POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Hilden / Langenfeld - 1601008

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Hilden / Langenfeld - 1601008
Symbolbild: Aktuelle Verkehrsunfallfluchten aus Hilden und Langenfeld bearbeitet di Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann

Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Hilden --- 

Bereits am Mittwochmorgen des 30.12.2015, in der nur kurzen Zeit zwischen 10.30 Uhr und 10.45 Uhr, ereignete sich an der Düsseldorfer Straße in Hilden eine Verkehrsunfallflucht, die aktuell das zuständige Verkehrskommissariat beschäftigt. Dabei wurde ein schwarzer PKW Opel Astra, der in Höhe des Hauses Nr. 59 am rechten Fahrbahnrand parkte, am linken Außenspiegel angefahren. Dieser wurde dabei so stark zerstört, dass sich die Reparaturkosten nach ersten Schätzungen auf etwa 1.000,- Euro belaufen. Dessen ungeachtet entfernte sich der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug vom Unfallort ohne Schadensregulierung.

Am frühen Freitagabend des 01.01.2016 (Neujahr) kam es auf der Berliner Straße in Hilden zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Linienbus beschädigt wurde. Der weiße Evo-Bus der Linie 741 aus Essen war auf der rechten von zwei Fahrspuren in Richtung Walder Straße unterwegs, als ein Fahrzeuggespann auf der linken Fahrspur die Kontrolle verlor. Das Heck des Anhängers schwenkte dabei unkontrolliert aus und kollidierte seitlich mit dem Bus. Obwohl der Busfahrer durch lautes Hupen auf den Vorfall aufmerksam machte, setzte der Fahrer des Gespanns seine Fahrt ungebremst in Richtung Walder Straße fort. Am weißen Evo-Bus blieb ein Sachschaden von etwa 800,- Euro zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeuggespann um einen silbernen PKW VW Tiguan und einen silberfarbenen Anhänger mit heller Plane gehandelt haben.

Am Samstag, dem 02.01.2016, gegen 16.00 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Schweden, mit einem silbergrauen PKW VW Golf, die Richard-Wagner-Straße in Hilden, aus Richtung Furtwängler Straße kommend, in Fahrtrichtung Hochdahler. In einem von geparkten Fahrzeugen verursachten Engpass in Höhe des Hauses Nr. 66 kam ihm dabei nach eigenen Angaben ein bislang unbekanntes Fahrzeug entgegen, dessen Fahrer den Engpass in der 30-Km/h-Zone in rasanter Fahrweise durchfuhr. Um eine seitliche Kollision mit diesem Fahrzeug zu verhindern, wich der 31-Jährige mit seinem Fahrzeug nach rechts aus. Dabei kollidierte er mit einem am Fahrbahnrand geparkten schwarzen PKW Alfa Romeo. Hierbei entstand an diesen beiden Fahrzeugen ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von mindestens 1.700,- Euro. Der Fahrer des unbekannten Fahrzeugs, welches nicht näher beschrieben wird, setzte seine Fahrt ungeachtet des Unfallgeschehens weiter fort. Am Fahrzeug dieses unbekannten Unfallbeteiligten entstand kein Sachschaden.

Am Sonntagmorgen des 03.01.2016, in der Zeit zwischen 10.15 Uhr und 11.35 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Skoda Superb mit Essener Kennzeichen, auf einem öffentlichen Parkplatz an der Straße Schalbruch in Hilden, in Höhe der Einmündung Westring. Während dieser nur kurzen Zeit wurde der Skoda von einem anderen, bislang noch unbekannten Fahrzeug im linken Heckbereich angefahren und dabei ganz erheblich beschädigt. Obwohl der Schaden allein am Superb nach ersten polizeilichen Schätzungen einen Umfang von mindestens 2.000,- Euro hat, flüchtete der unbekannte Verursacher mit seinem ebenfalls beschädigten Fahrzeug vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

Das neue Jahr 2016 war gerade zwei Minuten alt, als sich auf der Jahnstraße in Richrath eine Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden ereignete. Dort waren mehrere Personen auf der Fahrbahn, um den Jahreswechsel zu feiern und Silvesterraketen zu starten, als ein Taxi die Straße in Richtung Krankenhaus befuhr. Ein 19-jähriger Schüler aus Langenfeld wurde von anderen Personen auf das herannahende Taxi aufmerksam gemacht und trat deshalb auch nach eigenen Angaben einen Schritt zurück in Richtung Gehweg. Trotzdem überrollte die Droschke den rechten Fuß des jungen Mannes, als sie mit geschätzten 20 km/h und ungebremst ihre Fahrt fortsetzte. Am Steuer der beigefarbenen Taxe der Marke Mercedes soll ein etwa 30-jähriger Mann mit schwarzen Haaren und Vollbart gesessen haben, der den Unfall nach Angaben auch unbeteiligter Zeugen bemerkt haben muss. Der 19-jährige Geschädigte wurde am Fuß und am Bein leicht verletzte, musste daraufhin noch in der Nacht das örtliche Krankenhaus aufsuchen, welches er aber nach ambulanter ärztlicher Behandlung wieder verlassen konnte.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6510, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   -	Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   -	Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   -	Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn 
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. 
   -	Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   -	Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei
weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg 
versprechend. 
   -	Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst 
viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, 
Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur 
Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren 
eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: