Polizei Mettmann

POL-ME: Zwei weitere Mädchen mit Klemmbrett - Kreis Mettmann
Velbert - 1402054

Symbolbild: Die Polizei im Kreis Mettmann warnt kreisweit

Ein Dokument

Mettmann (ots) - Erst am gleichen Tag warnte die Kreispolizeibehörde Mettmann vor betrügerischen Spendensammlern und Trickdieben, die für ihre Tatbegehungen Klemmbretter mitführen. Grundlage dieser Meldung war, dass zwei südosteuropäisch aussehende Mädchen, im Alter zwischen 15 und 18 Jahren, mit dieser Masche am Dienstagmorgen des 11.02.2014, zwischen 10.00 Uhr und 11.20 Uhr, im Velberter Stadtteil Neviges aufgetreten waren (siehe dazu unsere Pressemitteilung / ots 1402050 vom 11.02.2014 / PDF in Anlage).

Am späten Dienstagabend wurde der Velberter Polizei dann angezeigt, dass am gleichen Tag, gegen 12.20 Uhr, zwei ebenfalls unbekannte Jugendliche mit ausländisch wirkendem Aussehen, im benachbarten Velberter Ortsteil Langenberg, mit gleicher Masche auftraten. Opfer wurde dort eine 83-jährige Velberterin, die an einer Bushaltestelle an der Frohnstraße auf ihren Bus wartete. Die beiden Täterinnen sprachen die Rentnerin in einer für sie unbekannten und unverständlichen Sprache an. Dabei führten die Mädchen aber ein Klemmbrett mit der Aufschrift "Landesverband für Behinderte" bei sich. Die 83-Jährige wurde von den zwei Mädchen massiv bedrängt und konnte die beiden Jugendlichen nach eigener Wahrnehmung nur schwer auf Abstand halten. Als die alte Dame nach Minuten endlich ihren Bus besteigen konnte, entfernten sich die zwei Mädchen in unbekannte Richtung. Erst auf dem weiteren Heimweg im Bus stellte die Rentnerin fest, dass ihr aus einer mitgeführten Tragetasche eine Geldbörse mit Bargeld im Gesamtwert von ca. 50,- Euro entwendet worden war. Die nur vagen Beschreibungen der zwei Täterinnen aus Langenberg unterscheidet sich zu den Täterbeschreibungen aus dem benachbarten Wallfahrtsort im Wesentlichen hinsichtlich der Altersangaben. Die in der Senderstadt aufgetretenen Mädchen sollen zwischen 12 und 14 Jahren alt, damit deutlich jünger als die zwei Täterinnen in Neviges gewesen sein.

Bisher liegen der Velberter Polizei in beiden geschilderten Fällen aus Neviges und Langenberg noch keine konkreten Hinweise zu Herkunft, Identität und Verbleib der Täterinnen vor. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei an dieser Stelle erneut kreisweit vor der beschriebenen Masche. Sie empfiehlt:

   -	Werden Sie in der beschriebenen Art und Weise bedrängt, sollten 
Sie erst nach hinten oder zur Seite ausweichen, um eine Distanz zu 
dem mutmaßlichen Täter zu schaffen. 
   -	Diese Distanz kann noch unterstützt werden, indem man den Tätern
einen ausgestreckten Arm entgegen hält und laut ruft, dass man seine 
Ruhe haben will. 
   -	Außerdem ist es oft sehr hilfreich, andere Passanten auf die 
Situation aufmerksam zu machen und um Unterstützung zu bitten. 
   -	Wenn Sie verdächtige Personen sehen, die mit Klemmbrettern 
Spenden sammeln, scheuen Sie sich nicht, sofort ihre örtliche Polizei
über "110" zu verständigen - am schnellsten und dennoch kostenfrei 
geht das mit dem Handy ! 

Hinweis an die Medien: Die Bezugsmitteilung / ots 1402050 vom 11.02.2014 befindet sich als PDF-Dokument in der Digitalen Pressemappe der KPB Mettmann, unter nachfolgend genannter Internetanschrift (Link), zum Download bereit und weiterhin zur Veröffentlichung frei.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: