POL-HL: HL_Innenstadt / Versuchter Diebstahl und Bedrohung durch Bettler - Polizei sucht Zeugen

Lübeck (ots) - Am Mittwoch (09.03.2016) hat ein aufmerksamer Lübecker um die Mittagszeit offenbar einen Diebstahl durch eine vierköpfige Personengruppe verhindert.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte ein 48-jähriger Lübecker in der Beckergrube ein Pärchen beobachtet, welches ein Klemmbrett bei sich führte und Passanten ansprach. Der Lübecker konnte weiter beobachten, wie eine Passantin dem Pärchen gegen 12.20 Uhr einen Geldschein ausgehändigt hatte. Darauf hatte die Passantin das Klemmbrett übergeben bekommen. In diesem Moment näherten sich von hinten zwei weitere weibliche Personen, die in Richtung der Handtasche der Passantin griffen.

Der bei diesem Vorfall in nächster Nähe befindliche Lübecker habe die Personen daraufhin laut angesprochen und es sei zu einem verbalen Streit gekommen. Als die Passantin daraufhin ihr Geld zurück verlangte, seien die vier Personen gemeinsam schnellen Schrittes in Richtung "An der Untertrave" gegangen.

Der Lübecker ist der zeitweise sogar laufenden Gruppe gefolgt und hat dabei mit dem Handy die Polizei verständigt. Die Flucht führte über die Holzbrücke und an der MuK vorbei in Richtung Willy-Brandt-Allee und weiter zum Wanderweg am Stadtgraben. Dort hat der Lübecker die vier Personen dann aus den Augen verloren.

Auf der Flucht vor dem verfolgenden Lübecker hatte die männliche Person aus der Gruppe sich mehrfach umgedreht und den Zeigefinger quer am Hals entlang geführt. Einmal habe er auch ein Messer aus seiner Tasche geholt und damit in Richtung des Lübeckers gedeutet.

Die männliche der vier vermutlich osteuropäischen Personen wird wie folgt beschrieben: zirka 18 Jahre alt und zirka 160 Zentimeter groß, kurze Haare, schwarz-weiße Cappy, rote Turnschuhe, graue Jogginghose. Zwei der beiden weiblichen Personen waren zirka 15 Jahre alt und schlank, die vierte Person war zirka 18 Jahre alt und kräftig.

Von einem weiteren Zeugen wurde mitgeteilt, dass die vier Flüchtigen später in ein grünes Auto eingestiegen seien.

Die Ermittlungen zu diesem Vorgang werden beim 1. Polizeirevier geführt. Die Ermittler bitten die Bevölkerung um Unterstützung. Etwaige weitere Zeugen des Vorfalls oder der Flucht, mögliche weitere Opfer dieser Gruppe, aber natürlich auch die Passantin, der der Zeuge am Mittwochmittag zu Hilfe kam, werden gebeten, sich unter 0451 - 1310 bei dem 1. Polizeirevier in Lübeck oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Dierk Dürbrook
Telefon: 0451-131 2004 / 2015
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Lübeck

Das könnte Sie auch interessieren: