Polizei Mettmann

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten - Kreis Mettmann - 1505107

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten - Kreis Mettmann - 1505107
Symbolbild

Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Velbert --- 

Am Mittwoch, dem 20.05.2015, gegen 15:45 Uhr, ereignete sich im Kreuzungsbereich der Friedrich-Ebert-Straße / Von-Böttinger-Straße in Velbert-Mitte eine Verkehrsunfallflucht. Der Fahrer eines grauen Renault-Scenic beabsichtigte, mit seinem Pkw von der Friedrich-Ebert-Straße nach rechts in die Von-Böttinger-Straße abzubiegen, mußte aber noch im Kreuzungsbereich sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen. Nach Angaben des Renault-Fahrers touchierte in diesem Moment ein vorbeifahrender roter Kleinwagen die hintere linke Fahrzeugseite des Renault und beschädigte diese. Der unbekannte Fahrer des roten Kleinwagens mit ME-Städtekennung setzte seine Fahrt in Richtung Werdener Straße fort, ohne sich um eine Regulierung des Schadens zu kümmern.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

   --- Mettmann --- 

Bereits am Montag, dem 18.05.2015, gegen 16:50 Uhr, ereignete sich an der L239n in Mettmann eine Verkehrsunfallflucht. Die Fahrerin eines schwarzen Ford-Focus befuhr die L239 in Richtung Düsseldorfer Straße. Aufgrund eines erheblichen Rückstaus wendete die Frau ihr Fahrzeug im Bereich der Einmündung Kantstraße. Beim Wenden kam es dann zum Zusammenstoß mit einem hinter ihr im Rückstau fahrenden, bisher unbekannten Pkw. Die Ford-Fahrerin hielt an und stieg aus ihrem Fahrzeug aus. In diesem Moment löste sich, nach Angaben der Frau, der Stau aber auf, so daß der Fahrer des unbekannten Pkw seine Fahrt fortsetzte und es zu keiner Schadensregulierung kam. Die Ermittler des zuständigen Verkehrskommissariats bitten nun den unbekannten Fahrer, sowie einen namentlich nicht bekannten Zeugen, der die Situation nach Angaben der Ford-Fahrerin beobachtet haben soll, sich zu melden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6310, jederzeit entgegen.

   --- Hilden --- 

Am Mittwochnachmittag des 20.05.2015, in der Zeit zwischen 14.00 Uhr und 16.10 Uhr, parkte ein blauer PKW Passat mit amtlichen Kennzeichen aus dem Bereich Unna, auf dem rechten Parkstreifen der Straße Im Hülsenfeld in Hilden in Höhe des Hauses Nr. 23. Während dieser Zeit wurde der Firmenwagen einer Logistikfirma von einem bislang unbekannten anderen Fahrzeug angefahren und stark beschädigt. Obwohl am linken Außenspiegel und der gesamten linken Fahrzeugseite des Passats ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von ca. 6.000,- Euro entstand, entfernte sich der unbekannte Unfallverursacher mit seinem sicher ebenfalls beschädigten Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

Am Mittwoch, dem 20.05.2015, gegen 17:20 Uhr, hörte eine Zeugin an der Opladener Straße in Langenfeld-Reusrath einen lauten Knall. Die Frau blickte aus dem Fenster und beobachtete einen weißen Lkw mit Kastenaufbau, der rückwärts an einer Mauer der Grundstückseinfahrt Hausnummer 99 stand. Augenscheinlich war der Lkw kurz zuvor rückwärts gegen die Mauer gefahren und hatte dabei diese sowie einen Maschendrahtzaun und ein Schwenktor beschädigt. Der unbekannte Fahrer des Lkw setzte anschließend seine Fahrt über die Opladener Straße in nördliche Richtung fort, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern.

   Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 
02173 / 288-6510, jederzeit entgegen.
   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   -	Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   -	Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   -	Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn 
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. 
   -	Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   -	Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei
weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg 
versprechend. 
   -	Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst 
viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, 
Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur 
Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren 
eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: