Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: A7 bei Kassel: Mit Videofahrzeug zwei Schweizer beim Rasen erwischt: 220 km/h statt erlaubter 120 km/h; 1.200,- Euro Sicherheitsleistung

Kassel (ots) - Sehr eilig hatten es heute zwei Schweizer, die unabhängig von einander mit ihren Fahrzeugen auf der A 7 bei Kassel in Richtung Süden auf dem Weg in die Heimat waren. Am Morgen erwischten Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal einen 23-Jährigen mit 220 km/h statt erlaubter 120 km/h und am Vormittag einen 66-jährigen Autofahrer, der auf der Autobahn 60 km/h zu schnell fuhr.

Gegen 10.20 Uhr nahmen die Beamten einen jungen Mann ins Visier, der mit seinem Wagen auf der A 7 in Richtung Süden viel zu schnell unterwegs war. "Zwischen den Anschlussstellen Kassel-Mitte und Guxhagen, hat er dabei trotz deutlich beschilderter Geschwindigkeitsbeschränkung ordentlich aufs Gaspedal getreten", so Polizeioberkommissar Jörg Kleinschmidt von der Polizeiautobahnstation Baunatal, der den Schweizer Raser in einem Zivilfahrzeug mit Videoaufzeichnungseinheit zusammen mit seinem Kollegen, Polizeioberkommissar Reinhard Jäger, hinterherfuhr.

Auf dem Streckenabschnitt erreichte der 23-Jährige mit seinem getunten Ford Geschwindigkeiten von bis zu 220 km/h. Nachdem ihn die Autobahnpolizisten aus dem Verkehr gezogen hatten, verriet der Schweizer auf der Rückfahrt seines dreiwöchigen Urlaubs in Deutschland zu sein. Die viel zu schnelle Fahrt belastet nun die Urlaubskasse zusätzlich mit 1.200 Euro. Diese Summe musste der junge Raser für sein Fehlverhalten als Sicherheitsleistung an die Beamten zahlen. Einen deutschen Autofahrer hätte diese Raserei ein Bußgeld von 600 Euro, 4 Punkte in Flensburg und 3 Monate Fahrverbot gekostet. Da Fahrverbot und Punkte für Ausländer nicht verhängt werden können, verdoppelt sich der Geldbetrag.

Auf die Frage, nach dem Grund für sein riskantes Fahrverhalten, gab der 23-jährige Möbelfabrikant gegenüber den Beamten großspurig an, dass er die Verbotsschilder nicht gesehen habe und eigentlich die Leistung seines Fahrzeuges noch Luft nach oben gehabt hätte.

Am Vormittag gegen 12.20 Uhr ging den beiden Polizisten ein weiterer Raser ins Netz. Zufällig war es wieder ein Schweizer, der mit seinem Auto viel zu schnell unterwegs war. Der 66-Jährige war mit seinem Audi bei erlaubten 120 km/h 60 km/h zu schnell. Er musste bei seiner Kontrolle 340 Euro Sicherheitsleistung an die Beamten übergeben. Das Fahrverbot von einem Monat und die drei Punkte in der Flensburger Kartei hat er nicht zu befürchten, da er im Ausland wohnt.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar Tel.: 0561 / 910 - 1021

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: