Polizei Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Betrugsmasche verbreitet sich Angebliche Computerspezialisten rufen an!

Marburg-Biedenkopf (ots) -

Betrugsmasche verbreitet sich 
Angebliche Computerspezialisten rufen an!

Landkreis 
" Computerspezialisten" riefen auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf 
an, um den Rechner per Fernzugriff von angeblichen Viren oder 
Trojanern zu befreien. Tatsächlich haben es diese Betrüger auf das 
Geld und möglicherweise auf Daten ihrer Opfer abgesehen.
Die Masche der Ganoven ist nicht neu. Als vermeintliche 
Computerspezialisten rufen sie unter dem Vorwand der PC sei verseucht
an. Sie bieten ihre kostengünstige Hilfe durch "Fernreparatur" an und
fordern ihr Opfer dann auf, bestimmte Internetseiten aufzurufen, von 
denen das Fernwartungsprogramm, heruntergeladen und gestartet werden 
soll. Schon hier besteht die Gefahr, dass sich der Nutzer nicht nur 
nutzlose, sondern unter Umständen gefährliche Software einfängt, die 
dann den Computer erst wirklich verseucht.
Spätestens wenn das Opfer zwecks Bezahlung der Reparatur zu einem 
"speziellen Webshop" geleitet wird und dort seine Konto- und/oder 
Kreditkarten eingeben muss, sollten sämtliche Alarmglocken schrillen.
Oftmals drohen die Anrufer sogar, dass bei Nichtbesuchen der 
Bezahlseite und Nichtbezahlen der Leistung mit einem schweren 
Computerschaden zu rechnen sei.
In den letzten Wochen gab es auch in Marburg eine Zunahme solcher 
Betrugsversuche. 
Folgendes Beispiel soll die Vorgehensweise noch mal verdeutlichen!
So schildert eine Frau aus Bad Endbach folgendes:
"Heute, am 13.Februar  wurde ich zwischen 14 und 15 Uhr angerufen. 
Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter des Microsoft Center aus und 
sprach englisch mit einem Akzent (evtl. spanisch oder 
portugiesisch).Der Anrufer informierte mich über einen angeblich sehr
gefährlichen Angriff mit einem Virus oder Trojaner, der bereits unser
System infiziert und auch unsere Firewall umgangen habe. Dieses 
angebliche Problem sei nur von der Zentrale aus zu lösen. Er verband 
mich mit einem anderen Mitarbeiter, der mich bat auf bestimmte Tasten
meines Pcs  zu drücken (Strg + r)
Daraufhin diktierte er mir noch einige Buchstaben und Zahlen( u.a. 
eventvwr.) und ließ mich ein Programm downloaden. Als dies 
durchgeführt war, änderte sich der Ton des Anrufers. Er übernahm die 
Kontrolle über den PC und zeigte mir eine Lizenz, die angeblich noch 
nicht bezahlt sei bzw. abgelaufen wäre. Daraufhin forderte er mich 
auf, diese Lizenz zu erwerben. Dabei konnte ich wählen zwischen 1 
Jahr, 5 Jahren oder unbegrenzter Gültigkeit. Die Preise dabei lagen 
zwischen 99,- und 199.- Euro. Ich wurde erst jetzt misstrauisch und 
sagte, dass ich so eine Entscheidung nicht alleine treffen könne. 
Doch daraufhin sagte er, dass ich entweder bezahlen würde oder er mir
den Zugriff auf den PC unterbinden müsse. 
Ich ging zum Schein darauf ein. Er wollte wissen ob ich Online - 
Banking machen wolle oder mit Kreditkarte zahlen könnte. Daraufhin 
sagte ich, dass ich weder das eine noch das andere könnte. Er gab mir
daraufhin den Auftrag, den entsprechenden Betrag cash zur Postbank zu
bringen. Seine Angaben dazu waren:
 
Western Union
First name: PRASENJIT
Last name: DEY
Country: Portugal
Purpose - friendly
Amount
 
MTCN
Er bat mich, das Geld  innerhalb einer Stunde zu bezahlen, dann würde
er sich nochmals bei mir melden.
 
Der Anruf kam von folgender Nummer:    01227856325
 
Es war zu hören, dass es ein Callcenter sein musste. 
 
An dieser Stelle des Gespräches kam mein Sohn nach Hause und hörte 
ein paar Gesprächsfetzen. Er sagte sofort, dass es sich dabei nur um 
eine Abzocke handeln könnte. Wir machten den PC aus und kappten den 
Router. Nach einiger Zeit wollten wir den PC im abgesicherten Modus 
wieder hochfahren, doch er war durch ein System Kennwort gesperrt. 
Dadurch können wir den eigenen PC z.Z. nicht mehr benutzen und ich 
senden Ihnen diese Anzeige von einem PC einer Freundin."

Da sich die Betrüger bislang auch als Mitarbeiter von Microsoft 
ausgaben, erfolgte durch das Unternehmen bereits eine öffentliche 
Stellungnahme.
Das Unternehmen verschickt unaufgefordert keine E-Mails und verlangt 
niemals telefonisch persönliche oder finanzielle Daten.
Es erfolgen auch keine aktiven telefonischen Angebote zur 
Rechnerreparatur.
Das Unternehmen fragt auch nicht aktiv nach 
Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Office oder Windows zu
verifizieren und es kontaktiert Nutzer nicht ungefragt, um über neue 
Sicherheitsupdates zu informieren.

Die Polizei rät grundsätzlich davon ab, persönliche Daten bei 
unerwartetem Anruf oder als Antwort auf irgendwelche elektronischen 
Nachrichten und/oder durch Nutzen von Links in E-Mails preiszugeben.
Außerdem ist man gut beraten im Internet nur Seiten aufzusuchen, die 
man kennt und selber mit der bekannten Adresse aufruft. Auch hier 
gilt - Folge möglichst keinem Link von Menschen, die einem nicht 
persönlich und als vertrauenswürdig bekannt sind. Weitere 
Informationen zum sicheren Umgang im Internet gibt der 
Sicherheitskompass unter www.polizei-beratung.de


Martin Ahlich 
ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43648 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Marburg-Biedenkopf

Das könnte Sie auch interessieren: