POL-KS: Landkreis Kassel / Calden: Hinweis-Telefon der Polizei weiter geschaltet: Tödlich verletzte Frau war Samstagnachmittag noch am Leben

ein Dokument zum Download

Kassel (ots) - Gemeinsame Presseinformation der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

(Sehen Sie auch die Pressemitteilungen vom 15. Februar 2016, 14:16 Uhr: "Tote Frau gefunden; Höchstwahrscheinlich Opfer eines Verkehrsunfalls" und vom 17. Februar 2016, 15:14 Uhr: "Tödlich verletzte Frau höchstwahrscheinlich Opfer eines Verkehrsunfalls; Polizei sucht weiter die Unfallstelle und schaltet Hinweistelefon")

Die am Sonntagmittag gegen 12 Uhr aufgefundene tödlich verletzte Frau aus dem Caldener Ortsteil Ehrsten ist am Samstagnachmittag noch lebend gesehen worden. Dies ist eine der wichtigsten Nachrichten, die über das seit Mittwoch geschaltete Hinweistelefon eingegangen sind. Demnach gehen die Ermittler nun davon aus, dass die 52-Jährige aus Calden-Ehrsten in der Zeit zwischen Samstag, 17:30 Uhr, bis zum Sonntag, 12:00 Uhr, zu Tode gekommen ist. Bislang stammte das letzte Lebenszeichen des Opfers aus ihrer Bankfiliale in Calden, die sie am Freitagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, aufgesucht hatte. Über das eingerichtete Hinweistelefon gingen bislang über ein Dutzend Hinweise ein, die in alle Richtungen gehen. Unter anderem gibt es Angaben zu verdächtigen Fahrzeugen, die in der Gemarkung Calden zu der relevanten Zeit gesichtet wurden.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse stellt die Polizei nun folgende Fragen:

- Wer hat Frau L. im Zeitraum von Samstag, 13.02.2016, 17.30 Uhr, bis Sonntag, 14.02.2016, 12.00 Uhr, gesehen? - Wer hat in diesem Zeitraum im Bereich des Fundortes Fahrzeuge gesehen? - Wurde jemand in der Gemarkung Calden Zeuge eines Verkehrsunfalls? Wenn ja, können Sie Angaben zum Unfallgeschehen (Uhrzeit, Fahrzeug-Typ etc.) machen?

Die ermittelnden Beamten waren mit Unterstützung der hessischen Bereitschaftspolizei am vergangenen Mittwoch in den Caldener Ortsteilen, Ehrsten, Fürstenwald und Meimbressen unterwegs und verteilten Handzettel an die Haushalte. Weiterhin sind an markanten Örtlichkeiten Plakate mit gleichem Inhalt angebracht worden (Siehe neue pdf-Datei im Anhang an diese Pressemitteilung).

Rund um den Fundort, einem Wirtschaftsweg zwischen den Caldener Ortsteilen Meimbressen und Westuffeln, der die Kreisstraße 30 und die B 7 verbindet, sind die umliegenden Straßen intensiv nach einer Unfallstelle abgesucht worden. Im Fokus der Suche standen insbesondere Bereiche auf der B 7, die K 30 zwischen Meimbressen und Westuffeln, die K 32 zwischen der B 7 und Meimbressen sowie die L 3214 zwischen Calden und Ehrsten. Es konnten noch keine Spuren, welche auf die Unfallstelle schließen lassen, festgestellt werden.

Die 52-jährige Frau aus Calden war wahrscheinlich zu Fuß unterwegs und ist nach den bisherigen Ermittlungen an einem anderen Ort offenbar von einem Fahrzeug angefahren und tödlich verletzt worden. Hierfür sprechen auch die Ergebnisse der Obduktion, bei der Verletzungen festgestellt werden konnten, die typisch für ein Unfallgeschehen sind. Die Todeszeit des Opfers liegt in der Nacht zum Sonntag, wahrscheinlich in der zweiten Nachthälfte bis in die frühen Morgenstunden.

Hinweise bitte unter 0561 - 910 4444 oder an jede Polizeidienststelle

Jürgen Wolf Polizeihauptkommissar Tel.: 0561 - 910 1008

Dr. Götz Wied Oberstaatsanwalt Tel.: 0561 - 912 2717

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: