Polizei Mettmann

POL-ME: Lebensgefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Ratingen - 1506002

Das Drahtseil war von der Anhängerwinde quer über die Fahrbahn gespannt worden und bildete damit ein heimtückisches und lebensgefährliches Hindernis

Mettmann (ots) - Am Sonntagnachmittag des 31.05.2015, gegen 15.00 Uhr, befuhr ein 77-jähriger Mann aus Ratingen mit seinem Rennrad die Fahrbahn der Hubert-Wollenberger-Straße in Ratingen-West. Auf einem Parkstreifen, seitlich der gepflasterten Nebenstraße in Höhe Hausnummer 11, war dort zu nicht bekannter Zeit zuvor ein PKW-Transportanhänger ordnungsgemäß zum Parken abgestellt worden. Erst im letzten Augenblick erkannte der nur mit geringer Geschwindigkeit fahrende Radfahrer, dass ein oder mehrere bislang unbekannte Straftäter, zu nicht genau bekannter Tatzeit ein Drahtseil von der fest montierten Seilwinde des Anhängers abgerollt hatten. Dieses Seil war dann in unverantwortlicher Weise quer über die Fahrbahn der Straße gespannt und auf der gegenüberliegenden Straßenseite an einem Maschendrahtzaun eingehakt worden. Dadurch hing das massive Drahtseil, in einer Höhe von mehr als 100 Zentimetern, als gefährliches Hindernis quer über der Fahrbahn der Hubert-Wollenberger-Straße und bedeutete dort insbesondere für Fahrrad- und Motorradfahrer eine potentielle Gesundheits- und Lebensgefahr. Trotz einer Gefahrenbremsung in allerletzter Sekunde prallte der Fahrradfahrer noch gegen das Stahlseil. Hierbei zog sich der 77-jährige leichte Verletzungen an beiden Armen zu, welche einer ambulanten ärztlichen Behandlung bedurften.

Die zum Tat- und Unfallort gerufene Ratinger Polizei führte Maßnahmen zur Spurensicherung durch und beseitigte die heimtückische Gefahrenstelle. Ein Strafverfahren und weitere Ermittlungen zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr (§ 315b StGB) wurden eingeleitet. Dabei ist die Polizei jetzt dringend auf der Suche nach weiteren Hinweisen und möglichen Zeugen, die Angaben zu verdächtigen Beobachtungen oder Personen machen können, die in einem Zusammenhang mit dem lebensgefährlichen Verkehrseingriff stehen könnten.

Bisher liegen der Polizei noch keine konkreten Angaben zu Herkunft, Identität, Verbleib und Motivation des oder der Täter vor. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: