Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Bad König
Breuberg
Darmstadt - Tote Litauerin bringt die Polizei auf die Spur eines illegalen Drogenlabors

Illegalen Drogenlabors in einem Darmstädter Mehrfamilienhaus

    Bad König / Breuberg / Darmstadt (ots) - Seit Freitag (13.10) ermittelt die Odenwälder Polizei im Zusammenhang mit einer in Bad König tot aufgefundenen 32-jährigen Litauerin wegen des Verdachts der Tötung durch Unterlassen gegen mehrere Männer aus Breuberg. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand könnte der Tod der Litauerin im Zusammenhang mit der Verabreichung von "Weißem Heroin" stehen, welches ihr von einem der Beschuldigten überlassen wurde. Die weiteren Ermittlungen der Odenwälder und Darmstädter Polizei in der Rauschgiftszene nach der Herkunft des "Weißen Heroins" führten nach Darmstadt. Hier konnte der Dealer des Stoffes und sein Hintermann ausfindig gemacht werden. Bei den polizeilichen Folgemaßnahmen fanden die Einsatzkräfte in einem Darmstädter Mehrfamilienhaus dann am Dienstag (23.) die illegale Produktionsstätte des "Weißen Heroins". Eine erste Untersuchung ergab jedoch, dass es sich nicht um "Weißes Heroin" sondern um den hundertfach stärkeren Stoff Fentanyl handelt. Der Hintermann und Hersteller des Fentanyl, vor Jahren Bundessieger der Aktion "Jugend forscht", räumte ein, dass eine Menge in den illegalen Rauschgifthandel gekommen sei, die eine sofortige Warnung möglicher Konsumenten durch das Landeskriminalamt erforderlich machte. Das Aufgefundene Labor in Darmstadt war beim Eintreffen der Polizei noch in Betrieb und wurde dann durch Fachkräfte des Hessischen Landeskriminalamtes und der Polizei heruntergefahren, sachgerecht abgebaut und sichergestellt. Gegen den Dealer und den Hersteller des Fentanyl wurde Haftbefehl erlassen.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Neue Lustgartenstr. 7
64711 Erbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volkmar Raabe
Telefon: 06062/953217 o. 0172/6182364
Fax: 06062/953515
E-Mail: volkmar.raabe@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: