Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel/München/Berlin: "Kasseler Polizeimedaille": Couragierte Kasselerin auch für "XY-Preis 2016" nominiert: Am kommenden Mittwoch bei "Aktenzeichen XY... ungelöst".

Fotos 2: Susanne ANDREAS am SET in München in einer Szene des Filmbeitrags, Foto: Aktenzeichen XY...ungelöst

Kassel (ots) - (Beachten Sie bitte auch die angehängten Fotos. Sie zeigen ein Portrait von Susanne Andreas und eine Szene mit ihr am Drehort des Filmbeitrags im Raum München, bitte mit folgender Quellenangabe verwenden: Fotos Aktenzeichen XY ...ungelöst)

Susanne Andreas aus Kassel griff am 7. Juni 2015 mutig und couragiert ein, als ein junger Mann in Kassel auf offener Straße zwei Frauen, eine junge Türkin und ihre 14-jährige Tochter, mit einem Messer attackierte. Dank ihrer Selbstverteidigungskenntnisse konnte sie zusammen mit den angegriffenen Frauen den offenbar geistig verwirrten 22-jährigen Täter entwaffnen und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festhalten. Der Angriff ging zum Glück glimpflich aus. Die 14-Jährige wurde lediglich leicht an der Hand verletzt. Ende März fand die Verhandlung vor dem Landgericht Kassel statt. Mit Urteil der 6. Großen Strafkammer wurde der 22-Jährige in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Für ihr beherztes Eingreifen und couragiertes Handeln wurde Susanne Andreas bereits Ende Januar 2016 mit der vom Verein Bürger und Polizei Kassel gestifteten "Kasseler Polizeimedaille" ausgezeichnet.

Präsident: Nominierung ist verdiente Anerkennung

"Die Nominierung zum diesjährigen XY-Preis ist eine verdiente Anerkennung für das lobenswerte und überaus vorbildliche Verhalten von Frau Andreas. Sie hat hingeschaut und geholfen, wo andere untätig blieben. Ihr umsichtiges und couragiertes Einschreiten bei einer solchen Straftat verdient allergrößten Respekt und war in jeder Hinsicht vorbildlich", sagt Polizeipräsident Konrad Stelzenbach, seit April 2016 auch Präsident des Vereins Bürger und Polizei in Kassel. Für Susanne Andreas selber war es einfach selbstverständlich zu helfen: "Ich würde jederzeit wieder so handeln und kann nicht verstehen, wie man da tatenlos zusehen kann. Wenn ein Mensch in Not ist, muss man helfen", sagt die Kasselerin.

Anstrengender Drehtag

Die Dreharbeiten für den Filmbeitrag in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" fanden bereits am 17. Mai in München statt. Bei 11 Grad Außentemperatur und teilweise Regen musste Frau Andreas den ganzen Tag barfuß am Drehort agieren, weil es in der eigentlichen Situation in Kassel auch so war, hört man aus der Redaktion des Filmbeitrags. Das sei ziemlich hart gewesen. "Der Drehtag war schon sehr anstrengend, zumal ich mich bei einer Einstellung in einer Szene mit dem Stuntman, der den Täter dargestellte, am Knie verletzt habe", berichtet Susanne Andreas vom Set. "Aber es war auch mal eine ganz andere Erfahrung", sagt sie über den Dreh in München. Gezeigt wird der Fall am kommenden Mittwoch, 3. August 2016 um 20.15 Uhr im ZDF.

Preise für Zivilcourage

Seit 15 Jahren würdigt der "XY-Preis" Personen, die sich auf beispielhafte Weise im Kampf gegen Kriminalität für Mitmenschen eingesetzt haben. Die "Kasseler Polizeimedaille" gibt es bereits seit dem Jahr 2000. Am 26. Januar 2016 wurde sie zum siebzehnten Mal verliehen. "Wir melden in jedem Jahr unsere Preisträger der "Kasseler Polizeimedaille" mit ihren Fällen auch der für die Auswahl zum "XY-Preis" zuständigen Redaktion Eduard Zimmermann DKF Deutsche Kriminal-Fachredaktion GmbH", sagt Wolfgang Jungnitsch, Geschäftsführer des Vereins Bürger und Polizei in Kassel.

Sechs Filmbeiträge in Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Das couragierte Handeln von Susanne Andreas aus Kassel ist einer von sechs Fällen mutigen und gleichzeitig vorbildlichen Verhaltens, die bis zum Herbst in kleinen Filmbeiträgen in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" vorgestellt werden. Drei Fälle wurden bereits in den Sendungen am 11. Mai, am 8. Juni und am 13. Juli 2016 vorgestellt. Im Oktober entscheidet dann eine 11-köpfige Fachjury über die Vergabe der drei diesjährigen XY-Preise, die mit jeweils 10.000,- Euro dotiert sind. Die Preisübergabe durch Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière soll am 1. November 2016 im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin stattfinden.

Zwei mutige Frauen aus Korbach auch mit im Rennen um XY-Preis 2016

Kristina Rein und Hemely Denk, zwei junge Frauen aus Korbach, die im Mai vergangenen Jahres couragiert bei einer schweren Straftat in Korbach eingeschritten sind und dafür bereits Anfang des Jahres ebenfalls die "Kasseler Polizeimedaille" des Vereins Bürger und Polizei Kassel erhielten, sind auch für den diesjährigen "XY-Preis" des ZDF nominiert worden. Das mutige Handeln und das beherzte Eingreifen von Hemely Denk und Kristina Rein wurde bereits in einem Filmbeitrag der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" am 13. Juli gezeigt.

Zwei Männer aus Spangenberg erhielten 2008 beide Preise

Die Zusammenarbeit mit der XY-Redaktion in München ist sehr erfolgreich. Im Jahr 2008 erhielten Michael Pieper und Peter Dahnke aus Spangenberg zunächst die "Kasseler Polizeimedaille" und wurden für ihre couragierte Tat ein halbes Jahr später auch mit dem "XY-Preis" des ZDF ausgezeichnet. Die beiden Männer hatten am 15. Juli 2007 den Missbrauch von zwei Jungen auf dem Kasseler BuGa-Gelände vereitelt und für die Festnahme der Täter gesorgt.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat a.D. Geschäftsführer des Vereins Bürger und Polizei Kassel e.V. 0176 - 53 66 99 41

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: