Polizei Mettmann

POL-ME: Fahrräder wurden doch nicht geraubt - Mettmann - 1601085

POL-ME: Fahrräder wurden doch nicht geraubt - Mettmann - 1601085
Symbolbild: Erwischt !

Mettmann (ots) - Mit unserer Pressemitteilung / ots 1601021 vom 07.01.2016 berichtet wir von einem verspätet angezeigten Raubdelikt im Mettmanner Ortsteil Metzkausen, bei dem drei Jugendlichen aus Mettmann nach eigenen Angaben die mitgeführten Mountainbikes geraubt wurden, als sie sich am Sonntagabend des 03.01.2016, gegen 23.15 Uhr, gemeinschaftlich an der Sportanlage "Auf dem Pfennig" aufhielten. Dabei wurden die drei Jugendlichen angeblich von mehreren jungen Männern angesprochen, die mit einem Baseballschläger drohten.

Im Zuge aktueller polizeilicher Ermittlungen und getrennter Vernehmungen verstrickten sich die drei 15- bis 17-jährigen Anzeigenerstatter zunehmend in Widersprüche. Sie wurden deshalb gezielt auf die Folgen vorsätzlicher Falschaussagen im Strafverfahren und zur Vortäuschung von Straftaten belehrt. Erst nach einiger Bedenkzeit erschienen die drei Mettmanner dann viel später gemeinsam bei der Polizei, um ihre Aussagen zum angeblichen Raub ihrer Fahrräder zurückzunehmen. Sie gestanden ein, den Raubsachverhalt komplett erfunden zu haben, um gegenüber ihren Eltern den Verlust ihrer Fahrräder zu begründen. Diese hatten sie tatsächlich am nächtlich frühen Montagmorgen des 04.01.2016, gegen 02.40 Uhr, an der Hasselbeckstraße liegen lassen, als sie dort vor eintreffender Polizei flüchteten. Diese war von Anwohnern gerufen worden, weil Jugendliche auf nächtlicher Straße ungebührlich laut randaliert hatten, ohne dabei jedoch erkennbare Sachschäden zu verursachen. Die polizeiliche Suche nach den Randalierern war bei diesem Polizeieinsatz ohne Erfolg verlaufen. Die aufgefundenen Fahrräder der drei Flüchtigen waren aber sichergestellt worden.

Ihre Fahrräder bekommen die drei jungen Mettmanner jetzt wieder zurück. Gleichzeitig haben sie nun aber wohl nicht nur den befürchteten Ärger mit ihren Eltern zu erwarten, den sie mit ihren Falschaussagen verhindern wollten. Strafverfahren, wegen der Vortäuschung einer schweren Straftat (Verbrechen), wurden gegen alle drei Beschuldigten eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: