Polizei Wetterau-Friedberg

POL-FB: Pressemeldungen vom 03.03.2014:

Friedberg (ots) - Friedberg: Aus Krankenhaus geflüchtet

Eine ungewöhnliche Fahndung ging am Sonntagabend bei der Polizei in Friedberg ein. Demnach war ein 49 - Jähriger aus dem Krankenhaus in Friedberg geflüchtet. Der wegen einer Alkoholvergiftung eingelieferte Mann hatte sich offensichtlich alle Nadeln aus dem Arm gezogen und war weggelaufen. Es stellte sich heraus, dass der gesuchte etwas über vier Promille im Blut hatte und deswegen zur Behandlung im Krankenhaus war. Als Suchmaßnahmen blieben jedoch erfolglos.

Friedberg: Zigaretten erbeutet

Aus einem Getränkemarkt in der Straße Am Dollerberg haben Unbekannte am Montag, gegen 01.20 Uhr, Zigaretten im Wert von mehreren Tausend Euro erbeutet. Die Täter hatten zunächst eine Schiebetür aufgebrochen und dabei den Alarm ausgelöst. Unbeeindruckt betraten die Diebe danach den Innenbereich und räumten mehrere Regale leer. Zeugen konnten berichten, dass offensichtlich drei Personen an dem Einbruch beteiligt waren und die Packungen in einen Sack steckten. Die dunkel gekleideten Täter sollen mit einem dunklen größeren PKW geflüchtet sein. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Friedberg: 8.000 Euro Schaden am PKW

Mit einem Zimmermannshammer haben Unbekannte am Montag, zwischen 00.10 und 01.10 Uhr, insgesamt 18 Löcher in einen 5er BMW geschlagen. Der PKW war in diesem Zeitraum auf einem Parkplatz vor einer Spielothek in der Dieselstraße geparkt. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Friedberg: Mit der Faust zugeschlagen

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Hundebesitzern endete am Montag, gegen 10.20 Uhr, in der Mainzer - Tor - Anlage mit einem Faustschlag. Offensichtlich waren zwei Personen mit ihren Hunden unterwegs. In diesem Bereich machte ein Hund sein "Geschäft" in einer Hecke. Als der Besitzer von diesem Hund von einer anderen Person darauf angesprochen wurde, schlug er offenbar unvermittelt zu und flüchtete. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Friedberg: Bei "roter Ampel" losgefahren?

Am 01.03.2014, gegen 20:24 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Pkw-Fahrerin aus Nidda den mittleren der drei Fahrstreifen (Geradeausspur) der Dorheimer Straße aus Fahrtrichtung Dorheim kommend in Fahrtrichtung B 3a. Eine 24-jährige Pkw-Fahrerin aus Mainhausen befuhr den mittleren der drei Fahrstreifen (Geradeausspur) der Gießener Straße aus Fahrtrichtung Friedberg kommend, in Fahrtrichtung Bad Nauheim. Laut Aussage von Zeugen habe die Frau das Rotlicht missachtet und sei in die Kreuzung Dorheimer Straße/Gießener Straße eingefahren. Es kam zum Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme stellte es sich heraus, dass der Niddaer keinen Führerschein hat. Die beiden Fahrzeugführer und ein Mitfahrer wurden leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt etwa 10.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Rosbach: Einbruch in Wohnhaus

Kletterer waren am in der Nacht zum Samstag im Wingerstweg in Ober - Rosbach unterwegs. Die Täter stiegen von einem Geländer auf eine Markise und weiter auf einen Balkon. Dort brachen sie ein Fenster auf und durchsuchten mehrere Räume. Die Einbrecher nahmen Schmuck und eine Spielkonsole mit. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Florstadt: Einbruch in Büroräume

In ein Werkstattbüro in der Niddastraße sind Unbekannte in der Nacht zum Samstag eingebrochen. Die Täter hatten ein Fenster und mehrere Innentüren aufgebrochen. Dabei durchsuchten die Täter mehrere Zimmer und entwendeten eine Kamera, ein Fahrrad, eine Geldbörse und andere Sachen. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Florstadt: Unfall mit Leichtverletzten in Staden Am 02.03.2014, gegen 14:50 Uhr, befuhr ein 66-jähriger Pkw-Fahrer aus Florstadt die Landesstraße 3188 aus Richtung Stammheim kommend in Richtung Staden. Der 31-jährige Fahrrad-Fahrer aus Friedberg fuhr in entgegengesetzter Richtung. Als der Pkw-Fahrer überholte, übersah er offensichtlich den Fahrradfahrer und streifte diesen mit dem linken Außenspiegel. Am Pkw entstand Sachschaden. Der Fahrradfahrer erlitt leichte Verletzungen an der Hand, konnte seine Fahrt aber dennoch fortsetzen. Der Sachschaden liegt bei etwa 200 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Friedberg, Tel. 06031 - 6010.

Bad Vilbel: Uhren, Kugelschreiber und Laptops entwendet

In der Homburger Straße haben Diebe zwischen Samstag, 19.00 Uhr, und Sonntag, 12.00 Uhr, die Terrassentür eines Wohnhaueses aufgebrochen. In dem Haus durchsuchten die Unbekannten mehrere Zimmer und entwendeten hochwertige Uhren, Kugelschreiber und zwei Laptops. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Vilbel, Tel. 06101 - 54600.

Bad Vilbel: Bargeld und Laptop entwendet

Ein Fenster eines Mehrfamilienhauses haben Unbekannte am letzten Wochenende in der Rodheimer Straße in Bad Vilbel aufgebrochen. Die Täter stiegen in die Wohnung ein und entwendeten ein Laptop, eine Sporttasche und Bargeld. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Vilbel, Tel. 06101 - 54600.

Bad Vilbel: Mit Knaller Scheibe beschädigt

In der Wiesengasse haben Unbekannte die Scheibe eines Vereinsheims offensichtlich durch einen "Sylvesterknaller" beschädigt. Die Unbekannten hatten den Knallkörper vor eine Scheibe eines Sommergartens gelegt und gesprengt. Dabei entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro. Der Schaden wurde am vergangenen Wochenende festgestellt. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Vilbel, Tel. 06101 - 54600.

Butzbach: Schockanruf

Einen sogenannten Schockanruf erhielt eine 67 - jährige Butzbacherin am Sonntagmittag. Offensichtlich hatte sich ein in russischer Sprache sprechender Mann gemeldet und behauptet, dass ihre Tochter angeblich ein Kind verletzt habe. Sie würde nun dringend 20.000 Euro benötigen. Glücklicherweise kam es nicht zur Zahlung des Betrages. Die Variante der sogenannten Schockanrufe wenden Betrüger vor allem bei älteren Menschen aus den ehemaligen Sowjetstaaten an. Sie melden sich, sehr häufig in russischer Sprache, per Telefon bei ihren Opfern und behaupten, dass ein Enkel oder ein anderer naher Verwandter in einen Verkehrsunfall oder in ein Strafverfahren verwickelt sei und sich deshalb in polizeilichem Gewahrsam oder in einer Notlage befinde. Die Betrüger erklären, dass gegen eine Zahlung von der Strafverfolgung abgesehen wird. Das Geld werde eine Person im Auftrag des Gerichts oder einer Behörde in ziviler Kleidung kurzfristig abholen.

Folgende Tipps sollten auf jeden Fall beachtet werden:

   -	Seien Sie  misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als 
Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht kennen. -	
Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein, prägen Sie sich jedoch 
Stimme und sprachliche Besonderheiten des Anrufers ein. -	Notieren 
Sie die angezeigte Telefonnummer des Anrufers, wenn sie in Ihrem 
Telefon angezeigt wird. -	Wenn Sie zu einem Rückruf aufgefordert 
werden: rufen Sie nicht zurück, vergleichen Sie die angezeigte 
Telefonnummer mit denen Ihrer  Verwandten. -	Schockanrufer rufen ihre
Opfer oftmals aus Litauen an. Diese Vorwahl beginnt mit 00370. -	 
Sprechen Sie auch mit Ihren Freunden und Bekannten über diese 
Betrugsmasche und geben Sie die Verhaltenshinweise weiter. 

Rockenberg: Brennholz entwendet

In der Gemarkung zwischen Rockenberg und Münzenberg haben Unbekannte in der letzten Woche etwa vier Meter Brennholz entwendet. Das Erleholz war auf einem Gartengrundstück gelagert. Hinweise bitte an die Polizeistation in Butzbach, Tel. 06033 -91100.

Büdingen: Enkeltrick scheitert

Ein Enkeltrickbetrüger hatte am Freitag eine 92 - Jährige in Büdingen angerufen. Das Gespräch war jedoch schnell beendet, als die Frau dem angeblichen Verwandten mitteilte, dass sie kein Geld habe. Wie in den anderen Fällen auch, hatte sich der Betrüger als Verwandter ausgegeben und 10.000 Euro für den Kauf eines Autos gefordert. Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist ältere und allein lebende Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet. Die zuständige Kriminalpolizei warnt vor solchen Anrufern und gibt folgende Tipps: - Reagieren Sie mit Misstrauen, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. - Stellen Sie gezielte Fragen an den Anrufer, die auch nur der "richtige" Anrufer Ihnen beantworten kann. - Verständigen Sie andere Familienangehörige und schildern Ihnen den Anruf. - Rufen Sie nicht die vom angeblichen Verwandten mitgeteilte Rufnummer zurück. - Fremden, die als Vertrauenspersonen angeblicher Verwandter kommen, niemals Geld aushändigen. - Anzeigen erstatten und Polizei verständigen, auch wenn man schon auf den Enkeltrick hereingefallen ist.

Nidda: Plane aufgeschnitten

In der Ludwigstraße haben Unbekannte zwischen Freitagabend und Samstagnachmittag die Plane eines LKW aufgeschnitten. Offensichtlich wurde aus dem Innenraum nichts mitgenommen. Der Schaden liegt bei etwa 300 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation in Büdingen, Tel. 06042 - 96480.

Gedern: Ladendiebe lassen Ware zurück

Noch rechtzeitig entdeckt wurde ein beabsichtigter Ladendiebstahl am Samstag, gegen 16.30 Uhr, in der Straße "Am alten Bahnhof". Offensichtlich hatte eine Gruppe von vier Personen den Discounter aufgesucht. Während zwei Männer in den Laden gingen, blieben zwei Personen im Außenbereich. Die beiden Männer steckten dann mehrere Artikel in Taschen und einen Karton, während eine Frau die äußere Glasschiebetür und der dritte Mann die innere Tür der Ausgänge öffneten und dort stehen blieben. Dabei lösten die Diebe einen Alarm aus. Die beiden Männer ließen die Waren im Wert von über 100 Euro auf dem Parkplatz zurück und flüchteten in unbekannte Richtung. Das Pärchen flüchtete zu Fuß. Eine Fahndung verlief ohne Erfolg. Hinweise bitte an die Polizeistation in Büdingen, Tel. 06042 - 96480.

Jörg Reinemer Pressesprecher

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43647 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh
Original-Content von: Polizei Wetterau-Friedberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wetterau-Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren: