Der Termin ist insbesondere auch für Foto-, Radio- und Fernsehjournalisten geeignet. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Karl Kärchner Telefon: 06151-969-2410 o. 0172-631 8337 Fax: 06151-969-2405 E-Mail: karl.kaerchner@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: