Polizei Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Trickreiche Betrüger nutzen das Netz - Polizei warnt!

Marburg-Biedenkopf (ots) - Trickreiche Betrüger nutzen das Netz - Polizei warnt!

1. Überweisung durch Fernzugriff

Landkreis - Das Vorgehen ist zwar noch kein alter Hut aber auch nicht mehr so neu. Augenblicklich haben trickreiche Betrüger offenbar mittelhessische Telefonbücher vor sich und versuchen ihr Glück - am Dienstag, 09. Dezember in Marburg leider mit Erfolg. Ein 63-jähriger Marburger ging dem angeblichen Microsoftmitarbeiter auf den Leim, ließ einen Fernzugriff auf seinen Rechner zu und bezahlte diesen mit einem vierstelligen Geldbetrag. Völlig überraschend erhielt der Marburger über sein Festnetz den Anruf eines Mannes, der sich zunächst namentlich vorstellte und dann als Mitarbeiter von Microsoft ausgab. Er verwies auf Sicherheitslücken und angeblich dadurch mit Trojanern verseuchte Computer und bot die kostenlose Reinigung bzw. Säuberung per Fernzugriff an. Nach Aufforderung zur Eingabe einer bestimmten Tastenkombination und der Bitte das Handy gleichzeitig abtzustellen, übernahm der Anrufer die Kontrolle über den PC. Während er für den 63-Jährigen sichtbar angeblich ein Update installierte, führte er im Hintergrund und damit auf dem Schirm unsichtbar weitere "Arbeiten" aus. Diese Arbeiten mündeten in mehreren Transaktionen über den Western-Union-Account des Marburgers. Die unbekannten Empfänger sitzen in Honkong und Nigeria. Die Überweisungen klappten letztlich, weil das Opfer ja weisungsgemäß das Handy ausgeschaltet hatte und damit die SMS Bestätigung für die Transaktion erst viel zu spät sah. Das zeigt wie gezielt und trickreich diese Betrüger vorgehen. Sie wirken dabei am Telefon sehr sicher, mutmaßlich kompetent und äußerst überzeugend. Das Wissen über das Vorgehen solcher Betrüger und eine gehörige Portion Vorsicht und Zurückhaltung schützt davor, Opfer zu werden. "Lassen Sie sich nicht überrumpeln, nicht am Telefon, nicht an der Haustür und nicht durch Postwurfsendungen. Nehmen Sie sich die Zeit, selbst Nachforschungen anzustellen und vor allem sich z.B. durch Rückruf an einer selbst recherchierten Telefonnummer rück zu versichern"

2. Falsches Inkassoschreiben

Landkreis - Ein Blick ins Internet genügt und bei dem Suchbegriff "Global Network Inkasso" kommt heraus, dass durch diverse Polizeidienststellen und in Internetforen vor diesem Unternehmen und gleichlautenden Schreiben gewarnt wird. Am Freitag, 05. Dezember lag das Schreiben der angeblich in Hamburg sitzenden Inkassofirma im Briefkasten eines 74-jährigen Mannes aus dem Ebsdorfergrund. In schlechtem Deutsch und ohne Nennung eines Forderungsinhabers oder einer Rechnungsgrundlage forderte man auf 189 Euro an ein Bankkonto in Rumänien zu überweisen. Hier ein Auszug aus dem Schreiben: "...Für den Fall dass wider Erwarten keine pünktliche Zahlung auf unserem Konto eingeht sind wir als inkasso Außendienst damit beauftragt worden mit Ihnen das persönliche gespräch bei ihnen das persönlich Gespräch bei ihnen vor ort in Ebsdorfergrund zu suchen...". Hier handelt es sich offensichtlich um einen Betrugsversuch. Die Polizei rät, dieses Schreiben einfach zu ignorieren, auf keinen Fall Kontakt aufnehmen und erst recht kein Geld überweisen. Sollte wider aller bisherigen Erfahrungen tatsächlich mal der angekündigte "Außendienstmitarbeiter" auftauchen, bitte unverzüglich die nächste Polizeidienststelle verständigen.

Martin Ahlich

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43648 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Marburg-Biedenkopf

Das könnte Sie auch interessieren: