POL-MR: Frühchen mit Narkosemittel im Blut - Haftbefehl gegen Tatverdächtige Gemeinsame Presseinformation der Staatsanwaltschaft und Polizei Marburg

Marburg-Biedenkopf (ots) - Gemeinsame Presseinformation der Staatsanwaltschaft und Polizei Marburg

Frühchen mit Narkosemittel im Blut Haftbefehl gegen Tatverdächtige

Marburg -

Am Freitag, 05. Februar, meldete die Uniklinik Marburg der Kriminalpolizei einen verdächtigen Vorfall auf der Frühchenstation. Medizinische Untersuchungen hatten nicht erklärbare, erhöhte Werte eines Narkosemittels im Blut eines 30 Tage alten Mädchens ergeben. Aufgrund von intensiven kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen noch am Freitag und Samstag erfolgte am Samstagabend die vorläufige Festnahme einer Tatverdächtigen. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg am Sonntagnachmittag einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags. Der Gesundheitszustand des betroffenen Säuglings ist derzeit stabil. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an.

Die weiteren Presseinformationen erfolgen ausschließlich über die Staatsanwaltschaft Marburg, Frau Ute Sehlbach-Schellenberg, Tel. 290-202.

Ute Sehlbach-Schellenberg Oberstaatsanwältin und Pressesprecherin

Martin Ahlich Pressesprecher Polizei Marburg

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Weitere Meldungen: Polizei Marburg-Biedenkopf

Das könnte Sie auch interessieren: