Polizei Mettmann

POL-ME: Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - Ratingen/ Monheim - 1402020

das Logo

Mettmann (ots) - Folgende Einbrüche wurden am 04. und 05. Januar 2014 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte:

   --- Ratingen --- 

Am 04. Februar, zwischen 14.30 und 22.30 Uhr, drangen unbekannte Täter in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Europaring ein. Bei den ersten Ermittlungen und Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort konnten jedoch keine Hinweise auf ein gewaltsames Vorgehen gefunden werden. Trotzdem wiesen alle Räume delikttypische Durchsuchungsspuren auf. Beute: Geld, Kamera, Laptop

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Monheim --- 

Zwischen 11.00 und 13.00 Uhr, 04. Februar, nutzten unbekannte Täter ein offen stehendes Fenster einer Erdgeschosswohnung an der Spandauer Straße, um in diese Räume einzudringen und nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Zeugen beobachteten, dass der Sperrmüll, der in unmittelbarer Nähe des Hauses auf der Brandenburger Allee lag, von 5 - 6 männlichen Personen mit südlichem Aussehen durchstöbert wurde. Zwei dieser Personen, seien dabei über die Grünfläche bis zum offenen Schlafzimmerfenster gegangen und daran hochgesprungen. Die 5 - 6 Personen wurden mit einem weißen Transporter bis in den Wendehammer der Spandauer Straße gefahren und dort abgesetzt. Durch die verdunkelten Scheiben des Fahrzeuges konnte man nicht ins Innere sehen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6550, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Einbruchschutz:

1. Schützen Sie Ihre Türen und Fenster mit zusätzlichen Sicherungen. Geprüfte Einbruch hemmende Beschläge in Kombination mit verschließbaren Griffen erhöhen den Einbruchschutz erheblich.

2. Mit Zeitschaltuhren verbundene Lampen, die sich insbesondere in der Dunkelheit der Vorabend- und frühen Abendstunden trotz Abwesenheit der Bewohner automatisch ein- und ausschalten, täuschen deren Anwesenheit vor und schrecken damit Einbrecher ab.

3. Einen guten Einbruchschutz bietet die soziale Kontrolle einer funktionierenden, wachsamen Nachbarschaft. Sprechen Sie im Haus oder in der Nachbarschaft auftretende unbekannte Personen an und fragen Sie, ob sie behilflich sein können. Damit holen Sie vermeintliche Straftäter schon im Vorfeld geplanter Straftaten aus ihrer gewollten Anonymität und signalisieren diesen ein hohes Risiko der Wiedererkennung und Identifizierung. Melden Sie verdächtige Personen, Fahrzeuge und Beobachtungen unverzüglich an die Polizei.

Gleichzeitig wird wiederholt auf die kriminalpräventive Aktion "Riegel vor - gemeinsam aktiv gegen Wohnungseinbruch" hingewiesen:

Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben !

Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise.

Ihr Haus oder Ihre Wohnung soll es Einbrechern nicht leicht machen. Ein guter Einbruchschutz ist oft preiswerter als man denkt. Nutzen Sie Sicherheitseinrichtungen, verhalten Sie sich sicherheitsbewusst, lassen Sie sich von uns beraten.

Ihr Beitrag zum Schutz gegen Einbrecher ist unverzichtbar!

Auf gute Nachbarschaft ! Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über den Notruf 110. Die Polizei hofft, dass verdächtige Beobachtungen bereits sehr früh gemeldet werden und nicht erst dann, wenn die Täter längst wieder verschwunden sind. Selbst Hinweise auf fremde Personen oder verdächtige Fahrzeuge in Wohnsiedlungen, die in keinem erkennbaren Zusammenhang mit Straftaten stehen, nimmt die Polizei dankbar auf. "Wir kommen lieber mehrmals vergebens, als einmal zu spät !"

Weiterhin bietet die Polizei vielfache Information und Beratung an. Lassen Sie sich von uns beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses, Ihrer Wohnung oder auch über geeignete Wertbehältnisse, erhalten Sie bei Ihrer kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7500 - . Die dort beratenden Kriminalisten informieren Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten, den Einbruch hemmenden Produkten sowie örtliche Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: