Polizei Wetterau-Friedberg

POL-FB: Traurige Bilanz - über 100 Verstöße in einer halben Stunde - Sieht schon keiner? - Falsch! - Bußgeldbescheid kommt per Post

POL-FB: Traurige Bilanz - über 100 Verstöße in einer halben Stunde - Sieht schon keiner? - Falsch! - Bußgeldbescheid kommt per Post
So sah es am Sonntag auf der Autobahn aus - zwei Fahrbahnen durch "X" gesperrt und Autofahrer die dies offenbar wenig interessiert.

Friedberg (ots) - Autobahn 5: Immer wieder müssen einzelne Fahrspuren der Autobahn für Verkehrsteilnehmer gesperrt werden. Unfälle, Pannenfahrzeuge oder andere Hindernisse auf der Fahrbahn machen dies erforderlich. Die Bereitschaft der Verkehrsteilnehmer diese Sperrungen ernst zu nehmen ist jedoch gering. Bußgeldbescheide in den nächsten Wochen führen hoffentlich zum Umdenken.

Eine elektronisch gesteuerte Schilderbrücke über der Fahrbahn, Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) genannt, ermöglicht es Einfluss auf den Verkehr auf der Autobahn 5 zu nehmen. Neben Geschwindigkeitsbeschränkungen besteht auch die Möglichkeit Fahrspuren für den Verkehr zu sperren. Ein rotes "X" auf der Anzeigetafel signalisiert, dass die Spur nicht genutzt werden darf. Dieses Zeichen kommt nicht von jetzt auf gleich. Mit einem gelben Pfeil auf einer vorherigen VBA wird den Fahrzeugführern angekündigt, dass die Spur zu wechseln ist. Mehrere hundert Meter, teils mehrere Kilometer, haben die Verkehrsteilnehmer Zeit sich auf die geänderte Situation einzustellen und sich nach und nach auf anderen Fahrspuren einzuordnen.

Am Sonntag, 05. Juni, musste am frühen Nachmittag ein Teilstück der Autobahn 5 wegen einem Fahrzeugbrand bei Friedberg in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt werden. Um die Fahrzeuginsassen und Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei zu schützen wurden die rechte und mittlere Fahrbahn für die Dauer der Bergungsarbeiten mit einem "X" auf der VBA für den Verkehr gesperrt.

Das interessierte nicht jeden. Scheinbar nach dem Motto "Sieht schon keiner" nutzen viele Fahrzeugführer (PKW, Kleintransporter, Motorradfahrer) trotz allem die gesperrten Fahrspuren. "Wir sperren die Fahrspuren nicht zum Spaß, sondern weil es dabei um unsere Sicherheit geht", erklärte eine Beamtin der Polizeiautobahnstation Mittelhessen später. Gemeinsam mit einem Kollegen kontrollierte sie "nur" eine halbe Stunde, wer sich nicht an die Sperrung hielt. Das Ergebnis war selbst für die erfahrende Autobahnpolizistin ernüchternd: Über 100 Fahrzeugführer scherten sich nicht um die Sperrung! "Einige konnten wir direkt anhalten, die meisten anderen werden in den nächsten Tagen Post von der Bußgeldstelle bekommen." Die Kamera eines Zivilfahrzeuges zeichnete die Verstöße auf, bei denen es sich um eine Ordnungswidrigkeit handelt - ähnlich dem Überfahren einer roten Ampel. "90 Euro Bußgeld und ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg werden den ein- oder anderen Fahrzeugführer hoffentlich zum Umdenken bringen", erklärt die Polizistin.

Die Anordnung der VBA zu befolgen, macht nicht nur aus dem Sicherheitsaspekt heraus Sinn. Die Erfahrung der Autobahnpolizei zeigt auch, dass der Verkehr deutlich besser abfließt, wenn die Verkehrsteilnehmer nach und nach die Fahrspuren verlassen. Erfolgt das Ausweichen erst kurz vor dem plötzlich auftauchenden Hindernis kann Stau die Folge sein.

Die Sperrung zweier Fahrstreifen erfolgt folgendermaßen:

   - An der ersten Brücke erscheint ein gelber Pfeil über einer 
     Fahrspur, der auffordert diese im Reißverschlussverfahren frei 
     zu machen. 
   - An der nächsten Schilderbrücke ist diese Fahrspur dann mit einem
     X gekennzeichnet und auf einer weiteren Fahrspur wird der 
     Fahrzeugführer mit einem gelben Pfeil aufgefordert, sie frei zu 
     machen. 
   - Erst an der darauffolgenden VBA-Anlage sind dann beide 
     Fahrspuren durch ein X gesperrt. 

Verkehrsteilnehmer haben also mehrere Kilometer Zeit um sich ordnungsgemäß einzuordnen. In der Regel ist für diese Verkehrsmaßnahme eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h angeordnet. Befolgen alle Verkehrsteilnehmer das System, dann kann der Verkehr auf den nicht gesperrten Fahrspuren mit 80km/h am Hindernis vorbeilaufen. Bei egoistischen Fahrweisen Einzelner und einem Räumen der Fahrbahn auf den letzten Drücker jedoch funktioniert das System nicht mehr und es kommt zu Stau.

Jeder Einzelne kann daher dazu beitragen, dass der Verkehr auf unseren Autobahnen besser fließt.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh
Original-Content von: Polizei Wetterau-Friedberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wetterau-Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren: