Polizei Mettmann

POL-ME: Personen- und Fahrzeugkontrollen zur Verhinderung des Wohnungseinbruchs - Kreis Mettmann - 1402136

Mettmann (ots) - Zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität führte die Kreispolizeibehörde Mettmann heute, am Dienstag, dem 25.02.2014, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, einen Großeinsatz gegen organisierte Einbrecher- und Diebesbanden durch.

Dabei überprüften die Beamten gezielt Verkehrsteilnehmer im Rahmen umfangreicher Verkehrskontrollen an verschiedenen Standorten, vor allem in Ratingen und Mettmann. Diese Aktion erfolgte in enger Abstimmung mit benachbarten Behörden, der Autobahn- sowie der Bundespolizei.

Ingesamt waren mehr als 200 Polizeibeamte an Kontrollstellen und in Wohngebieten der Kreisstädte im Einsatz. Hierbei wurden 809 Fahrzeuge und 1003 Personen überprüft. An der Aktion beteiligten sich sowohl Beamte der Kreispolizeibehörde Mettmann als auch Beamte der Bereitschaftspolizei Düsseldorf.

Neben der Erkenntnisgewinnung im Hinblick auf mögliche Straftäter, insbesondere Einbrecher und deren Fahrzeuge, standen auch Verkehrsverstöße im Fokus der Beamten.

Zivilkräfte der Polizei beobachteten zwei osteuropäische Kinder in der Langenfelder Innenstadt. Als diese sich zügig aus einem Geschäft entfernten, wurden sie angehalten und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass ein polizeibekanntes 13- jähriges Mädchen ein Handy aus dem Personalraum des Geschäftes entwendet hatte.

In Ratingen wurde ein VW Transporter mit zwei osteuropäischen Insassen kontrolliert. In dem Fahrzeug fanden die Beamten das gestohlene Kennzeichen eines Motorrades.

An der Kaiserswerther Straße in Ratingen wurde ein 42- jähriger Mann aufgrund eines Haftbefehls festgenommen.

An einer weiteren Kontrollstelle in Ratingen wurde ein Klein- Lkw aufgrund technischer Mängel stillgelegt.

Darüber hinaus ahndeten die Beamten zahlreiche Handy- und Gurtverstöße.

Die Berater der Kriminalprävention, die mit ihrem Infomobil und Beratungsstellen zunächst in Langenfeld und anschließend in Hilden unterwegs waren, fanden erneut regen Anklang. Sie führten insgesamt 45 Beratungsgespräche zum Thema "Einbruchschutz" mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern durch.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: