Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel - Innenstadt: Tatverdächtiger Dealer flüchtete bei Kontrolle und ließ persönliche Papiere und Diebesgut zurück

Kassel (ots) - Bei einer Personenkontrolle in der Kasseler Innenstadt flüchtete gestern Abend ein 44 Jahre alter Mann aus Kassel, der im Verdacht steht Betäubungsmittel verkauft zu haben. Er ließ sowohl persönliche Sachen, als auch Gegenstände zurück, die vermutlich aus Straftaten stammen.

Flüchtender ließ vermeintliches Diebesgut zurück

Mitarbeiter der Stadt Kassel sprachen gegen 18 Uhr zwei Männer auf dem Martinsplatz an, die sich in verdächtiger Weise dort aufhielten. Auf die Ansprache ging einer der beiden sofort stiften. Dabei ließ er einen Rucksack und eine Tasche zurück, in denen Kleidung, Schmuck und Silberbesteck aufbewahrt wurden. Die Mitarbeiter alarmierten die Leitstelle der Kasseler Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Flüchtenden verlief bislang ohne Erfolg. Die am Martinsplatz eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte überprüften den noch an der Kontrollstelle verbliebenen Mann. Der 48-Jährige aus Kassel ist der Polizei kein Unbekannter. Er ist in der Vergangenheit bereits vielfach wegen Betäubungsmittel- und Eigentumsdelikten mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Männer beim Drogendeal ertappt

Wie die Beamten noch an Ort und Stelle klären konnten, ging unter den beiden Männern offenbar ein Drogendeal vonstatten. Der geflüchtete Mann steht im Verdacht, dem 48-Jährigen eine Heroinplombe im Wert von 25 Euro verkauft zu haben. Diese stellten die Beamten sicher. Auch die vom Flüchtenden zurückgelassenen Taschen nahmen sie in Gewahrsam. In den Taschen fanden sie neben dem vermeintlichen Diebesgut einen amtlichen Ausweis, der auf einen 44 Jahre alten Mann aus Kassel ausgestellt ist. Die Ermittlungen lassen keinen Zweifel daran, dass der Ausweis dem Flüchtenden gehört. Auch er ist bereits mehrfach wegen Drogen- und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Nun müssen sich die beiden Männer wegen einem weiteren Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Zudem prüfen die Ermittler der Kasseler Kripo, ob der 44-Jährige für weitere Straftaten in Frage kommt und woher das vermeintliche Diebesgut stammt.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar 0561 / 910 - 1021

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: