Polizei Mettmann

POL-ME: Brandverletzter Dachdecker ist außer Lebensgefahr - Monheim - 1609051

Symbolbild: Brandeinsatz für Feuerwehr und Polizei in Monheim am Rhein

Ein Dokument

Mettmann (ots) - Wie die Monheimer Feuerwehr bereits mit eigener Pressemitteilung (als PDF in Anlage) vom 08. September 2016 berichtete, kam es am gleichen Tag, gegen 12.00 Uhr, auf dem Flachdach eines Mehrfamilienhauses an der Tegeler Straße, im Berliner Viertel von Monheim am Rhein, zu einem Brandgeschehen mit schwerverletzter Person.

Zur Unglückszeit waren zeitgleich verschiedene Dachdeckerfirmen, mit insgesamt fünf Mitarbeitern, auf dem Dach eines fünfgeschossigen Mietshauses mit Arbeiten beschäftigt, als das Feuer entstand. Parallel zur vorrangigen Menschenrettung wurde von der Feuerwehr auch sofort die Brandbekämpfung über Drehleiter eingeleitet. Ein Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma musste mit schweren Brandverletzungen vom Dach gerettet und im Rettungswagen der Feuerwehr notärztlich erstversorgt werden, bevor er im weiteren Verlauf seiner Behandlung, mit dem in der Nähe gelandeten Rettungshubschrauber Christoph 3, in eine Kölner Spezialklinik transportiert werden konnte.

   --- Aktuelle Fortschreibung der Polizei vom heutigen Tag --- 

Nach Mitteilung der behandelnden Ärzte in der Kölner Spezialklinik besteht für den aus Monheim eingelieferten Brandpatienten aktuell keine akute Lebensgefahr.

Zur Entstehung des Feuers konnte ermittelt werden, dass der Brand beim Befüllen einer mit Benzin betriebenen Schneidemaschine entstand. Dabei ausgetretenes Benzin verteilte sich auf der Dachfläche und geriet durch eine noch unbekannte Zündquelle in Brand. Ein 32-jähriger Dachdecker aus Dortmund versuchte den Flächenbrand, der sich durch das ausgelaufene Benzin schnell ausbreitete, zunächst noch selber mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Hierbei zog er sich schwere Verbrennungen zu, als seine scheinbar ebenfalls benzinbenetzte Arbeitskleidung in Brand geriet.

Der entstandene Gebäudeschaden, der sich ausschließlich auf das Flachdach des Wohnhauses beschränkt, wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Während der Rettungs-, Bergungs- und Löscharbeiten wurde die Tegeler Straße bis zur Tempelhofer Straße komplett gesperrt.

Der Einsatz von Feuerwehr und Polizei endete gegen 15.00 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: