Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Südhessen/ Odenwaldkreis/ Groß-Umstadt: Langer Atem Darmstädter Fahnder: Mutmalicher Drogendealer in den Niederlanden von Spezialeinsatzkommando verhaftet

Gepresstes Amphetamin, sichergestellt von Erbacher Drogenfahndern

    Südhessen/ Odenwaldkreis/ Groß-Umstadt (ots) - Anlässlich der Festnahme von sechs  mutmaßlichen Drogendealern am Modellflugplatz   in Groß-Umstadt und  bei den  anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen der 34 bis 43 Jahre alten Beschuldigten - darunter auch eine Frau - hatten Rauschgiftfahnder der Polizeidirektion Odenwald am Ostersamstag über vier Kilogramm Amphetamin sicherstellen können   (wir berichteten ausführlich, sh. unsere ots-Pressemeldung v. 10.4.2007, 15.05 Uhr). Nach Groß-Umstadt geliefert worden war die Droge, die in ihrer Gefährlichkeit mit Heroin und Kokain vergleichbar ist,  offenbar von einem 38 Jahre alten Polen. Der Festnahme am Modellflugplatz hatte sich der Mann seinerzeit jedoch entziehen können.

    Die weitere Fahndung nach dem Osteuropäer hatten darauf Spezialisten  des Polizeipräsidiums Südhessen in Darmstadt übernommen. Deren  buchstäblich langer Atem  und  die enge Zusammenarbeit  mit der Aschaffenburger Kriminalpolizei  führte jetzt auf die Spur des Polen, der sich in die Niederlande zurückgezogen hatte und in der Nacht zum Dienstag von einem niederländischen Polizeispezialeinsatzkommando in einer Wohnung in Kerkrade verhaftet werden konnte. Gegen den Mann hatte die Darmstädter Staatsanwaltschaft zuvor einen Europäischen Haftbefehl erwirkt. Der 38-Jährige, der sich bei der Festnahmeaktion zunächst mit gefälschten Dokumenten ausgewiesen hatte,  soll jetzt alsbald  nach Deutschland ausgeliefert werden, wo ihn nach einem rechtskräftigen Urteil wegen Betäubungsmittelhandels und Geiselnahme  die Verbüßung einer sechsjährigen Freiheitsstraße erwartet und ihm aufgrund des aktuellen Ermittlungsverfahrens eine weitere von mindestens fünf Jahren droht.

    Interner Hinweis für die Medien: Diesem Bericht liegt ein Foto bei. Sie können es im Internet aufrufen unter www.polizeipresse.de, Suchfeld: Südhessen, Digitale Pressemappe des PP Südhessen vom 1.8.2007


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Peter Rauwolf
Telefon: 06151-969 2413 o. 0173-659 6654
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: peter.rauwolf@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: