Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Bilanz Faschingskontrollen 2014: Stadt und Landkreis Kassel: Für einige Autofahrer hält Katerstimmung vermutlich länger an

Kassel (ots) - (Sehen Sie auch unsere Presseinformation vom Montag, dem 24.02.2014: "Stadt und Landkreis Kassel: Verkehrsprävention: Blau am Steuer, auch für Narren teuer".)

Wie bereits vor der Karnevalszeit angekündigt, hat die Kasseler Polizei in den letzten "närrischen" Tagen umfangreiche Personen- und Fahrzeugkontrollen durchgeführt.

Dabei wurden in Stadt und Landkreis Kassel insgesamt 1268 Personen und 1273 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert. 244 Personen mussten sich einem Atemalkoholtest und 53 Personen einem Drogenvortest unterziehen. Das führte zu 13 Anzeigen, die im Zusammenhang mit Alkohol standen und sechs festgestellten Straftaten, bei der vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert wurden. Insgesamt stellten die eingesetzten Beamten elf Führerscheine sicher und in einem Fall sogar ein Auto, mit dem ein Funkstreifenwagen beschädigt wurde, nachdem der Fahrer im Kasseler Osten geflüchtet war.

48-Jähriger flüchtete von Kontrollstelle und verursachte Unfall mit Streifenwagen

Am späten Abend des Rosenmontags flüchtete ein 48-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Kassel mit seinem Wagen von einer Kontrollstelle. Er hatte zuvor gegen kurz vor Mitternacht die Anhaltesignale der Beamten an einer Kontrollstelle des Polizeireviers Ost auf der Leipziger Straße missachtet. Die Flucht führte zunächst über die Autobahnen 7 und 49. An der Anschlussstelle Industriepark verließ der Wagen die A 49 in Richtung Lohfelden. Auf der Marie-Curie-Straße ignorierte der Flüchtende abermals die Stoppzeichen eines Streifenwagens, dabei kam es sogar zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen mit einem Gesamtsachschaden von ca. 8.000 Euro. Die Verfolgungsfahrt setzte sich weiter fort und endete im nahegelegenen östlichen Landkreis Kassel in einer Garage, wo der Fahrer an seinem Wohnort festgenommen werden konnte. Der 48-Jährige musste die Beamten aufs Revier begleiten. Ein Arzt nahm dem Mann Blut ab, um die genaue Alkoholkonzentration feststellen zu lassen. Ein Alkoholvortest lieferte einen Wert von 0,71 Promille. Den Führerschein behielten die Beamten ein und das Auto des 48-Jährigen stellten die Beamten zur Beweissicherung sicher.

19-jähriger Schüler mit 2,27 Promille und voll besetzten Auto unterwegs

Beamten des Baunataler Polizeireviers fiel am späten Montagabend ein Kleinwagen in der Schulze-Delitzsch-Straße in Baunatal auf, der in Schlangenlinien und mit fünf Personen besetzt in Richtung Rostocker Straße unterwegs war. Dort hielten die Beamten das Auto an. Schnell war klar, dass der Fahrer, ein 19-jähriger Schüler aus dem südlichen Landkreis, alkoholisiert hinterm Steuer saß. Er pustete bei einem Atemalkoholtest 2,27 Promille. Die vier Mitfahrer mussten ihre weitere Heimfahrt ohne den 19-Jährigen antreten, da er die Beamten aufs Baunataler Revier begleitete. Nach der Blutentnahme und Abgabe des Führerscheins konnte auch er seinen Heimweg antreten.

Motorroller fuhr 90 statt zugelassene 45 km/h

Am frühen Samstagmorgen war ein 21 Jahre alter Motorrollerfahrer mit seinem Zweirad deutlich zu schnell auf der Sandershäuser Straße in Kassel unterwegs. Bei der Verkehrskontrolle gegen 3.30 Uhr des mit Versicherungskennzeichen ausgestatteten Rollers zeigte sich, dass das Fahrzeug deutlich schneller als die zugelassenen 45 km/h war. Mit einem Geschwindigkeitsprüfstand ermittelten die Beamten des Polizeireviers Ost eine Spitzengeschwindigkeit von 90 km/h. Der 21-Jährige konnte allerdings nur einen Führerschein für Kleinkrafträder vorlegen und muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Zudem stellt die Veränderung am Zweirad einen steuerrechtlichen Verstoß gegen die Abgabenordnung und eine Missachtung des Pflichtversicherungsgesetzes dar.

28-Jähriger unter Drogeneinfluss mit Pkw unterwegs

Die Beamten des Innenstadtreviers hielten am Samstag auf der Frankfurter Straße in Kassel einen 28-jährigen Pkw-Fahrer an, der seinen Wagen offenbar unter Drogeneinfluss führte. Gegen 22.30 Uhr stoppten die Beamten den Fahrer. Der von den Polizisten gehegte Verdacht, dass der 28-Jährige berauscht hinterm Steuer sitzt, erhärtete sich bei einem Urintest, der positiv auf das Betäubungsmittel Cannabis reagierte. Dem Test folgte eine Blutentnahme, deren Untersuchungsergebnis über den genauen Stoff und die Menge noch aussteht. Bei der Durchsuchung des 28-Jährigen fanden die Beamten zudem eine geringe Menge Marihuana. Nun muss sich der Autofahrer nicht nur wegen Fahren unter berauschender Mittel sondern auch wegen illegalem Besitz von Drogen verantworten.

Die Gesamtzahl der festgestellten Verstöße, wie Alkohol oder Drogen am Steuer, sind gegenüber dem letzten Jahr leicht gestiegen. Es zeigt, das auch in der Karnevalszeit, wo die Polizei verstärkt Verkehrskontrollen durchführt, immer noch Unverbesserliche unterwegs sind, die sich mit Alkohol oder Drogen hinters Steuer setzen. So dürfen Verkehrsteilnehmer, die sich an die Regeln halten, auch weiterhin darauf vertrauen, dass die Kasseler Polizei Verkehrskontrollen durchführt, um die Unbelehrbaren, die eine Gefahr für alle darstellen, aus dem Verkehr zu ziehen. Dies bezieht sich nicht nur auf die "närrischen" Tage, sondern auch auf die übrige Zeit des Jahres.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar 0561 / 910 - 1021

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: