Polizei Mettmann

POL-ME: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Wuppertal und der Kreispolizeibehörde Mettmann - Kreis Mettmann
Erkrath

Symbolbild

Mettmann (ots) - Mit unseren Pressemitteilungen vom 20. und 21. November berichteten wir bereits über drei Überfälle auf Geldinstitute im Bereich Erkrath- Hochdahl.

Hier ein Auszug der bisher letzten Pressemitteilung: "Am Donnerstag berichteten wir mit der Pressemitteilung vom 20.11.2014 , 22:41 Uhr, von einem versuchten Raubüberfall auf ein Geldinstitut in Erkrath auf der Schildsheider Straße. Am Freitag, 21.11.2014, gegen 15:17 Uhr, kam es zu einem Raubüberfall auf die Filiale der Kreissparkasse Düsseldorf in Erkrath- Hochdahl auf der Bergstraße. Eine weibliche Person mit Schusswaffe erbeutete Bargeld in bisher unbekannter Höhe und flüchtete anschließend. Nur drei Stunden später ereignete sich ein weiterer bewaffneter Raubüberfall auf die Postfiliale Hildener Straße in Erkrath - Hochdahl. Wiederum war eine Frau mit Schusswaffe aktiv und erpresste die Herausgabe von Bargeld. In der Fahndung konnte eine Tatverdächtige festgenommen werden."

Nur wenige 100 Meter vom letzten Tatort entfernt, konnte unmittelbar nach der dritten Tat eine Tatverdächtige festgenommen werden. Im Zuge der Fahndung nach der Täterin war zuvor eine Streifenwagenbesatzung auf eine Frau aufmerksam geworden, deren gesamtes Erscheinungsbild mit den bis dato bekannten Täterinnenbeschreibungen eine große Übereinstimmung aufwies. Diese Frau wurde auf dem Parkplatz eines Discounters angesprochen und, als sie einen Fluchtversuch unternehmen wollte, zu Boden gebracht und mit Handfesseln versehen. Bei ihr, einer 39- jährigen Hochdahlerin, wurden die Tatwaffe (keine "scharfe" Waffe) und die Beute der letzten Tat aufgefunden und beschlagnahmt. Sie wurde noch am Abend zu den drei Taten vernommen und räumte ein, diese begangen zu haben. Als Motiv nannte sie eine hohe persönliche Verschuldung.

Als die Ausführung der ersten Tat nicht so verlief, wie sie sich dieses vorgestellt hatte, verließ sie die Bank noch ohne Beute. Nach der zweiten Tat kehrte sie zunächst heim in ihre Wohnung und zählte die Beute. Nachdem die Summe jedoch nicht ausreichte, um ihre Schulden zu begleichen, machte sie sich wieder gezielt auf den Weg, um die dritte Tat (Hildener Straße) auszuführen.

Auch die Beute aus der zweiten Tat konnte später beschlagnahmt werden.

Die Erkratherin, die bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde auf Weisung der zuständigen Staatsanwaltschaft in Wuppertal am heutigen Tag (22. November) dem Haftrichter vorgeführt.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: