Polizei Wetterau-Friedberg

POL-FB: Pressemeldung vom 13.02.2014:

Friedberg (ots) - Nidda - Wetteraukreis:

Unbekannte geben sich als Mitarbeiter eines Unternehmens (Aufsteller von Kartenlesegeräten) aus - Warnung an Geschäfte, Tankstellen, Kioske und Computerläden

Die Friedberger Kripo warnt aus aktuellem Anlass Geschäftsinhaber und deren Personal vor einer Betrugsmasche. Die Betrüger geben sich dabei als Mitarbeiter einer Servicefirma für Kartenlesegeräte aus und versuchen, an bestimmte Codes zu kommen. Die missbräuchlich eingeholten Codes werden dann dazu benutzt, bestimmte Zahlungen im Internet durchzuführen. Vor einigen Monaten hatten die Betrüger mit dieser Masche einige Betreiber von Tankstellen um mehrere Tausend Euro gebracht. In den letzten Tagen wurden Mitarbeiter von Computerläden betrogen.

Im Raum Nidda waren davon zuletzt vier Filialen eines Computergeschäftes betroffen. Am vergangenen Dienstag erhielt ein Mitarbeiter eines der Geschäfte einen Anruf eines angeblichen Servicemitarbeiters einer Firma, die das Kartenlesegerät dort aufgestellt hat. Der Unbekannte erklärte, dass seine Firma für die Wartung und Systemprüfung der Kartenlesegeräte, die in der Tankstelle installiert sind, zuständig ist. Durch geschickte Gesprächsführung wurde der Geschädigte dazu bewegt, bestimmte Codes der elektronischen Zahlungsmittel auszudrucken. Am Ende des Telefonates fordert der angebliche Servicetechniker die Betreiber bzw. das Personal dazu auf, die Codes vorzulesen. Der Betrüger setzte die Codes dann sehr schnell ein und verwertet diese im Internet.

In Nidda erbeuteten die Betrüger dadurch Wertgutschriften im Wert von 800 Euro. Die Täter setzten die erlangten PIN - Codes dann sehr schnell für Einkäufe im Internet um. Eine Stornierung war daher nicht mehr möglich.

Die zuständigen Beamten im Friedberger Betrugskommissariat gehen davon aus, dass die Gauner gezielt vorgehen und möglicherweise das jeweils in Frage kommende Geschäft zuvor ausspionieren. Die Betrüger erwecken bei den Telefonaten den Anschein eines fachkundigen Technikers oder Mitarbeiters für die oben genannten Lesegeräte. Mit diesen Kartenlesegeräten sind mehrere Funktionen möglich. Neben einer Funktion, mit der Handykarten aufgeladen werden können, ist auch möglich, gegen Bezahlung einen bestimmten Code auszudrucken.

Die Kriminalpolizei warnt daher und gibt folgende Hinweise und Tipps:

a) Eine seriöse Firma fragt niemals in einem Telefonat oder einer Mail nach einem PIN - Code bzw. einer Zahlenkombination. Kommen Sie einer solchen Aufforderung nicht nach.

b) Verständigen Sie im Zweifelsfall die zuständige Servicestelle des Unternehmens unter der Ihnen bekannten Telefonnummer.

c) Sollten Sie von mutmaßlichen Betrügern angerufen werden, notieren Sie Sich die Rufnummer und verständigen Sie die Polizei.

Zur Erklärung: Die Codes (zum Beispiel Paysafe oder Ukash) sind eine Art elektronische Zahlungsmittel, die bei Tankstellen, Supermärkten, Kiosken und anderen Läden sowie im Internet erworben werden können. Nach Bezahlung erhält man dann einen mehrstelligen Code, der für Bezahlvorgänge bei Akzeptanzstellen im Internet einlösbar ist. Somit hat jeder, der die Codes hat, die sofortige Möglichkeit der Verwertung bei zum Beispiel Internetwettbüros oder Onlinespiele.

Jörg Reinemer Pressesprecher

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43647 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Wetterau-Friedberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wetterau-Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren: