POL-MR: Tödlicher Verkehrsunfall

Marburg-Biedenkopf (ots) - Tödlicher Verkehrsunfall

Marburg - Am Dienstag, 02. Februar, gegen 15.45 Uhr starb ein Mann starb nach der Kollision seines Autos mit einem Linienbus noch an der Unfallstelle. Der Bus prallte noch gegen einen zweiten Pkw, der dadurch umkippte. Die Feuerwehr musste die eingeklemmte und schwer verletzte Fahrerin aus dem Auto befreien. Die Mitfahrerin aus diesem Auto, sowie der Busfahrer und zwei weitere Fahrgäste erlitten eher leichtere Verletzungen. An der voll gesperrten Unfallstelle landete ein Rettungshubschrauber.

Der Unfall passierte an der Kreuzung Siemensstraße/ Auffahrt B 3 Richtung Kassel/ Landstraße 3089 (Cölbe/Marburg). Nach den ersten Ermittlungen fuhr ein älterer Mann mit seinem Pkw von der Siemensstraße aus in den Kreuzungsbereich ein. Der Bus befand sich zeitgleich auf der bevorrechtigten Landstraße 3089 auf dem Weg von Marburg nach Cölbe. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß mit dem aus Sicht des Autofahrers von rechts kommenden Linienbus. Der Bus prallte im weiteren Verlauf noch gegen einen verkehrsbedingt stehenden grauen Nissan, der dadurch umkippte. Rettungskräfte befreiten die in dem Nissan eingeklemmte, schwer verletzte 56-jährige Fahrerin. Ihre 32 Jahre alte Mitfahrerin, beide Frauen leben in Kirchhain, erlitt eventuell leichtere Verletzungen, verzichtete aber auf ärztliche Hilfe. Die Nissan-Fahrerin hatte die Autobahn verlassen und wartete verkehrsbedingt an der Kreuzung, um nach rechts abbiegen zu können. Erneut durch die Kollision abgewiesen kam der Bus abseits der Straße am bewaldeten Hang zwischen der Ausfahrt der Stadtautobahn und der Brücke über die Landstraße zum Stillstand. Der 62-jährige Busfahrer aus Marburg und zwei der sieben Fahrgäste, eine 20-jährige Frau und ein 16-jähriger Jugendlicher, erlitten Verletzungen. Rettungswagen transportierten die Verletzten nach deren Erstversorgung ins Krankenhaus. Für den älteren Mann kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. An den Autos entstanden jeweils Totalschäden. Der Schaden an dem Bus lässt sich nicht vor der Bergung und Begutachtung beziffern. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg zog die Polizei zur Klärung des genauen Unfallhergangs einen Kraftfahrzeugsachverständigen hinzu. Die Unfallstelle war mehrere Stunden voll gesperrt. Die Polizei veranlasste entsprechende Rundfunkwarnmeldungen.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Weitere Meldungen: Polizei Marburg-Biedenkopf

Das könnte Sie auch interessieren: